https://www.faz.net/-gqe-9uckd

Einigung in Sicht : Trump bläst den Handelskrieg ab

Amerikas Präsident Donald Trump Bild: Reuters

Jetzt soll der Kompromiss mit China stehen: Nach monatelangen Streitigkeiten hat Donald Trump laut Medienberichten ein erstes Handelsabkommen mit dem Land abgesegnet.

          2 Min.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hat unterrichteten Kreisen zufolge ein erstes Handelsabkommen mit China abgesegnet. Die für Sonntag angekündigten amerikanischen Zölle auf Konsumgüter aus dem Land im Wert von etwa 160 Milliarden Dollar seien damit abgewendet, sagten mit dem Vorgang vertraute Personen laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg.

          Winand von Petersdorff-Campen

          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Das Abkommen, das Trump am Donnerstag von seinen Beratern vorgelegt bekam, beinhaltete demnach die Zusage Chinas, mehr amerikanische Agrargüter zu kaufen. Auch eine mögliche Reduzierung der schon bestehenden Strafzölle auf Einfuhren im Wert von 360 Milliarden Dollar sei besprochen worden. Die  Bedingungen würden stehen, der Vertragstext müsse aber noch ausformuliert werden. Ein Sprecher des Weißen Hauses lehnte eine Stellungnahme ab. Die Grundsatzeinigung könnte am heutigen Freitag in Washington offiziell angekündigt werden.

          Trump hatte zuvor auf Twitter selbst verkündet, ein Handelsabkommen der Vereinigten Staaten mit China stehe kurz vor dem Abschluss. „Wir kommen einem großen Abkommen mit China sehr nahe“, schrieb der Präsident auf dem Kurznachrichtendienst Twitter: „Sie wollen es und wir wollen es auch.“  Das ist ein neuer Tonfall nachdem Trump bisher stets betont hatte, die Vereinigten Staaten seien auf ein Abkommen viel weniger angewiesen als China.

          Bisher sickerten nur spärliche Einzelheiten über den Kompromiss durch, der zum Teilabkommen zwischen den beiden Ländern führen könnte. So ist zum Beispiel noch nicht beziffert, in welchem Umfang China amerikanische Güter wie Sojabohnen und Hähnchenfleisch kaufen muss.

          Amerika hat offenbar Rückversicherung vereinbart

          Die Vereinigten Staaten verlangen ferner eine bessere Absicherung des geistigen Eigentums und einen leichteren Zugang zum Finanzsektor. Ein Kompromiss für ein Phase-1-Teilabkommen schien schon vor einigen Wochen kurz bevor zu stehen. Damals hatte Trump verkündet, China würde Agrargüter für 50 Milliarden Dollar aus den Vereinigten Staaten einführen. 2018 hatten die Amerikaner gerade Agrargüter für 20 Milliarden Dollar exportiert.     

          Offenbar ist es den Amerikanern gelungen, eine Art Rückversicherung zu vereinbaren. Sollten die Chinesen ihren Versprechen nicht halten, können die alten Zölle unmittelbar wieder in Kraft treten. Die nachvollziehbare Durchsetzung der Vereinbarungen im Alltag war eines der großen Anliegen der amerikanischen Unterhändler. China hat nach amerikanischer Darstellung früher regelmäßig Zusagen etwa zur Industriespionage, Cyberangriffen oder die Respektierung von Eigentumsrechten an Hightech nicht eingehalten.    

          Anleger haben in erster Reaktion auf Trumps Twitterbeitrag und entsprechenden Meldungen mit Aktienkäufen reagiert und damit die Kurse nach oben getrieben. Die nächste Zollerhöhungsrunde, die am 15. Dezember in Kraft treten sollte, war auch für die amerikanische Seite heikel, weil sie auf besonders beliebte Konsumgüter wie Smartphones und Laptops zielt.

          Weitere Themen

          DNA-Chips und Europa ohne Croissants Video-Seite öffnen

          Digitalkonferenz DLD : DNA-Chips und Europa ohne Croissants

          Das F.A.Z.-Digitec-Podcast-Team auf der Digitalkonferenz DLD in München: Alexander Armbruster und Carsten Knop sprechen über die Möglichkeiten von Quantencomputern, die Grenzen von Moore‘s Law - und warum es irgendwann DNA-Chips geben muss.

          Topmeldungen

          Dubravko Mandic vergangenen Herbst in Leipzig

          Protest der AfD gegen SWR : Eine Grenze überschritten

          Nach dem „Oma-Video“ hat die AfD in Baden-Baden gegen die Öffentlich-Rechtlichen gehetzt, darunter der Politiker Dubravko Mandic. Der Auftritt könnte strafrechtliche Folgen haben.

          Harry und Meghan : Ohne königlichen Glanz

          Ein unabhängigeres Leben führen und dennoch im Namen der Königin auftreten, das war der Plan von Harry und Meghan. Er hat sich nicht erfüllt. Und nun sinkt auch noch die Beliebtheit des Rotschopfs. Schwere Zeiten für das einstige königliche Traumpaar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.