https://www.faz.net/-gqe-84cyu

Freihandelsabkommen TTIP : Zeichen der Hilflosigkeit

Das Europaparlament hat sein Votum zum Freihandelsabkommen TTIP vertagt. Das zeigt, wie wenige Anhänger TTIP selbst unter den gemäßigten politischen Kräften in Brüssel und Straßburg hat.

          Ein starkes Signal wollte das EU-Parlament mit seiner Stellungnahme zu den Freihandelsgesprächen mit den Vereinigten Staaten senden. Die Abgeordneten wollten der Europäischen Kommission einen klaren Rahmen für ihre Verhandlungen über TTIP setzen. Stattdessen haben sie mit der kurzfristigen Verschiebung des Votums ein Zeichen der Hilflosigkeit gesandt.

          Die vermeintlich seit der Europawahl bestehende große Koalition aus Christdemokraten und Sozialisten kann sich nicht einigen, ob sie für oder gegen TTIP ist, vor allem aber für oder gegen Schiedsgerichte für Streitigkeiten zwischen Staaten und Investoren.

          Formal betrachtet, muss dies die Kommission nicht kümmern. Sie kann ohne Stellungnahme des Parlaments weiter verhandeln. Tatsächlich ist das verschobene Votum aber eine Hypothek für die ohnehin schwierigen Gespräche.

          Denn es zeigt, wie wenige Anhänger TTIP selbst unter den gemäßigten politischen Kräften in Brüssel und Straßburg hat. Am Ende kann das Abkommen nur in Kraft treten, wenn ebendiese zustimmen. Die Akteure hinter der Anti-TTIP-Kampagne können sich die Hände reiben: Die Schlacht um das Europaparlament haben sie beinahe gewonnen.

          Hendrik Kafsack

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Ford streicht 7000 Stellen Video-Seite öffnen

          Sanierungsprogramm : Ford streicht 7000 Stellen

          Durch den Sparkurs sollen pro Jahr etwa 600 Millionen Dollar eingespart werden. Neben dem Abbau Tausender Stellen sind auch Werksschließungen nicht ausgeschlossen.

          Kein Android mehr für Huawei? Video-Seite öffnen

          Google-Boykott : Kein Android mehr für Huawei?

          Google kappt in weiten Teilen seine Geschäftsbeziehungen mit dem chinesischen Hightech-Konzern Huawei. Damit beugt sich Google nach eigenen Angaben dem neuen Dekret von Präsident der Vereinigten Staaten, Donald Trump, zur Telekommunikation. Das könnte weitreichende Folgen für Huawei-Nutzer haben.

          Topmeldungen

          Ibiza-Affäre der FPÖ : Sagen, was Strache ist

          Es ist nicht die erste Frage, die sich zu dem Ibiza-Video mit dem FPÖ-Politiker Strache stellt, aber vielleicht die zweite oder dritte: Wie kamen die Aufnahmen zustande? Eine Indizienaufnahme.

          Formel-1-Legende : Niki Lauda ist tot

          Niki Lauda ist gestorben: Der Österreicher wurde 70 Jahre alt. Nicht nur als Rennfahrer in der Formel 1 feierte der dreimalige Weltmeister Erfolge.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.