https://www.faz.net/-gqe-8ms40

Freihandel : Kanada kommt nicht zum Ceta-Gipfel

  • Aktualisiert am

Die kanadische Regierungsdelegation kommt nicht zum Gipfel nach Brüssel. Bild: Picture-Alliance

Weil in Belgien weiter über das Abkommen gestritten wird, hat Kanadas Regierung die Reise zur Unterzeichnung am heutigen Donnerstag abgesagt. Prinzipiell halte man an dem Vertrag aber fest, heißt es.

          1 Min.

          Der für Donnerstag angesetzte EU-Kanada-Gipfel ist in letzter Minute geplatzt. Die kanadische Regierungsdelegation sagte am Mittwochabend (Ortszeit) ihre Reise nach Brüssel zur geplanten Unterzeichnung des Handelsabkommens Ceta mit der Union ab. Zuvor hatte sich Belgiens Regierung bei den Verhandlungen mit den Regionen nicht auf eine Lösung einigen können und weitere Gespräche für Donnerstag angesetzt.

          Die kanadische Regierung hielt aber an dem Abkommen fest. „Kanada ist weiterhin bereit, dieses wichtige Abkommen zu unterzeichnen, sobald Europa bereit ist“, sagte Alex Lawrence, Sprecher der kanadischen Handelsministerin Chrystia Freeland, der Deutschen Presse-Agentur.

          Freihandelsabkommen : Gabriel: „Ceta kann man nicht einfach durchwinken“

          Bis zuletzt hatte die belgische Regierung mit den Vertretern der Regionen um deren Zustimmung zu Ceta gerungen. Die belgischen Provinzen Wallonien und Brüssel sind gegen das Abkommen, womit Belgien insgesamt nicht zustimmen kann. „Wir haben große Fortschritte erzielt“, sagte Oliver Paasch, der die deutschsprachigen Belgier vertritt, nach der jüngsten Gesprächsrunde am Mittwochabend. „Aber wir sind noch nicht soweit.“

          Eine Gesprächsrunde am Abend wurde trotz positiver Signale ergebnislos beendet. Neue Gespräche wurden für Donnerstagmorgen angesetzt, für den EU-Kanada-Gipfel jedoch zu spät.

          Ohne die Zustimmung Belgiens kann der Handelspakt mit Kanada nicht unterzeichnet werden. Das Abkommen muss von allen 28 EU-Mitgliedern unterschrieben werden. Eigentlich sollten beide Seiten beim gemeinsamen Gipfel am Nachmittag in Brüssel feierlich unterschreiben, aus Kanada sollte Premier Justin Trudeau anreisen.

          Mit einer Absage des Gipfels ist Ceta nach allgemeinem Verständnis nicht geplatzt. Wenn Belgien zustimmt, könnte der Handelspakt zu einem späteren Zeitpunkt unterzeichnet werden. Die Verzögerung wäre allerdings blamabel für die Europäer, die bis zuletzt am ursprünglichen Gipfeltermin festgehalten haben.

          Für die EU steht ihre Glaubwürdigkeit auf der internationalen Bühne auf dem Spiel. Weil die belgischen Regionen das jahrelang ausgehandelte Ceta-Abkommen in Gefahr bringen, wurden bereits Rufe nach anderen Entscheidungsprozessen in der Europäischen Union laut.

          Weitere Themen

          EU-Schuldenaufnahme soll im Juli beginnen

          Für Wiederaufbaufonds : EU-Schuldenaufnahme soll im Juli beginnen

          Haushaltskommissar Hahn will im Juli mit der EU-Schuldenaufnahme beginnen. Doch das deutsche Verfassungsgericht hat dem Bundespräsidenten einstweilen untersagt, das Gesetz zum EU-Aufbaufonds auszufertigen.

          Topmeldungen

          Ecce homo: Von Caravaggio?

          Caravaggio zum Spottpreis? : Sicher mehr als 1500 Euro

          Jetzt könnte es Millionen wert sein: In Spanien wurde der Verkauf eines Gemäldes aus dem 17. Jahrhundert kurz vor der Auktion gestoppt. Möglicherweise handelt es sich um ein Werk von Caravaggio.
          Amerikanische Truppen in der Provinz Helmand im August 2017

          Abzug aus Afghanistan : Ein Schlag ins Gesicht für Bidens Verbündete

          Der Präsident mag eine Lösung dafür gefunden haben, die Vereinigten Staaten aus dem längsten Krieg ihrer Geschichte herauszunehmen. Aber für die Afghanen ist der Krieg damit noch lange nicht beendet.
          Steil nach oben: Der Coinbase-Börsengang ist ein Meilenstein für Digitalwährungen.

          Kryptoboom : Coinbase ist bald wertvoller als die New Yorker Börse

          Die Handelsplattform Coinbase soll an diesem Mittwoch an die Börse gehen, das Unternehmen könnte 170 Milliarden Dollar wert sein. Was das für Bitcoin und Co. heißt und warum Anleger aufhorchen sollten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.