https://www.faz.net/-gqe-9ph50

Brexit : Trump verspricht Johnson „sehr umfangreiches“ Handelsabkommen

  • Aktualisiert am

Amerikas Präsident Donald Trump 2017 bei einem Gespräch mit dem damaligen britischen Außenminister Boris Johnson Bild: dpa

Nach einem Gespräch mit Boris Johnson zeigt sich Amerikas Präsident begeistert von dem neuen britischen Premierminister. Er will nun so schnell wie möglich über ein Freihandelsabkommen verhandeln.

          1 Min.

          Amerikas Präsident Donald Trump hat dem neuen britischen Regierungschef Boris Johnson ein „sehr umfangreiches“ Handelsabkommen in Aussicht gestellt. Der Handel zwischen beiden Ländern könnte deutlich ausgeweitet werden, sagte Trump am Freitag nach seinem ersten Telefonat mit dem neuen Premier. Die Gespräche über eine bilaterale Handelsvereinbarung für die Zeit nach dem EU-Austritt Großbritanniens liefen bereits.

          Ein Sprecher des britischen Regierungschefs sagte in London, Trump und Johnson hätten sich in ihrem Telefonat dazu bekannt, ein „ambitioniertes Freihandelsabkommen“ schließen zu wollen. Die Verhandlungen dazu sollten „so schnell wie möglich beginnen, sobald das Vereinigte Königreich die EU verlässt“.

          „Er wird ein großartiger Premierminister sein“

          Trump hatte den Briten schon in der Vergangenheit für die Zeit nach dem Brexit einen „phänomenalen“ Handelsvertrag in Aussicht gestellt. Allerdings könnten sich solche Gespräche nach Einschätzung von Experten schwierig gestalten, weil Trump nicht dafür bekannt ist, Zugeständnisse zu machen. Seine Amtszeit steht unter dem Motto „America First“. Darüber hinaus ist das Aushandeln solcher Abkommen für gewöhnlich langwierig.

          Trump bekundete nach dem Telefonat abermals seine Sympathien für Johnson. „Ich sage voraus, dass er ein großartiger Premierminister sein wird“, sagte der Präsident. Er nannte Johnson einen „guten Typen“.

          Johnson war am Mittwoch zum Nachfolger von Premierministerin Theresa May ernannt worden. Der Brexit-Hardliner hatte sich tags zuvor in einer parteiinternen Stichwahl um das Amt des Parteichefs der konservativen Tories durchgesetzt. Trump gehörte zu den ersten Gratulanten. Johnson will den Austritt Großbritanniens aus der EU „ohne Wenn und Aber“ bis zum 31. Oktober abwickeln.

          Weitere Themen

          Der Wirtschaftspolitiker Armin Laschet

          Neuer CDU-Vorsitzender : Der Wirtschaftspolitiker Armin Laschet

          Weniger Bürokratie, nicht „halb grün“, europäische Champions: Wofür der neue CDU-Chef wirtschaftspolitisch steht, hat er als Ministerpräsident schon in wichtigen Einzelfällen gezeigt.

          Topmeldungen

          Armin Laschet im September 2018 ungefähr 1200 Meter unter Tage in der Steinkohlenzeche Prosper Haniel in Bottrop.

          Neuer CDU-Vorsitzender : Der Wirtschaftspolitiker Armin Laschet

          Weniger Bürokratie, nicht „halb grün“, europäische Champions: Wofür der neue CDU-Chef wirtschaftspolitisch steht, hat er als Ministerpräsident schon in wichtigen Einzelfällen gezeigt.
          Der portugiesische Ministerpräsident António Costa und Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am 15. Januar in Lissabon

          EU-Staaten beraten : Impfzertifikate für Urlaubsreisen?

          Griechenland und Portugal wollen, dass Geimpfte schnell wieder in den Urlaub fahren dürfen. Außenminister Heiko Maas äußerte sich ähnlich. Doch in Brüssel rudert die Bundesregierung schon wieder zurück.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.