https://www.faz.net/-gqe-816au

Gerechtes Freihandelsabkommen : EU will TTIP-Debatte entschärfen

  • -Aktualisiert am

Wenn es nach Handelskommissarin Malmström aus Schweden geht, soll das Freihandelsabkommen mit den Vereinigten Staaten TTIP transparenter werden Bild: AFP

Neben den Chlorhühnchen sind die Schiedsgerichte, die größte Angst der TTIP-Gegner. Handelskommissarin Malmström will nun unabhängigere Schiedsrichter berufen lassen. Vielleicht sogar ein vollkommen eigenständiges Gericht.

          Die Europäische Kommission zieht Konsequenzen aus der anhaltenden öffentlichen Kritik an dem Investorenschutz im geplanten Freihandelsabkommen mit den Vereinigten Staaten. Handelskommissarin Cecilia Malmström sprach sich am Mittwoch vor dem Europaparlament für neue, strikte Auflagen für den Investorenschutz aus, die über die in den bestehenden Investorenschutzverträgen verankerten Regeln spürbar hinausgehen.

          Am Investorenschutz selbst und der Möglichkeit für Konzerne, gegen Staaten vor Schiedsgerichten vorzugehen, will Malmström festhalten. Das geplante Freihandelsabkommen mit den Vereinigten Staaten (TTIP) sei der ideale Ausgangspunkt, um die bestehenden 3000 Investitionsschutzabkommen zu reformieren, sagte die Schwedin.

          Der Investitionsschutz und die Schiedsgerichte zum Investorenschutz (ISDS) stehen seit Monaten im Mittelpunkt der Kritik am Abkommen mit Amerika. In einer Konsultation der Kommission dazu hatten sich insgesamt 150.000 Bürger und Organisationen beteiligt und sich beinahe ausnahmslos gegen ISDS ausgesprochen.

          Vertrauenswürdige Schiedsrichter sollen Unabhängigkeit bewahren

          Die Kritiker fürchten, dass Unternehmen allein schon mit der Androhung von Klagen ihnen unliebsame Gesetze verhindern können. Um Klagen von Unternehmen gegen unliebsame Gesetze oder Umwelt- und Sozialstandards zu verhindern, schlägt Malmström eine spezielle Klausel im Investorenschutzvertrag vor. Sie soll klarstellen, dass es für Konzerne keine Garantie für einen unveränderten Regelungsrahmen gibt. Die Unabhängigkeit der Schiedsrichter soll erhöht werden, indem die beteiligten Staaten vorab eine Liste mit vertrauenswürdigen Schiedsrichtern erstellen.

          Malmström sprach sich zudem für die Schaffung eines unabhängigen multilateralen Gerichtshofs aus. Das sei aber ein langfristiges Projekt, das sie parallel zu TTIP verfolgen wolle. Die Schwedin will innerhalb von TTIP ein Berufungsgericht einführen, um eine einheitliche Anwendung des Investorenschutzes zu gewährleisten. Weiter sollen Konzerne nur entweder vor nationalen Gerichten oder Schiedsgerichten klagen können.

          Weitere Themen

          Die AfD-Opas in Brüssel

          FAZ Plus Artikel: Karriereende : Die AfD-Opas in Brüssel

          „Die Landschaft ist voller älterer Männer, die denken, ohne sie geht’s nicht“, sagt AfD-Mitgründer Hans-Olaf Henkel. Mit der Europawahl verlassen die letzten Abgeordneten aus der Gründergeneration der Partei das Europaparlament. Was bleibt?

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Wahlkampfhilfe aus Thüringen: Ministerpräsident Bodo Ramelow greift Kristina Vogt, Spitzenkandidatin der Linken in Bremen, bei einem Wahlkampftermin im kleinen Stadtstaat unter die Arme.

          Die Linke in Bremen : Fundamentalopposition war einmal

          In Bremen wird gewählt, und die Linkspartei könnte hier erstmals im Westen an einer Regierung beteiligt werden. Dafür gibt sich die Partei staatstragend – doch wie hält sie es mit der Haushaltskonsolidierung in der verschuldeten Hansestadt?
          Bernd Lucke (l) und Hans-Olaf Henkel im Juli 2014 auf einer AfD-Pressekonferenz in Berlin

          FAZ Plus Artikel: Karriereende : Die AfD-Opas in Brüssel

          „Die Landschaft ist voller älterer Männer, die denken, ohne sie geht’s nicht“, sagt AfD-Mitgründer Hans-Olaf Henkel. Mit der Europawahl verlassen die letzten Abgeordneten aus der Gründergeneration der Partei das Europaparlament. Was bleibt?
          Russischer Präsident Putin: Nach Einschätzung der EU hat vor der Europawahl keine „massive, besonders hervorstechende Kampagne wie bei der amerikanischen Präsidentenwahl 2016“ stattgefunden

          Desinformationskampagnen : EU hält sich für besser geschützt

          Eine Sondereinheit des Auswärtigen Dienstes in Brüssel beobachtet russische Medien. Sie hat keinen großangelegten Angriff vor der Europawahl ausgemacht – und sieht Fortschritte im Kampf gegen Manipulationsversuche.

          Bayern-Sieg im DFB-Pokal : Geballte Münchner Klasse

          Nach dem Meistertitel in der Fußball-Bundesliga sichert sich der FC Bayern nun das Double. Die Münchner setzen sich im Pokalfinale gegen RB Leipzig durch. Vorstandschef Rummenigge bestätigt anschließend: Trainer Kovac bleibt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.