https://www.faz.net/-gqe-8ssc9

Reaktion auf Trump : CDU-Fraktionschef: Auch Europa könnte Zölle erhöhen

  • Aktualisiert am

Volker Kauder will im Februar nach Amerika reisen und amerikanische Abgeordnete treffen. Bild: EPA

Der amerikanische Präsident droht anderen Ländern mit Handelsbeschränkungen. Die würden durchaus entsprechend reagieren, sagt Volker Kauder. Und kündigt an, mit wem er demnächst sprechen will.

          1 Min.

          Der neue amerikanische Präsident Donald Trump redet dem Protektionismus das Wort und kritisiert seit vielen Jahren bestehende Handelsabkommen. Konkret drohte er bereits Mexiko und auch China höhere Zölle an. Aus seiner grundsätzlichen Handelskritik lässt sich aber schließen, dass er durchaus auch andere Länder in den Blick nehmen könnte.

          Unionsfraktionschef Volker Kauder hat die Vereinigten Staaten nun indirekt darauf hingewiesen, dass Europa auf Handelsbeschränkungen mit Vergeltungsmaßnahmen reagieren könnte. „Natürlich könnte theoretisch auch Europa höhere Zölle erheben. Das wäre aber der falsche Weg“, sagte der CDU-Politiker dem „Tagesspiegel am Sonntag“.

          Warum gibt es Protektionismus? FAZ.NET erklärt fünf Gründe fürs Abschotten der Wirtschaft.

          Er setze auf Gespräche mit dem amerikanischen Präsidenten, weil gegenseitige Drohungen in der Regel nicht weiterführten. „Wir werden unsere Gesprächspartner in den Vereinigten Staaten daran erinnern, dass Autos in Amerika nicht billiger, sondern teurer werden, wenn der amerikanische Präsident die Zölle erhöht.“

          Damit weiß der CDU-Politiker die Fachleute auf seiner Seite. Aber nicht nur Ökonomen, auch prominente Politiker anderer wirtschaftsstarker Länder haben jüngst herausgestellt, dass ein Handelskrieg schlussendlich allen Beteiligten schadet, vor allem, wenn sie wirtschaftlich ähnlich stark sind. Entsprechend äußerte sich beispielsweise der chinesische Staatschef Xi Jinping auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos in einer viel beachteten Rede.

          Kauder kündigte an, er werde im Februar in die Vereinigten Staaten reisen und dort das Gespräch auf der parlamentarischen Ebene suchen. „Der amerikanische Präsident kann auch nicht alles alleine.“ Mutmaßlich bezieht er sich damit darauf, dass die republikanischen Abgeordneten teils merklich andere Auffassungen vertreten als der Präsident - öffentlich aufgefallen waren schon während des Wahlkampfs etwas Differenzen zwischen dem Sprecher des Repräsentantenhauses Paul Ryan und Trump.

          Kauder forderte zugleich die Europäer auf, geschlossen gegenüber Trump aufzutreten im Werben für freien Welthandel. Die EU-Partner müssten zusammenrücken, und zwar überall: in der Verteidigungs-, Flüchtlings- und Wirtschaftspolitik. Trump wird an diesem Samstag erstmals mit Bundeskanzlerin Angela Merkel telefonieren; dabei soll es etwa um die Themen Russland und die Ukraine gehen.

          Weitere Themen

          Trump droht geschlossenen Schulen Video-Seite öffnen

          Entzug von Geldern : Trump droht geschlossenen Schulen

          Der amerikanische Präsident Donald Trump setzt die aufgrund der Corona-Pandemie geschlossenen Lehreinrichtungen unter Druck. Unterdessen verzeichnen die Vereinigten Staaten den größten Anstieg an Coronavirus-Fällen, der jemals innerhalb eines Tages von einem Land verzeichnet wurde.

          Topmeldungen

          Während die Quarantäne für die meisten Wohnblocks in Verl inzwischen aufgehoben wurde, müssen die Anwohner eines Hauses noch hinter Bauzäunen ausharren.

          Die Leiharbeiter von Gütersloh : Der Werkvertrag als sozialer Magnet

          Die Arbeitsbedingungen in der Fleischindustrie gelten als besonders hart, nur wenige halten hier lange durch. Doch viele Arbeiter bleiben auch nach ihrer Anstellung in Deutschland – und stellen die Kommunen vor Herausforderungen.
          Für jene, die nichts erben, wird das Eigenheim wohl oft ein unerfüllter Traum bleiben.

          Finanzierung : Eigenheime und Aktien sind Granaten

          Sollte man Hauskredite so langsam abbezahlen wie möglich und das Geld lieber in Aktien stecken? Wer so handelt, braucht starke Nerven. Wer die nicht hat, sollte anders vorgehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.