https://www.faz.net/-gqe-8bo2j

Phillip Morris : Tabakkonzern verliert Schiedsgerichts-Verfahren gegen Australien

Darum geht’s: In Australien sind Schockbilder auf die Zigarettenpackungen gedruckt, die die Raucher abschrecken sollen. Bild: dpa

Schiedsgerichte sind einer der größten Kritikpunkte an Freihandelsabkommen wie TTIP. Jetzt hat eine solche Instanz dem Staat Australien Recht gegeben. Der Tabakkonzern Phillip Morris verliert.

          Australien hat sich in einem Schiedsverfahren gegen den Tabakkonzern Phillip Morris durchgesetzt. Das bestätigte das Schiedsgericht dieser Zeitung. Der Konzern hatte auf der Grundlage eines Investitionsabkommens Klage erhoben und Schadenersatz gefordert, weil das Unternehmen die strikten australischen Nichtraucherschutzgesetze als eine völkerrechtswidrige Beeinträchtigung seiner Investitionen ansah. Das Schiedsgericht wies die Klage jedoch ab.

          Helene Bubrowski

          Politische Korrespondentin in Berlin.

          Das Verfahren war zuvor vielfach als angeblicher Beweis dafür angeführt worden, dass internationale Schiedsgerichte die Rechtsstaatlichkeit aushöhlten und Staaten in ihrer Freiheit beschränkten, Gesetze zum Schutz von Gesundheit oder Umwelt zu erlassen.

          Das Schiedsgericht sieht einen Rechtsmissbrauch

          Das Schiedsgericht begründete seine Entscheidung damit, dass Philip Morris einen Rechtsmissbrauch begangen habe. Das Unternehmen hatte sich auf das Investitionsabkommen zwischen Hongkong und Australien berufen. Die Niederlassung in Hongkong habe nach Auffassung des Schiedsgerichts aber erst die Kontrolle über die schon lange zuvor bestehende Investition in Australien übernommen, nachdem der Streitfall entstanden war.

          „Die von Philip Morris vorgetragenen unternehmensstrategischen und steuerlichen Gründe waren aus unserer Sicht nicht bestimmend, sondern das Ziel, eine Klagemöglichkeit von Hongkong aus zu erreichen“, sagte der Vorsitzende Schiedsrichter Karl-Heinz Böckstiegel dieser Zeitung.

          Fotos sollen Raucher abschrecken

          In Australien darf seit einer Gesetzesänderung aus dem Jahr 2011 das Logo und die bildliche Darstellung der Marke nicht auf den Zigarettenschachteln aufgedruckt werden. Stattdessen müssen die Packungen mit Fotos und Hinweisen versehen werden, die auf die Risiken wie Krebserkrankungen hinweisen. Die australische „Public Health Association“ bezeichnete die Entscheidung als bestes Weihnachtsgeschenk für die öffentliche Gesundheit.

          Allerdings urteilte das Schiedsgericht nicht über die Rechtmäßigkeit der Gesetze. Weitere Verfahren vor der Welthandelsorganisation sind anhängig. Die Entscheidung des Schiedsgerichts wird veröffentlicht, sobald die Parteien geprüft haben, ob vertrauliche Passagen geschwärzt werden müssen.

          Weitere Themen

          Japans Notenbank lockert ihre Geldpolitik nicht

          Nach Fed-Zinssenkung : Japans Notenbank lockert ihre Geldpolitik nicht

          Die amerikanische Federal Reserve und die Europäische Zentralbank (EZB) hatten in den vergangenen Tagen ihre Geldpolitik gelockert. Doch die Bank von Japan griff am Donnerstag die Vorlage aus dem Westen nicht auf. Noch nicht.

          Topmeldungen

          Die Kandidatenpaare Olaf Scholz mit Klara Geywitz und Nina Scheer mit Karl Lauterbach auf der Bühne bei der Regionalkonferenz in Hamburg.

          SPD-Regionalkonferenz Hamburg : Moin, Moin

          Die Kandidatentour der SPD ist in Hamburg angekommen – der Heimat des Favoriten Olaf Scholz. Aber ist es deshalb auch ein Heimspiel?
          Björn Höcke beim Wahlkampfauftakt der AfD Thüringen

          AfD-Wahlkampf in Thüringen : „Extrem bürgerlich“

          Beim Wahlkampfauftakt der Thüringer AfD in Arnstadt versucht die Partei, sich ein bürgerlich-konservatives Image zu geben. Doch vor allem die Aussagen eines Redners lassen daran Zweifel aufkommen – und es ist nicht Björn Höcke.

          Hoeneß versus ter Stegen : Abteilung Torwartverteidiger

          Das Schauspiel um die deutschen Torhüter geht weiter: Uli Hoeneß macht sich in einem Fernsehinterview die Welt, wie sie ihm für Bayern-Torwart Manuel Neuer gefällt. Er fordert unter anderem von süddeutschen Medien mehr Rückhalt und droht dem DFB.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.