https://www.faz.net/-gqe-8mhro

Sigmar Gabriel : „Ich glaube nicht, dass Ceta scheitern kann“

  • Aktualisiert am

Sigmar Gabriel ist für Ceta. Bild: dpa

Wichtiges Treffen in Brüssel: Bringen die Handelsminister heute das Ceta-Abkommen auf den Weg? Wohl eher nicht.

          Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) rechnet ungeachtet des Votums der Wallonen in Belgien nicht damit, dass das geplanten Freihandelsabkommens zwischen der EU und Kanada (Ceta) platzt. „Ich glaube nicht, dass das Abkommen scheitern kann“, sagte er an diesem Dienstag kurz vor Beginn des EU-Handelsministertreffens in Luxemburg.

          Er fügt jedoch hinzu: „Aber es gibt zum Beispiel bei Belgien und auch bei Rumänien noch Fragen, die man vielleicht heute beantworten kann. Vielleicht braucht man auch ein bisschen Zeit.“

          Das belgische Regionalparlament der Wallonie verweigert dem Abkommen seine Zustimmung. Die belgische Zentralregierung befürwortet zwar das Comprehensive Economic and Trade Agreement (Ceta), ist aber auf die Zustimmung von Flamen, Wallonen und auch der deutschsprachigen Region angewiesen.

          Aus der EU-Kommission gibt es Zweifel, wonach es an diesem Dienstag eine endgültige Einigung geben wird. Es seien noch nicht alle Bedenken von Mitgliedstaaten ausgeräumt, sagte EU-Handelskommissarin Cecilia Malmsström vor dem Minister-Treffen in Luxemburg ein. Sie denke nicht, dass man an diesem Dienstag „landen“ werde.

          Weitere Themen

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Bayern-Sieg im DFB-Pokal : Geballte Münchner Klasse

          Nach dem Meistertitel in der Fußball-Bundesliga sichert sich der FC Bayern nun das Double. Die Münchener setzen sich im Pokalfinale gegen RB Leipzig durch. Vorstandschef Rummenigge bestätigt anschließend: Trainer Kovac bleibt.
          Regisseur Bong Joon-ho hat mit seinem gesellschaftskritischen Thriller die erste Goldene Palme für Südkorea geholt.

          Blog | Filmfestival : Hochverdienter Gewinner

          Mit „Parasite“ siegt in Cannes ein gesellschaftskritisches Drama mit teils schwarzem Humor aus Südkorea. Zwei Entscheidungen der Jury überraschen allerdings.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.