https://www.faz.net/-gqe-8x90m

Protektionismus : Trumps Handelsminister: Denke über Schutz der Chip-Branche nach

  • Aktualisiert am

Wilbur Ross ist Handelsminister von Donald Trump. Bild: dpa

Amerika hat gerade Zölle gegen auch gegen deutsche Stahlhersteller verhängt. Die Regierung hat offenbar weitere Branchen im Auge.

          1 Min.

          Nachdem sie Schutzmaßnahmen für die heimische Stahlindustrie ergriffen hat, droht die amerikanische Regierung nun damit, auch in anderen Branchen zu ähnlichen Instrumenten zu greifen. Handelsminister Wilbur Ross sagte, er denke über die Chip-Branche, den Schiffsbau und die Aluminium-Hersteller nach. Diese Branchen seien möglicherweise ebenso für eine Prüfung geeignet, ob Einfuhren in diesen Bereichen die nationale Sicherheit beeinträchtigten, sagte der frühere Hedgefondsmanager dem „Wall Street Journal“.

          Präsident Donald Trump hatte kürzlich per Dekret eine solche Prüfung für die Stahlindustrie angeordnet. Dies basiert auf einem Gesetz, das laut der Regierung Einfuhrbeschränkungen aus Gründen der nationalen Sicherheit erlaubt. Beim Stahl könne dies für die Panzerung von Schiffen zutreffen.

          Ross kündigte zugleich eine weitere mögliche Kehrtwende der Regierung an: Er erwäge, Verhandlungen über Handelsabkommen sowohl mit der EU als auch mit China wieder aufzunehmen. Auch die Gespräche über ein Handelsabkommen mit Südkorea könnten wieder aufgenommen werden. Die Neuverhandlungen des nordamerikanischen Freihandelsabkommens Nafta mit Mexiko und Kanada sollten bis Ende des Jahres abgeschlossen werden.

          Weitere Themen

          Spielverderber Regulierung

          FAZ Plus Artikel: Axel Weber im Gespräch : Spielverderber Regulierung

          Der UBS-Verwaltungsratsvorsitzende Axel Weber über den Wunsch nach Konsolidierung, die Fusionsgerüchte mit der Deutschen Bank und die Frage, was Christine Lagarde als Chefin der Europäischen Zentralbank jetzt wirklich besser machen muss.

          Topmeldungen

          Demokraten-Debatte : Angriff auf Warren

          Bei der vierten Fernsehdebatte der Demokraten zeigte sich, dass Joe Biden nicht mehr der einzige Favorit ist, an dem sich alle abarbeiten. Diesmal musste Elizabeth Warren die meisten Angriffe parieren. Und Bernie Sanders musste sich nach seinem Herzinfarkt Fragen zu seiner Gesundheit gefallen lassen.
          Die Uhr tickt: Zwei Wochen vor dem geplanten britischen EU-Austritt scheint eine Einigung immer noch möglich. Aber die Verhandlungen gestalten sich kompliziert.

          Vertragsentwurf bis Nachmittag? : Der Zeitdruck ist enorm

          Bis in die Nacht haben Großbritannien und die EU verhandelt – und die Gespräche am Morgen ohne Durchbruch unterbrochen. Bis zum Nachmittag muss ein Vertragsentwurf stehen – sonst droht Johnson die ungeliebte Fristverlängerung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.