https://www.faz.net/-gqe-9c7jv

Erdgas-Kommentar : Trump will Gefangene machen

  • -Aktualisiert am

Matrjoschka-Puppen zeigen Donald Trump und Wladimir Putin – in einem Laden in Helsinki, wo sich die beiden in Kürze treffen. Bild: AP

Russland braucht Geld aus dem Ausland – deswegen wird es niemals seine Gaslieferungen stoppen. Dem Geschäftemacher Donald Trump geht es um etwas anderes.

          Donald Trump macht es sich mit seinen Anmerkungen zur energiepolitischen „Gefangenschaft“ Deutschlands viel zu einfach. Unter dem grob gewebten Mantel aus Falschaussagen steckt nur ein Körnchen Wahrheit: Tatsächlich ist Russland Deutschlands mit Abstand größter Energielieferant. Nicht nur bei Erdgas, auch bei Öl und Kohle liegt der Lieferanteil aus Wladimir Putins Land bei mehr als einem Drittel.

          Doch gefangen sind die deutschen Verbraucher deshalb lange nicht. Die Energiemärkte sind hochliquide. Öl, Gas und Kohle gibt es zum Leidwesen der Klimapolitiker im Überfluss. Der Aufstieg flüssigen und deshalb schiffbaren Gases hat dazu geführt, dass Verträge für Pipelinegas flexibler wurden, die Preise gefallen sind. Gesunken ist damit auch das nur theoretische Erpressungspotential eines Lieferausfalls.

          Russland ist viel zu sehr auf das Geld angewiesen, als dass ein Lieferstopp eine realistische Option wäre. Aber es schmerzt den Geschäftemacher Trump, dass das europäische Energiegeschäft mit Flüssiggas an Amerika vorbeigeht. Also setzt er alles daran, andere Lieferwege zu zerstören. Trump will keine Gefangenschaft verhindern, er will eine kreieren. Das ist der Kern seiner Botschaft.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Huawei-Bann wieder gelockert Video-Seite öffnen

          90 Tage Zeit : Huawei-Bann wieder gelockert

          Im Streit um den Ausschluss des Netzausrüsters Huawei vom amerikanischen Markt hat die amerikanische Regierung einen Aufschub von drei Monaten für Technologieexporte an das chinesische Telekommunikationsunternehmen gewährt.

          Ford streicht 7000 Stellen Video-Seite öffnen

          Sanierungsprogramm : Ford streicht 7000 Stellen

          Durch den Sparkurs sollen pro Jahr etwa 600 Millionen Dollar eingespart werden. Neben dem Abbau Tausender Stellen sind auch Werksschließungen nicht ausgeschlossen.

          Topmeldungen

          Physikästhetik : Das Schöne, Wahre und Schmutzige

          Seit 400 Jahren lassen Physiker sich bei der Suche nach brauchbaren Theorien über die Natur von ästhetischen Erwägungen leiten. Heute wird bezweifelt, ob das grundsätzlich eine gute Idee ist. Zu Unrecht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.