https://www.faz.net/-gqe-94f93

Kommentar : Trumps Steuerpaket

Gesetze sind wie Würste. Man ist besser nicht dabei, wenn sie gemacht werden. Das gilt auch für die neue Steuerreform in Amerika - dennoch waren ähnliche Vorhaben in der Vergangenheit nicht so schlecht.

          1 Min.

          Gesetze sind wie Würste. Man ist besser nicht dabei, wenn sie gemacht werden. Dieses schöne Zitat wird Otto von Bismarck zugeschrieben. Das gilt noch heute und auch in der Steuergesetzgebung in Washington. Wie kurz vor Schluss Ölschürfrechte oder jene Entlastung für Immobilieninvestoren Eingang ins Gesetzeswerk gefunden haben, belegt den Pragmatismus der Macher.

          Im Kleinklein verliert sich der Blick fürs große Ziel. Die Reform will die Wirtschaft ankurbeln, Investitionen auslösen und darüber die stagnierenden Löhne steigern. Im Konzept unterscheidet sich das Reformpaket nicht von dem, was Amerika früher schon mit Stimmen aus beiden Parteien verabschiedet hatte unter John F. Kennedy, Ronald Reagan oder Bill Clinton. So schlecht waren jene Gesetze nicht.

          Der Vorwurf, dass die Reform den Staatsschuldenberg vergrößert, ist allerdings ernst zu nehmen, vor allem wegen schnell steigender Pflichtausgaben fürs Soziale. Defizite sind die Steuererhöhungen der Enkel, schimpfen die Demokraten heute. Diese werden sich nicht durch den Hinweis beschwichtigen lassen, dass die Republikaner im nächsten Schritt den Wohlfahrtsstaat und damit das Defizit reduzieren wollen.

          Winand von Petersdorff-Campen

          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Elektroautos auf dem Vormarsch

          Elektromobilität : Elektroautos auf dem Vormarsch

          Während der amerikanische Konzern Ford sein europäisches Elektroauto in Köln bauen könnte, will Volkswagen ein bestimmtes E-Modell früher produzieren.

          Topmeldungen

          Franziska Giffey: Möchte die Berliner mit dem Thema Innere Sicherheit überzeugen.

          Parteitag der Berliner SPD : Giffey will es wissen

          Auf dem ersten hybriden Parteitag der Berliner SPD wirbt die Bundesfamilienministerin für ihre Führungsrolle in der Hauptstadt. Zu ihrer Doktorarbeit sagt sie nichts. Nun kommt es darauf an, wie stark ihre Partei sie machen will.
          Ein AfD-Mitglied beim Landesparteitag der AfD Rheinland-Pfalz am vergangenen Wochenende

          Vor dem Parteitag : Die AfD trifft sich im Wunderland

          Rund 600 Delegierte wollen auf dem Gelände des einstigen Kernkraftwerks in Kalkar über ein Rentenkonzept debattieren – unter strikter Einhaltung der Maskenpflicht, sonst droht ein Abbruch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.