https://www.faz.net/-gqe-85mdb

Freihandelsabkommen : Die Vorteile von TTIP

Mehr Auswahl: Ähnlich ist es bei Sonnencreme, Sofas oder Werkzeugmaschinen oder den oft genannten in Amerika roten und in Europa orangefarbenen Autoblinkern. Der Antihistaminhersteller Absam aus Österreich exportiert in 60 Länder, nicht aber in die Vereinigten Staaten, da er dazu neben den heimischen Inspekteuren auch noch amerikanische bezahlen müsste – obwohl beide auf Basis derselben internationalen Regeln arbeiten. Der britische Vitaminhersteller Gold Crush verzweifelt an den unterschiedlichen Vorgaben für die Kennzeichnung der Produkte. Wenn solche Hindernisse und zugleich die Zölle fallen, sinken die Kosten für die Unternehmen auf beiden Seiten des Atlantiks: Mehr Unternehmen können ihre Produkte im Gebiet des Handelspartners anbieten. Der Wettbewerb nimmt zu, und die Preise geraten unter Druck. Kurz gesagt: Der Verbraucher hat eine größere Auswahl und muss zugleich weniger für die Produkte bezahlen.

Weniger Tierversuche: Es geht aber nicht nur um Kosten und Auswahl für die Verbraucher. TTIP könnte auch die Zahl der Tierversuche senken. In der EU sind diese in der Forschung nach neuem Make-up, Deodorants und anderen Kosmetika verboten. Die Amerikaner hingegen erlauben solche Tests. Im Rahmen von TTIP könnten die Amerikaner von den in Europa entwickelten Alternativ-Testmethoden profitieren und Tierversuche, wie ohnehin schon zugesagt, auch in den Vereinigten Staaten untersagen.

Mehr Wohlstand: Handelskommissarin Cecilia Malmström betont es immer wieder: Die Erfahrung belegt klar, dass freier Handel den Wohlstand von Gesellschaften vermehrt. Das lässt sich auch ganz konkret an dem umfassenden Freihandelsabkommen der EU mit Südkorea festmachen. Seit dem Inkrafttreten des Abkommens 2011 sind die deutschen Exporte nach Korea deutlich gestiegen. Wie stark der Wohlstand in Deutschland und Europa durch TTIP wachsen könnte, ist seriös nicht exakt zu berechnen. Das Londoner Zentrum für wirtschaftspolitische Forschung (CEPR) ist in einer Studie für die EU-Kommission zu dem Schluss gekommen, dass das Bruttoinlandsprodukt (BIP) der EU 2027 im besten Fall 120 Milliarden Euro höher sein könnte als ohne TTIP. Das BIP der Amerikaner läge bis zu 95 Milliarden Euro höher als ohne TTIP. Auf eine durchschnittliche europäische Familie umgerechnet, wären das 545 Euro mehr. Das sind optimistische Schätzungen. Einen positiven Effekt wird TTIP aber auf jeden Fall haben. Da sind sich die Autoren aller Studien über das geplante Abkommen einig.

Mehr Arbeitsplätze: Unsicher ist auch, wie viele Arbeitsplätze durch TTIP exakt entstehen könnten. In der EU könnten es bis zu 40.0000 neue Arbeitsplätze sein, davon bis zu 110.000 allein in Deutschland, heißt es etwa in einer Studie des Münchener Ifo-Instituts. Auch hier gilt: Das ist ein optimistisches Szenario. Aber auch nur 50.000 neue Stellen in Deutschland wären ein Gewinn.

Mehr Einfluss: Die Europäische Union und die Vereinigten Staaten könnten im Zuge von TTIP gemeinsame Normen, Regeln und Standards festlegen. Damit wäre die Gefahr geringer, dass das stark wachsende China ihnen irgendwann seine Standards diktiert. Vielmehr könnten Europäer und Amerikaner gemeinsam dem Rest der Welt ihre Standards vorgeben. Positiv gesehen, könnte das dazu beitragen, den Handel auf der gesamten Welt zu vereinfachen.

Weitere Themen

„Der größte Boom der Welt“

Trump in Davos : „Der größte Boom der Welt“

Donald Trump lobt in Davos Amerika und sich selbst. Sein Land befinde sich in der Mitte des größten Booms, den die Welt jemals gesehen habe. Untergangspropheten hätten immer falsch gelegen.

Viel Lärm um Tesla Video-Seite öffnen

Protest in Grünheide : Viel Lärm um Tesla

Der Autobauer und das Land Brandenburg haben sich auf den Kauf der Landfläche geeinigt, auf der der Konzern seine Fabrik für Elektroautos errichten will. Ein Gutachten soll nun den Kaufpreis ermitteln. Gegner des Vorhabens fordern mehr Transparenz und fürchten Umweltschäden.

Topmeldungen

Warten auf Gäste: Türkische Taxifahrer an der syrisch-türkischen Grenze in Kilis im September 2019

Flüchtlinge in der Türkei : Wer soll das bezahlen?

Immer wieder weist der türkische Präsident Erdogan auf die hohen Ausgaben für die syrischen Flüchtlinge in seinem Land hin. Wie viel Geld steht der Türkei tatsächlich zur Verfügung?
Seit Anfang des Jahres gelten andere Regel für Totalverluste aus Kapitalvermögen: Sie sind nicht mehr voll von der Steuer absetzbar.

Steuergesetz : Verluste tun jetzt doppelt weh

Wenn Anleger Geld verlieren, müssen sie oft trotzdem Steuern zahlen. Schuld daran ist ein neues Gesetz, das eigentlich nur grenzüberschreitende Steuergestaltungen regeln sollte.
Späte Gerechtigkeit: Der Angeklagte Oswald Kaduk am 20. Dezember 1963 im Auschwitz-Prozess in Frankfurt

Aufarbeitung des Völkermords : Auschwitz vor Gericht

Auch nach dem Frankfurter Auschwitz-Prozess 1963 blieben viele Helfer und Helfershelfer des monströsen Völkermordes unbehelligt. Doch unabhängig von Strafprozessen gegen noch lebende Täter bleibt Auschwitz im Recht präsent.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.