https://www.faz.net/-gqe-8st6d

F.A.S.-exlusiv : Deutsche Ökonomen warnen vor Trumps Kurs

  • Aktualisiert am

Clemens Fuest Chef des Ifo-Instituts in München. Bild: dpa

Deutschland droht ein „Horrorszenario“ durch die Handelspolitik des neuen amerikanischen Präsidenten, sagt Ifo-Chef Clemenst Fuest. Einer seiner Kollegen wird noch deutlicher.

          1 Min.

          Der scharfe Anti-Globalisierungs-Kurs des neuen amerikanischen Präsidenten bedroht den Wohlstand in Deutschland. Zu diesem Schluss kommt eine Umfrage unter führenden deutschen Ökonomen der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          „Uns droht ein Handels- und Wirtschaftskrieg mit Amerika: Das muss man so hart feststellen“, sagte Marcel Fratzscher, der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, der F.A.S.: „Macht Donald Trump Ernst, hat das negative Effekte für den globalen Wohlstand.“

          Clemens Fuest, der Präsident des Ifo-Instituts, spricht von einem regelrechten „Horrorszenario für Deutschland“. „Alles in allem sind 1,6 Millionen Arbeitsplätze in Gefahr, wenn die Wirtschaftsbeziehungen zu Amerika auf Null herunter gefahren werden.“

          Demnach stehen eine Million Arbeitsplätze in der deutschen Exportindustrie auf dem Spiel, dazu kommen 600.000 Stellen von amerikanischen Firmen in Deutschland, erläutert Fuest: „Im Falle einer Eskalation mit Gegenmaßnahmen Europas wären auch die gefährdet.“ Als führende Exportnation sei Deutschland von Einschränkungen des Welthandels stärker betroffen als die meisten anderen Länder.

          Dennis Snower, Präsident des Kieler Instituts für Weltwirtschaft, fühlt sich gar an die Zwischenkriegszeit erinnert, als Handelskonflikte die Weltwirtschaft abstürzen ließen - mit fatalen politischen Folgen. „Aus dieser bitteren Erfahrung haben alle ihre Lektionen gelernt - bis auf Donald Trump“, warnt Snower. Er stellt fest: „Wir leben in einer Zeit, in der die liberale Weltordnung in Frage gestellt wird.“

          Weitere Themen

          Johnson verspricht Austritt im Januar Video-Seite öffnen

          Brexit : Johnson verspricht Austritt im Januar

          Wenn er bei der Parlamentswahl am 12. Dezember im Amt bestätigt wird, dann werde er umgehend damit beginnen, seine mit der EU erzielte Brexit-Vereinbarung durchs britische Unterhaus zu bringen, sagt Johnson.

          Topmeldungen

          Angeklagter: Der 93 Jahre alte Bruno D. wird aus dem Gerichtssaal in Hamburg geschoben.

          Prozess um SS-Wachmann : Eine große Umarmung

          Im SS-Prozess in Hamburg sagt ein früherer Häftling des KZ Stutthof aus. Er berichtet von furchtbaren Taten und Erlebnissen. Und er will dem Angeklagten vergeben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.