https://www.faz.net/-gqe-8ozs9

Ivan Rogers : Britischer EU-Botschafter tritt zurück

Ivan Rogers hatte sein Amt seit November 2013 inne. Bild: Reuters

Der Streit um die Brexit-Verhandlungen kostet den nächsten Job: Der oberste britische Vertreter in Brüssel hat sein Amt aufgegeben. Ein Nachfolger soll bald gefunden sein.

          2 Min.

          In der britischen EU-Vertretung in Brüssel wird es einen Wechsel an der Spitze geben. Sir Ivan Rogers, der Ständige Vertreter des Vereinigten Königreichs bei der EU, ist zurückgetreten. Dies teilte die Vertretung am Dienstag mit. Der Diplomat wolle schnell den Weg für einen Nachfolger freimachen. Dieser solle sein Amt antreten können, noch bevor die britische Regierung wie beabsichtigt bis Ende März ihren offiziellen Antrag auf Austritt aus der EU stelle. Auch der Vizechef der britischen Vertretung soll bis dahin ausgetauscht werden. In einer Mitteilung wurde darauf verwiesen, dass die Amtszeit des Diplomaten Rogers, der seit November 2013 amtierte, im Herbst ohnehin ausgelaufen wäre.

          Werner Mussler

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Die Rücktrittserklärung kam völlig überraschend. Bisher war nicht die Rede davon gewesen, dass die britische Regierung ihren EU-Botschafter während der Brexit-Verhandlungen überhaupt austauschen wolle. Deshalb dürfte der Rücktritt auf die zunehmende Entfremdung Rogers’ von Premierministerin Theresa May zurückgehen. Diplomaten aus anderen Mitgliedstaaten berichteten am Dienstag, Rogers habe seit dem Brexit-Referendum im Juni unverdrossen versucht, eine klare britische Position für die Verhandlungen zu konzipieren. Dies sei ihm aber kaum gelungen, weil er in der Regierung in London wenig Gehör gefunden habe. Über deren Einstellung sei er zunehmend frustriert gewesen. Vor allem Premierministerin May habe er nicht zu einer realistischen Einschätzung der schwierigen britischen Verhandlungsposition bringen können.

          Mehr als zehn Jahre

          Der Botschafter, der vor seiner Brüsseler Amtszeit den damaligen Premierminister David Cameron in EU-Fragen beraten hatte, sei auch darüber irritiert gewesen, dass der Inhalt seines Referats im britischen Kabinett im Dezember in die Medien gelangt war. Rogers hatte während einer Kabinettssitzung davor gewarnt, den Verlauf und die Dauer der Verhandlungen zu unterschätzen. Er hatte gesagt, es könne mehr als zehn Jahre dauern, bis die Handelsabkommen, die Großbritannien nach dem Brexit mit den EU-Staaten einzeln abschließen will, unter Dach und Fach seien.

          Die eigentlichen Brexit-Verhandlungen zwischen London und Brüssel sollen rasch nach Eingang des britischen Austrittsgesuchs aufgenommen werden. Der EU-Chefunterhändler Michel Barnier hatte kürzlich gesagt, er strebe den Abschluss der Gespräche binnen 18 Monaten an. Das gilt wegen der Komplexität des Verhandlungsgegenstands als unrealistisch.

          Nach der überwiegenden Einschätzung Brüsseler Diplomaten schwächt der Rückzug des bisherigen Botschafters die britische Position in den Brexit-Verhandlungen deutlich. Rogers sei bisher einer der „ganz wenigen“ EU-Kenner in der britischen Regierung gewesen. In Mays Umfeld gebe es niemanden, der es mit ihm auch nur halbwegs an Erfahrung in EU-Fragen aufnehmen könne. Die Unerfahrenheit von May und ihren Beratern erkläre auch, dass es in der Regierung unverändert unrealistische Vorstellungen gebe. Der Vorsitzende des Brexit-Ausschusses im britischen Parlament, der Labour-Politiker Hilary Benn, nannte den Rücktritt „keine gute Sache“.

          Weitere Themen

          Geldwäsche-Berichte setzen Deutscher Bank zu Video-Seite öffnen

          „Fincen-Files“ : Geldwäsche-Berichte setzen Deutscher Bank zu

          Die Aktien der Deutschen Bank und anderen Großbanken haben zum Wochenbeginn nach Medienberichten über Datenlecks bei der weltweiten Bekämpfung von Geldwäsche an Wert verloren. Im Zentrum: Die Deutsche Bank.

          Topmeldungen

           Visualisierung des Tunneleingangs auf der dänischen Seite in Rodbyhavn

          Streit um die Ostseequerung : Der Bau im Belt

          Unter der Ostsee soll ein langer Tunnel Deutschland und Dänemark verbinden. Der Widerstand ist heftig – aber nur in Deutschland. Ein Ortsbesuch.
          Paul Rusesabagina vor Gericht in Ruandas Hauptstadt Kigali am 14. September

          „Hotel Ruanda“-Star entführt : In der Höhle des Löwen

          Während des Völkermords in Ruanda rettete er Tutsi das Leben. Nun ließ Präsident Kagame den einstigen Helden Paul Rusesabagina entführen. Seinen Prozess will die Juristin Amal Clooney beobachten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.