https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/ttip-und-freihandel/merkel-will-ttip-gespraeche-wieder-in-gang-bringen-15080703.html

Freihandelsabkommen : Merkel will TTIP-Gespräche wieder in Gang bringen

  • Aktualisiert am

Angela Merkel beim Wirtschaftstag des Wirtschaftsrats der CDU in Berlin Bild: dpa

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich für einen neuen Anlauf bei den TTIP-Verhandlungen ausgesprochen. Auch die amerikanische Regierung zeigt sich offen – jedoch nicht ohne Vorbehalte.

          1 Min.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel und der amerikanische Handelsminister Wilbur Ross haben sich für einen neuen Anlauf in den Verhandlungen über das geplante Freihandelsabkommen TTIP zwischen der EU mit den Vereinigten Staaten ausgesprochen. Die Verhandlungen sollten wieder aufgenommen werden, sagte die CDU-Chefin am Dienstag in Berlin auf einer Veranstaltung des Wirtschaftsrates der CDU.

          Ohne strukturierte Verhandlungen könne die Vielzahl der Handelsprobleme nicht bewältigt werden. „Und deshalb spreche ich mich dafür aus, dass wir die Verhandlungen wirklich für ein solches Freihandelsabkommen wieder in Gang bringen und dabei auch die Vielzahl der Probleme miteinander klären“, sagte Merkel.

          Ross verwies in einer aus Washington zugeschalteten Videobotschaft, dass die EU mit Mexiko und Kanada Verträge geschlossen habe, nicht aber mit den Vereinigten Staaten. Er kündigte zugleich an, hart gegen „Dumping-Importe“ vorgehen zu wollen, die unter Produktionskosten angeboten würden. Die Vereinigten Staaten seien der weltgrößte Importeur von Stahl und auch größtes „Opfer illegaler Praktiken“, sagte Ross, der zuvor seinen Berlin-Besuch abgesagt hatte.

          Ross: Missverhältnis zu Lasten der Vereinigten Staaten

          Er kündigte abermals einen umfangreichen Bericht für den amerikanischen Präsidenten Donald Trump an, mit Empfehlungen zum Schutz der amerikanischen Stahl- und Aluminiumindustrie. Ross betonte zugleich, dass alle Seiten gehört würden. Es müssten zudem Lücken geschlossen werden, die es in den Regeln der Welthandelsorganisation (WTO) gebe.

          Mit Blick auf den Handel zwischen der EU und den Vereinigten Staaten sprach Ross von einem Missverhältnis zu Lasten der Vereinigten Staaten. Unter anderem Energieexporte aus den Vereinigten Staaten nach Europa sollten erleichtert werden – beispielsweise bei Flüssig-Erdgas.

          Weitere Themen

          Erdgas oder Erdbeben

          FAZ Plus Artikel: Niederlande : Erdgas oder Erdbeben

          Im Nordosten der Niederlande bebt die Erde. Schuld ist die Erdgasförderung – ein großes Gasfeld in Groningen soll daher Ende des Jahres schließen. Ist das angesichts des Krieges noch haltbar?

          Topmeldungen

          Legt auch ihr Amt als RBB-Chefin nieder: Patricia Schlesinger

          Nach Schlesingers Rücktritt : Der RBB liegt in Trümmern

          Zuerst trat sie als ARD-Vorsitzende zurück, dann als Intendantin des RBB. Patricia Schlesinger hat die Reißleine gezogen. So vermeidet sie einen erzwungen Abgang. Ihr Sender braucht einen Neuanfang, der sich gewaschen hat.
          In der SPD wollen einige Gerhard Schröder loswerden. 09:34

          F.A.Z.-Frühdenker : Versucht die SPD Schröder loszuwerden?

          Im Parteiordnungsverfahren der SPD gegen Ex-Kanzler Gerhard Schröder soll eine Entscheidung fallen. Legt Cum-ex-Strippenzieher Hanno Berger ein Geständnis ab? Und: RBB-Intendantin Patricia Schlesinger zieht die Notbremse.
          Die genauen Ursachen für die Entstehung des Nationalstaates Ukraine mögen in der Forschung umstritten sein – Unterstützer gab es immer: Eine gemischte Demonstrantengruppe fordert 1990 in Kiew die Unabhängigkeit.

          Osteuropaforschung : Die Verdammten der russischen Erde

          Würde die Osteuropäische Ge­schich­te einseitig zugunsten der Opfer imperialer Aggression Partei ergreifen, riskierte sie einen Rückfall: Ein Gastbeitrag zu Chancen und Risiken einer „Dekolonisierung“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.