https://www.faz.net/-gqe-8ohg6

Finanzpolitik : Trump macht Spar-Falken zu seinem Etatchef

  • Aktualisiert am

Auch Mick Mulvaney musste im Trump Tower vorsprechen. Bild: AP

Nach und nach besetzt Donald Trump wichtige Posten: Nun hat der baldige amerikanische Präsident den republikanischen Abgeordneten Mick Mulvaney als Amtschef für Management und Budget ernannt.

          1 Min.

          Der designierte amerikanische Präsident Donald Trump will einen scharfen Verfechter fiskaler Sparsamkeit zu seinem Etatchef machen. Er nominierte am Samstag den republikanischen Abgeordneten Mick Mulvaney (49) als Amtschef für Management und Budget - einen Mann, der in der Vergangenheit wiederholt im Kongress eine treibende Kraft bei Ausgabenkürzungen war.

          Die Behörde mit dem Kürzel OMB arbeitet unter anderem die Haushaltsvorschläge des Präsidenten aus und wird auch eine große Rolle bei Trumps Plänen für eine umfassende Steuerreform spielen. Trump selbst erklärte am Samstag, Mulvaney werde dabei helfen, „kluge Entscheidungen“ über Amerikas Budget zu treffen und „das Vertrauen der Steuerzahler darin, wie ihr Geld ausgegeben wird, zu erneuern“.

          Trump hat anscheinend einiges mit Mulvaney vor: „Wir werden großes für das amerikanische Volk tun. Momentan sind wir mit 20 Billionen Dollar verschuldet, aber Mike Mulvaney ist ein energiegeladener Führer und wird verhindern, dass unser Land in roter Tinte ertrinkt“, sagte Trump. Auch der Ernannte selbst äußerte sich: „Die Regierung Trump wird nach acht Jahren Kontrolllosigkeit das Budget wieder ausgleichen“, sagte der 49-jährige aus South Carolina. Jeden Tag würden Familien wichtige und anstrengende Entscheidungen treffen, wie sie ihr hart verdientes Geld ausgeben sollen, und die Regierung sollte das wie die hart arbeitenden Amerikaner genau so tun“.

          Bilderstrecke
          Trumps Kabinett : Loyale Anhänger und Milliardäre

          Weitere Themen

          Koalition will die Homeoffice-Pauschale

          Kosten fürs Arbeitszimmer : Koalition will die Homeoffice-Pauschale

          Als Mitte März viele Arbeitnehmer zum Arbeiten nach Hause geschickt wurden, fehlte vielen ein Arbeitszimmer. Dennoch beanspruchten sie für die Arbeit ihre Wohnung. Nun will das die schwarz-rote Koalition anerkennen.

          Topmeldungen

          Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in Düsseldorf (September 2020)

          Sucharit Bhakdi : Der bittere Mediziner

          Sucharit Bhakdi war einmal ein angesehener Professor. Heute befeuert er die Querdenker und behauptet, dass die Deutschen in einer Diktatur lebten. Ein Besuch in Kiel.
          Robert Habeck und Annalena Baerbock

          Hanks Welt : Immer eng am Zeitgeist

          Die Grünen waren zeitweise eine liberale Partei. Aber kann man die Partei heute (noch) wählen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.