https://www.faz.net/-gqe-9r3q5

Geldpolitik-Wettstreit : Trump kritisiert Amerikas Notenbank nach EZB-Entscheid

  • Aktualisiert am

Donald Trump Bild: AP

„Sie versuchen und schaffen es, den Euro gegenüber dem SEHR starken Dollar abzuwerten“, twittert der amerikanische Präsident über die EZB – und wiederholt eine Forderung.

          1 Min.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hat anerkennend auf die Entscheidung der Europäischen Zentralbank reagiert, die Geldpolitik in der Währungsunion weiter zu lockern. „Die Europäische Zentralbank, die schnell handelt, senkt den Zinssatz um 10 Basispunkte. Sie versuchen und schaffen es, den Euro gegenüber dem SEHR starken Dollar abzuwerten, was den US-Exporten schadet“, teilte Trump über den Kurznachrichtendienst Twitter mit.

          Daran anschließend kritisierte Trump abermals die amerikanischen Notenbank Federal Reserve. „Die Fed sitzt, und sitzt, und sitzt, und sitzt.“ Die Europäer würden „dafür bezahlt, Geld zu leihen“, bemängelte Trump, „während wir Zinsen zahlen!“

          Trump attackierte in der jüngeren Vergangenheit schon mehrfach die amerikanischen Währungshüter. Er warf ihnen, und vor allem den Notenbank-Chef Jerome Powell, schon Verschiedenes vor, darunter etwa auch, ihn in seiner Auseinandersetzung mit China nicht genügend zu unterstützen. Einmal wünschte er sich dabei sogar den demnächst ausscheidenden EZB-Präsidenten Mario Draghi an die Spitze der Fed – anstelle Powells.

          Erst am Mittwoch, also einen Tag vor der EZB-Entscheidung, verlangte Trump ebenfalls über Twitter, die Fed solle die Leitzinsen auf Null oder sogar niedriger setzen – und verband damit den Wunsch, so die amerikanische Staatsverschuldung einzuhegen. „Wir sollten dann beginnen, unsere Schulden zu refinanzieren.“

          Allein die Naivität von Jerome Powell  und der Federal Reserve verböten Amerika das zu  tun, was andere Länder längst praktizierten, befand Trump. Amerika verpasse eine im Leben einmalige Gelegenheit wegen der „Boneheads“ in der Zentralbank –  Übersetzungsdienste bieten für „Bonehead“ die deutschen Begriffe Armleuchter, Holzkopf oder Trottel an.

          Weitere Themen

          Eine Batterie für alles!

          FAZ Plus Artikel: Zukunft der Menschheit : Eine Batterie für alles!

          Mit einem Handy fing alles an, inzwischen geben Autohersteller jährlich dutzende Milliarden dafür aus: Lithium-Ionen-Akkus treiben heute zahllose Geräte an. Die größte Zeit der Batterien steht aber noch bevor.

          Topmeldungen

          Zukunft der Menschheit : Eine Batterie für alles!

          Mit einem Handy fing alles an, inzwischen geben Autohersteller jährlich dutzende Milliarden dafür aus: Lithium-Ionen-Akkus treiben heute zahllose Geräte an. Die größte Zeit der Batterien steht aber noch bevor.

          Katalonien-Konflikt : Kein Ende der Krise in Sicht

          Die teils gewaltsamen Proteste in Barcelona und Katalonien halten an. Seit Freitag wurden nach Behördenangaben mehr als 180 Menschen verletzt, es gab 80 Festnahmen. Die Sicherheitskräfte sind überfordert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.