https://www.faz.net/-gqe-8fef1

Hannover Messe : Gegner von TTIP und Ceta planen Großdemo

  • Aktualisiert am

„TTIP - mach dich vom Acker“. Ende April will ein Bündnis aus mehreren Organisationen gegen die Freihandelsabkommen mit Kanada und den Vereinigten Staaten demonstrieren. Bild: dpa

Pünktlich zu Beginn der Hannover Messe will ein Organisationsbündnis gegen den Freihandel demonstrieren. Die Demonstranten hoffen auf Obamas Aufmerksamkeit, denn dieser will auf der Messe für TTIP werben.

          Gegner der umstrittenen Handelsabkommen TTIP und Ceta haben zum Besuch des amerikanischen Präsident Barack Obama bei der Hannover Messe eine neue Großdemonstration angekündigt. Sie erwarten zu der Protestaktion am 23. April zehntausende Teilnehmer, wie das Organisationsbündnis am Freitag in Berlin mitteilte.

          Zu dem Bündnis gehören zahlreiche große Umwelt-, Verbraucherschutz- und Sozialverbände sowie Gewerkschaften und kirchliche Organisationen. Bereits im Oktober vergangenen Jahres hatten sich Gegner der Handelsabkommen in Berlin versammelt; nach Polizeiangaben kamen rund 150.000 Menschen. Die Veranstalter bezifferten die Zahl der damaligen Teilnehmer sogar auf 250.000.

          Bei TTIP und Ceta handelt es sich um Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union und den Vereinigten Staaten beziehungsweise Kanada, die entweder bereits fertiggestellt sind (Ceta) oder derzeit ausgehandelt werden (TTIP). Die Abkommen sollen die Wirtschaft fördern, indem Zölle und Handelshemmnisse abgebaut werden. Kritiker sehen allerdings Gefahren für Rechtsstaat und Demokratie und befürchten den Abbau europäischer Standards etwa bei Verbraucherschutz.

          Die Organisatoren der Protestaktion in Hannover erneuerten ihre Grundsatzkritik an den Handelsabkommen und warfen der Bundesregierung vor, bislang „keine substantiellen Maßnahmen“ ergriffen zu haben, um die Kritik auszuräumen. „TTIP ist zutiefst unamerikanisch und antieuropäisch, denn es gefährdet unseren gemeinsamen Grundwert: die Demokratie“, erklärte der Geschäftsführer des Kampagnennetzwerks Campact, Christoph Bautz.

          Präsident Obama will am Tag nach der angekündigten Demonstration an der Eröffnung der weltweit bedeutsamen Industriemesse in Hannover teilnehmen - die Vereinigten Staaten sind in diesem Jahr Partnerland. Nach Angaben des Weißen Hauses will Obama seinen Besuch auch dafür nutzen, für TTIP zu werben.

          Weitere Themen

          Verunsicherung nach Pleite von Thomas Cook Video-Seite öffnen

          Britischer Reisekonzern : Verunsicherung nach Pleite von Thomas Cook

          Am Montag und Dienstag wollten von Deutschland aus 21.000 Menschen mit Thomas Cook abheben. Das Tochterunternehmen Condor teilte mit, den Flugbetrieb fortzusetzen und beantragte bei der Bundesregierung einen Überbrückungskredit.

          Topmeldungen

          Merkel auf dem UN-Klimagipfel : Sorge vor dem Zorn an der Zapfsäule

          Mit ihrem Klimapaket enttäuschte die Bundesregierung viele. Auch in New York steht Merkel unter Rechtfertigungsdruck. Sie verweist auf die Bevölkerung – und den Unterschied zwischen Politik und Wissenschaft.

          AKK in Amerika : Im Leer-Jet zum Pentagon

          Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer reist zum ersten Mal nach Washington. Ihr Terminplan überrascht – vor allem, wen sie alles nicht trifft.

          Pendlerpauschale : Habecks Eigentor

          Es sei doch sympathisch, wenn Politiker mal zugeben, dass sie keine Ahnung haben, heißt es. Das stimmt – bei Robert Habeck und der Pendlerpauschale aber ist es fatal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.