https://www.faz.net/-gqe-9kzf1

Geplante Werksschließungen : Trump attackiert General Motors scharf

  • Aktualisiert am

Mitarbeiter von GM kämpfen in Lordstown, Ohio, für den Weiterbetrieb der Werke. Bild: AFP

Im amerikanischen Bundesstaat Ohio drohen zahlreiche Mitarbeiter von GM wegen geplanter Werksschließungen ihre Anstellung zu verlieren. Trump greift GM jetzt hart an – und formuliert eine klare Forderung.

          Wegen geplanter Werksschließungen durch General Motors (GM) in den Vereinigten Staaten hat der amerikanische Präsident Donald Trump den Autobauer scharf angegriffen. Am Sonntagabend (Ortszeit) schrieb Trump auf Twitter, er habe Chefin von GM Mary Barra bei einem Telefonat aufgefordert, den Weiterbetrieb des Werks in Lordstown im amerikanischen Bundesstaat Ohio sicherzustellen.

          „Ich bin nicht glücklich, dass es geschlossen ist, wenn alles sonst in unserem Land boomt. Ich habe sie aufgefordert, es zu verkaufen oder schnell etwas zu unternehmen“, sagte Trump. Es war bereits der dritte Tweet am Wochenende, in dem Trump sich mit GM und dem Werk in Lordstown beschäftigte.

          In Lordstown war nach amerikanischen Medienberichten vor wenigen Tagen das vorerst letzte Auto vom Band gerollt. Das Werk gehört zu mehreren Fabriken, die GM in den Vereinigten Staaten schließen will – sehr zum Unmut Trumps. Nach der entsprechenden Ankündigung von GM im vergangenen November hatte der Präsident damit gedroht, Subventionen zu stoppen.

          Zunächst rief Trump am Sonntag den örtlichen Chef der einflussreichen Gewerkschaft der Automobilindustrie UAW, David Green, dazu auf, aktiv zu werden und Ergebnisse zu liefern. „Ich will schnell Taten bei Lordstown. Hör auf, dich zu beschweren, und erledige den Job.“

          Nach dem Telefonat mit GM-Chefin Mary Barra schrieb er, sie habe die Gewerkschaft verantwortlich gemacht. „Das ist mir egal.“ Er wolle nur, dass das Werk wieder die Arbeit aufnehme.

          „GM hat unser Land im Stich gelassen, aber andere, bessere Autofirmen kommen scharenweise in die Vereinigten Staaten“, schrieb Trump am Sonntag.

          Am Samstag hatte er geschrieben: „Weil die Wirtschaft so gut läuft, muss General Motors seine Fabrik in Lordstown, Ohio, öffnen.“ Das müsse „vielleicht in einer anderen Form oder mit einem neuen Besitzer“ geschehen, auf jeden Fall aber „schnell“.

          Weitere Themen

          Amazon verbucht Rekordgewinn

          Starkes Wachstum : Amazon verbucht Rekordgewinn

          Der Online-Händler setzt eine Serie profitabler Quartale fort. Dabei helfen ihm vor allem Aktivitäten jenseits seines traditionellen Kerngeschäfts.

          Das Ende der 500-Euro-Scheine Video-Seite öffnen

          Die EZB druckt keine mehr : Das Ende der 500-Euro-Scheine

          Mitte des Jahres will die EZB ihre überarbeiteten großen Geldscheine herausbringen, um auch Fälschern besser Paroli zu bieten. Die Hunderter und Zweihunderter der neuen Serie sind mit innovativen Sicherheitsmerkmalen ausgestattet.

          Topmeldungen

          Gibt es eine „verlorenen Mitte“? Rechtspopulistische und antidemokratische Einstellungen sind in der deutschen Bevölkerung einer aktuellen Studie zufolge
weiter tief verwurzelt.

          Studie zu Vorbehalten gegen Asylbewerber : Wo der Daumen links ist

          Die Wachsamkeit gegenüber Rechtsextremismus kann nicht groß genug sein. Doch es ist ein Ärgernis, dass Studien dazu missbraucht werden, die Gefährdung der Mitte einseitig darzustellen.
          Frankreichs Präsident Emmanuel Macron während der Pressekonferenz im Elysée-Palast

          FAZ Plus Artikel: Macron schließt Elitehochschule : Das Ende der Enarchie

          Die Elitehochschule Ena gilt vielen Franzosen als Brutstätte einer abgehobenen politischen Führungsschicht. Präsident Macron will die staatliche Verwaltungshochschule jetzt abschaffen. Das ist ein Paukenschlag – und wird doch nichts an den Gründen für den Zorn der Bürger ändern.

          Video an Hauswand gestreamt : Rammstein würdigt Kraftwerk

          Es ist ihr zweiter spektakulärer Coup in gut einem Monat: Rammstein hat die zweite Single aus ihrem neuen Album präsentiert. Auf einer Berliner Straßenkreuzung ließ die Band das Video „Radio“ auf eine Hauswand streamen – rund 1000 Fans waren begeistert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.