https://www.faz.net/-gqe-8x90m

Protektionismus : Trumps Handelsminister: Denke über Schutz der Chip-Branche nach

  • Aktualisiert am

Wilbur Ross ist Handelsminister von Donald Trump. Bild: dpa

Amerika hat gerade Zölle gegen auch gegen deutsche Stahlhersteller verhängt. Die Regierung hat offenbar weitere Branchen im Auge.

          1 Min.

          Nachdem sie Schutzmaßnahmen für die heimische Stahlindustrie ergriffen hat, droht die amerikanische Regierung nun damit, auch in anderen Branchen zu ähnlichen Instrumenten zu greifen. Handelsminister Wilbur Ross sagte, er denke über die Chip-Branche, den Schiffsbau und die Aluminium-Hersteller nach. Diese Branchen seien möglicherweise ebenso für eine Prüfung geeignet, ob Einfuhren in diesen Bereichen die nationale Sicherheit beeinträchtigten, sagte der frühere Hedgefondsmanager dem „Wall Street Journal“.

          Präsident Donald Trump hatte kürzlich per Dekret eine solche Prüfung für die Stahlindustrie angeordnet. Dies basiert auf einem Gesetz, das laut der Regierung Einfuhrbeschränkungen aus Gründen der nationalen Sicherheit erlaubt. Beim Stahl könne dies für die Panzerung von Schiffen zutreffen.

          Ross kündigte zugleich eine weitere mögliche Kehrtwende der Regierung an: Er erwäge, Verhandlungen über Handelsabkommen sowohl mit der EU als auch mit China wieder aufzunehmen. Auch die Gespräche über ein Handelsabkommen mit Südkorea könnten wieder aufgenommen werden. Die Neuverhandlungen des nordamerikanischen Freihandelsabkommens Nafta mit Mexiko und Kanada sollten bis Ende des Jahres abgeschlossen werden.

          Weitere Themen

          Lufthansa solle aufhören zu „zocken“ Video-Seite öffnen

          UFO stellt Ultimatum : Lufthansa solle aufhören zu „zocken“

          Die Kabinengewerkschaft UFO will den Arbeitskampf bei der Lufthansa wieder aufnehmen, sollte die Fluggesellschaft nicht zu Kompromissen bereit sein. Sollte Lufthansa weiter „zocken“, werde man sich schon in naher Zukunft auf erneute Streiks einstellen müssen.

          Ist Zalando übergriffig?

          Fragwürdige Arbeitsbedingungen : Ist Zalando übergriffig?

          Der Online-Modehändler Zalando setzt eine Software ein, mit der sich Mitarbeiter bewerten können. Die Gewerkschaft Verdi moniert den Einsatz als „arbeitnehmerfeindlich“ und stützt sich auf eine Studie von Wissenschaftlern. Doch die widersprechen nun.

          Topmeldungen

          Hinter den Häusern und Kirchen der Innenstadt in München sind am Morgen die Berge sichtbar.

          Bauvorhaben und Infrastruktur : Bayern und seine Schwächen

          Bayern steht gut da, doch auch im Freistaat hakt es mancherorts außerordentlich. In München droht gar ein verkehrspolitisches Desaster – das bald womöglich den Vergleich mit dem Berliner Flughafen nicht mehr scheuen muss.
          Peter Feldmann bei einem Besuch im Awo-Jugendhaus im Frankfurter Gallusviertel im Jahr 2014.

          Peter Feldmann und die Awo : Das Schweigen des Oberbürgermeisters

          Weil die Arbeiterwohlfahrt seine Ehefrau zu ungewöhnlich guten Konditionen beschäftigt haben soll, steht Peter Feldmann stark unter Druck. Die Awo rechtfertigt derweil die hohe Bezahlung der Frau des Frankfurter Oberbürgermeisters – und hat noch in einem anderen Fall Probleme.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.