https://www.faz.net/-gqe-9kjur

Amerikanische Staatsfinanzen : Trumps Defizite

Amerikas Präsident wirft China, Mexiko oder Deutschland vor, die Vereinigten Staaten auszubeuten. Dabei ist die Ursache des Handelsdefizits leicht erklärt.

          Das Handelsbilanzdefizit der Vereinigten Staaten hat ein Rekordniveau erreicht. Nach der Logik des Präsidenten Trump kann das nur das Ergebnis perfider Ausbeutung durch Handelspartner sein.

          Doch vielleicht gibt ihm zu denken, dass die von ihm verhängten Importzölle gar nichts gebracht haben. Eigentlich ist es nicht so schwer: Wenn ein Land mehr konsumiert als es produziert, dann muss es mehr importieren als exportieren. Dafür braucht es keine Trickserei anderer Länder.

          Leider hilft es dann auch gar nichts, China eine Reduktion des bilateralen Handelsbilanzdefizits abzupressen, indem man das Land zum Kauf von Sojabohnen und Schiefergas nötigt. Gelingt es, die Kluft mit China zu schließen, vergrößert sich das Defizit mit anderen.

          Die Vereinigten Staaten sind trotzdem nicht hilflos. Sie könnten sparen statt zu konsumieren. Als größter Konsument kommt der Staat in Frage. Verkleinert er sein Budgetdefizit, sinkt auch das Handelsbilanzdefizit.

          Unter Trump hat sich das Haushaltsdefizit aber dramatisch vergrößert, zeigen neue Zahlen. Er steht vor der rhetorisch nicht geringen Herausforderung, dafür Mexiko, China, Deutschland oder wem auch immer die Schuld in die Schuhe zu schieben.

          Winand von Petersdorff-Campen

          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Axel Voss auf der Gamescom Video-Seite öffnen

          „Dont kill the Messenger“ : Axel Voss auf der Gamescom

          Wir haben einen Rundgang über das Kölner Messegelände mit Axel Voss, dem wohl polarisierendsten Besucher der diesjährigen Gamescom unternommen und uns mit ihm über die Debatte um Artikel 13, seine Bekanntheit bei jüngeren Gamern und Minecraft unterhalten.

          Topmeldungen

          Es ist das erste Mal, dass Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel ausrichtet.

          G-7-Gipfel : Wer reden will, soll ruhig reden

          In Biarritz inszeniert Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel voller Überraschungen. Er überrumpelt Trump und lässt den iranischen Außenminister einfliegen. Ganz offensichtlich hat der französische Präsident aus seinem Anfängerfehler gelernt.
          Der Faktor Wohnen wird von den meisten Menschen in der Klimadebatte übersehen. Dabei produzieren vor allem Warmwasser und Heizungen große Kohlendioxid-Emissionen.

          Wohnen und Heizen : Das ist Deutschlands Klimakiller Nr. 1

          Kaum jemand will wahrhaben, dass wir mit unseren Wohnungen dem Klima mehr schaden als mit Steaks und Flugreisen. Einige Länder reagieren darauf – während sich die Politik in Deutschland nicht einigen kann.
          Gemeinsame Geste: Mattarella und Steinmeier in Fivizzano

          Deutsche Kriegsverbrechen : Verantwortung ohne Schlussstrich

          In Fivizzano haben Nationalsozialisten im Jahr 1944 Massaker an der Bevölkerung verübt. Bundespräsident Steinmeier redet über frühere Greuel – und heutige Gefahren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.