https://www.faz.net/-gqe-8mmtg

Ceta auf der Kippe : Sigmar Gabriel: Sünder oder Sündenbock?

  • Aktualisiert am

Sigmar Gabriel Bild: dpa

Ceta steht auf der Kippe. Die EU-Kommission macht dafür auch SPD-Chef Sigmar Gabriel verantwortlich. Der wiederum nimmt für sich in Anspruch, er habe die Verhandlungen vor dem Scheitern bewahrt.

          3 Min.

          In einem letzten Versuch versuchen Unterhändler in Brüssel das Freihandelsabkommen Ceta doch noch beschlussreif zu machen – gleichzeitig entbrennt schon der Streit um die Schuld an den Schwierigkeiten. Ganz im Zentrum steht der deutsche Wirtschaftsminister und SPD-Chef Sigmar Gabriel.

          Der deutsche EU-Kommissar Günther Oettinger (CDU) beispielsweise macht die Mitgliedstaaten für die Schwierigkeiten verantwortlich und kritisiert vor allem SPD-Chef Sigmar Gabriel, dem er schädliche Alleingänge vorwirft. Kanada zweifle an der Handlungsfähigkeit der Europäischen Union, sagte Oettinger den Zeitungen der Funke Mediengruppe laut Vorabbericht. „Schuld sind die Mitgliedstaaten, die das Thema an sich ziehen wollen. Dass Minister einzelner Mitgliedstaaten zu Verhandlungen nach Kanada reisen, ist absurd.“ Oettinger bestätigte auf Nachfrage, dass er damit Gabriel meine.

          Gabriel hatte lange keinen geraden Kurs in Sachen Freihandelsabkommen verfolgt. Innerhalb der SPD hatten die Abkommen viele Gegner. Am Ende erklärte Gabriel das Abkommen mit den Vereinigten Staaten, TTIP, für tot, und machte sich für Ceta stark. Im September reiste Gabriel nach Montreal und führte Gespräche mit der kanadischen Handelsministerin Chrystia Freeland.

          “Wir haben in 28 Mitgliedstaaten weit über 50 Regierungsparteien“, gibt EU-Kommissar Oettinger nun zu bedenken. „Dass die deutschen Sozialdemokraten einen Parteikonvent abhalten und eine Mitentscheidung bei Ceta beanspruchen, kann ich nicht verstehen“, fügte er hinzu. „Wollen wir jetzt noch den Kirchengemeinderat von Biberach befragen? So verliert Europa seine Handlungsfähigkeit.“

          Es wird weiter verhandelt

          Am Samstagmorgen geht das Ringen doch noch weiter. Nachdem die belgische Region Wallonien ihre Zustimmung verweigert hatte, brach am Freitag die kanadische Handelsministerin Chrystia Freeland die Verhandlungen ab und war fast abgereist.

          EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) lud sie allerdings für Samstagmorgen zu einem Treffen in Brüssel ein, wie er über den Kurznachrichtendienst Twitter vorab mitteilte. „Wir können nicht auf den letzten Metern aufhören“, schrieb Schulz. „Wir haben unseren Job gemacht, jetzt ist es an der EU, ihren zu machen“, sagte Freeland danach. „Ich hoffe, dass ich in einigen Tagen mit meinem Premierminister zurückkehren kann, um das Abkommen wie geplant am 27. Oktober zu unterzeichnen.“

          Schulz will am Samstag auch mit dem Regierungschef der belgischen Region Wallonie, Paul Magnette, zusammentreffen. Die französischsprachige Wallonie blockiert derzeit den Abschluss der Ceta-Verhandlungen.

          Gabriel stellt die Verhandlungen als eigenen Erfolg dar

          Gabriel wiederum will die Initiative für diese Verhandlungen nicht Schulz überlassen. Das ganze hat einen Hintergrund: Martin Schulz gilt als zweiter wichtiger Anwärter für die Kanzlerkandidatur der SPD, manche SPD-Mitglieder sähen dort lieber Schulz als Gabriel – doch die beiden gelten als persönliche Freunde.

          Weitere Themen

          Tipps für die Auswahl von E-Wallets Video-Seite öffnen

          Mobil Bezahlen : Tipps für die Auswahl von E-Wallets

          In E-Wallets kann man Geld speichern und damit mobil bezahlen. Besonders wichtig bei der Auswahl: die Sicherheitsstandards des Anbieters. Nutzer sollten aber auch auf bestimmte Funktionen und mögliche Gebühren achten.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.