https://www.faz.net/-gqe-9pazt

Druck auf Notenbank : Trumps Kalkül

Donald Trump weiß nur zu gut, dass seine Zustimmungswerte stark von der Wirtschaftslage abhängen. So erklären sich auch seine Attacken auf die Fed.

          Konservative und (im europäischen Sinne des Wortes) Liberale müssten Donald Trump eigentlich dahin wünschen, wo der Pfeffer wächst. Nicht nur lässt der Mann im Weißen Haus die staatliche Neuverschuldung aus dem Ruder laufen, anstatt mit einer „Schwarzen Null“ ein Signal für finanzpolitische Solidität zu setzen.

          Trump erweist sich zudem als ein Gegner einer starken Währung und hoher Zinsen, wie ganze Salven von Kurznachrichten über Twitter belegen. Auch am Montag forderte Trump von der Notenbank eine Leitzinssenkung, weil er sich einen schwächeren Dollar wünscht. Derweil schweigt die Republikanische Partei, einst von den Ideen Milton Friedmans beeinflusst, eisern zu Trumps Anfällen eines vulgären Keynesianismus, den selbst viele Keynesianer peinlich finden dürften. Aber hinter den Tiraden des Instinktpolitikers Trump steckt ein nüchternes Kalkül.

          Er weiß, dass seine politischen Zustimmungswerte stark von der sehr guten Wirtschaftslage abhängen, die sich aber allmählich zu verdüstern droht. Eine durch verbalen Druck weichgekochte Fed soll Trump mit einer lockeren Geldpolitik die Wiederwahl sichern helfen. Das Kalkül könnte aufgehen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.