https://www.faz.net/-gqe-84cyu

Freihandelsabkommen TTIP : Zeichen der Hilflosigkeit

Das Europaparlament hat sein Votum zum Freihandelsabkommen TTIP vertagt. Das zeigt, wie wenige Anhänger TTIP selbst unter den gemäßigten politischen Kräften in Brüssel und Straßburg hat.

          1 Min.

          Ein starkes Signal wollte das EU-Parlament mit seiner Stellungnahme zu den Freihandelsgesprächen mit den Vereinigten Staaten senden. Die Abgeordneten wollten der Europäischen Kommission einen klaren Rahmen für ihre Verhandlungen über TTIP setzen. Stattdessen haben sie mit der kurzfristigen Verschiebung des Votums ein Zeichen der Hilflosigkeit gesandt.

          Die vermeintlich seit der Europawahl bestehende große Koalition aus Christdemokraten und Sozialisten kann sich nicht einigen, ob sie für oder gegen TTIP ist, vor allem aber für oder gegen Schiedsgerichte für Streitigkeiten zwischen Staaten und Investoren.

          Formal betrachtet, muss dies die Kommission nicht kümmern. Sie kann ohne Stellungnahme des Parlaments weiter verhandeln. Tatsächlich ist das verschobene Votum aber eine Hypothek für die ohnehin schwierigen Gespräche.

          Denn es zeigt, wie wenige Anhänger TTIP selbst unter den gemäßigten politischen Kräften in Brüssel und Straßburg hat. Am Ende kann das Abkommen nur in Kraft treten, wenn ebendiese zustimmen. Die Akteure hinter der Anti-TTIP-Kampagne können sich die Hände reiben: Die Schlacht um das Europaparlament haben sie beinahe gewonnen.

          Hendrik Kafsack
          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Weitere Themen

          CureVac-Impfstoff floppt Video-Seite öffnen

          Geringe Wirksamkeit : CureVac-Impfstoff floppt

          Der Corona-Impfstoff hat Untersuchungen zufolge nur eine vorläufige Wirksamkeit von 47 Prozent. CureVac will die Studie aber bis zu ihrer finalen Auswertung mit weiteren Corona-Fällen fortsetzen.

          Topmeldungen

          Schwieriges Terrain für die grüne Parteichefin: Annalena Baerbock am Freitag im Stahlwerk von ArcelorMittal in Eisenhüttenstadt

          Besuch im Stahlwerk : Baerbocks Auswärtsspiel

          Ausgerechnet in einem Stahlwerk in Eisenhüttenstadt präsentiert die Kanzlerkandidatin der Grünen ihre Pläne für eine klimafreundliche Wirtschaftpolitik. Wie kommt das an?
          Die frühere AfD-Vorsitzende Frauke Petry stellt am 18. Juni ihr neues Buch vor.

          Neues Buch : Frauke Petry rechnet mit der AfD ab

          Die ehemalige AfD-Vorsitzende Frauke Petry meint, dass ihre frühere Partei einen langsamen Tod sterben werde. Gegen Jörg Meuthen und Alice Weidel erhebt sie in ihrem Buch „Requiem für die AfD“ schwere Vorwürfe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.