https://www.faz.net/-gqe-9o0on

Wirtschaftsstreit : Trumps rüde Gangart gegen China trifft uns

Wegen der Attacken aus Amerika denkt Peking um und will weniger abhängig sein. Für die exportorientierten deutschen Unternehmen ist das keine gute Nachricht.

          Es mag reiner Zufall sein, dass die beiden Nachrichten am selben Tag publik geworden sind. Und dennoch sind die schlechten Geschäfte des amerikanischen Chip-Herstellers Broadcom sowie die Ankündigung des chinesischen Telekom-Anbieters Huawei, womöglich schon in wenigen Monaten eine eigene Alternative zum Google-Betriebssystem Android vorzustellen, nichts weiter als die beiden Seiten der Medaille mit der Gravur „Handelskrieg“.

          Es scheint sich zu bestätigen, was China-Kenner aus der deutschen Wirtschaft schon seit längerem fürchten: Dass nämlich die rüde Gangart der Amerikaner unter Präsident Donald Trump gegen die chinesische Wirtschaft im Allgemeinen und gegen das Vorzeigeunternehmen Huawei im Besonderen die Machthaber in Peking nicht nur enorm gekränkt, sondern auch zu einem radikalen Umdenken bewogen hat.

          Keine strategischen Abhängigkeiten mehr von den Amerikanern, scheint die neue Maßgabe zu sein, weder bei den Chips noch bei Betriebssystemen oder anderen elementaren Produkten. China arbeitet zumindest an der teilweisen Autarkie. Und dank seines gigantischen Marktes hat es gute Chancen, diesen Alleingang erfolgreich abzuschließen.

          Dass dabei nicht nur amerikanische Produkte substituiert werden, liegt auf der Hand. Für die vielen exportorientierten deutschen Unternehmen ist das keine gute Botschaft.

          Sven Astheimer

          Verantwortlicher Redakteur für die Unternehmensberichterstattung.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Startschuss für umstrittene Elbvertiefung Video-Seite öffnen

          Hamburg : Startschuss für umstrittene Elbvertiefung

          Umweltverbände wie der BUND halten die Maßnahme für überflüssig und naturfeindlich. Sie klagen abermals und rechnen mit einem Verhandlungstermin Anfang 2020.

          Geld für Start-ups und Plattformen

          Crowdinvesting : Geld für Start-ups und Plattformen

          Das Finanzierungsmodell des Crowdinvestings hatte in Deutschland aufgrund enger gesetzlicher Grenzen einen schweren Stand. Das hat der Deutsche Bundestag jetzt geändert.

          Topmeldungen

          Boris Johnson und die EU : Trotz allem – Partner

          In Brüssel hat man Boris Johnson in unangenehmer Erinnerung behalten. Dennoch sollten die „Europäer“ ihm, wo immer möglich, die Hand reichen – nur zu einem nicht.

          Schweinefleisch-Debatte : „Da wird eine Rechnung aufgemacht“

          Zwei Leipziger Kitas wollen kein Schweinefleisch mehr anbieten. Migrationsforscher Werner Schiffauer erklärt im Interview, wieso das Thema die Gemüter erregt – und inwiefern solche Beschlüsse kontraproduktiv sein können.

          Greta Thunberg in Paris : Macrons Worte sind ihr zu wenig

          Für ihre kurze Rede erhält die Klimaaktivistin in der französischen Nationalversammlung viel Applaus, besonders aus Macrons Partei – obwohl Thunberg den Präsidenten zuvor kritisiert hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.