https://www.faz.net/-gqe-a3982

Trump : Frist für Tiktok wird nicht verlängert

  • Aktualisiert am

Ein Mädchen hält ihr Smartphone in den Händen, auf dem sie ein Foto der Kurzvideo-App Tiktok geöffnet hat. Bild: dpa

Der amerikanische Präsident Donald Trump hat erneut damit gedroht, die Video-Plattform Tiktok in Amerika zu verbieten. Einen Gnadenfrist wird es für das chinesische Unternehmen nicht geben.

          1 Min.

          Die populäre Video-App Tiktok wird nach Worten von Präsident Donald Trump keine längere Gnadenfrist in Amerika bekommen. „Wir werden Tiktok entweder in diesem Land aus Sicherheitsgründen dichtmachen oder es wird verkauft“, sagte Trump am Donnerstag in Washington. Eine Fristverlängerung für Tiktok werde es nicht geben.

          Tiktok gehört dem chinesischen Konzern Bytedance. Trump bezeichnet die Video-App als Sicherheitsrisiko, weil über die App chinesische Behörden Zugriff auf Daten von Amerikanern bekommen könnten. Anfang August untersagte er amerikanischen Firmen und Bürgern unter Verweis darauf Geschäfte mit Tiktok - dieses Verbot soll Mitte September greifen. Ohne einen Verkauf droht Tiktok damit das Aus in Amerika.

          Mitte November soll ein weiterer Trump-Erlass in Kraft treten, laut dem sich Bytedance von allen Daten von Nutzern in den Vereinigten Staaten trennen müsse. Auch darf Bytedance in den USA danach kein Eigentum mehr besitzen, das für den Betrieb von Tiktok genutzt werde. Tiktok weist die Vorwürfe zurück und betont unter anderem, dass Daten amerikanischer Nutzer nicht nach China übermittelt würden.

          Bereits seit mehreren Wochen verhandelt der Software-Riese Microsoft über eine Übernahme des Tiktok-Geschäfts in den USA, Kanada, Neuseeland und Australien. Auch Oracle und andere Investoren sollen Interesse gezeigt haben. Allerdings legt China einem Deal Steine in den Weg: Gemäß neuen Regeln von Ende August dürfen unter anderem „IT-Technologien mit Personalisierung auf Basis von Datenanalyse“ nur mit einer Erlaubnis der Regierung ins Ausland verkauft werden. Software von Tiktok fällt unter diese Beschreibung.

          Der Finanzdienst Bloomberg hatte vor Trumps Äußerungen berichtet, das Weiße Haus erwäge deshalb, Bytedance mehr Zeit für den Verkauf des amerikanischen Tiktok-Geschäfts zu geben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Arbeiten schon lange erfolgreich zusammen: der CDU-Vorsitzende Armin Laschet (links) und Nathanael Liminski (rechts)

          CDU-Vorsitzender : Laschets Vertraute

          Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident ist jetzt Bundesvorsitzender der CDU – und hat noch einiges vor. Auf wessen Rat hört er?
          Wer suchte den Kontakt zum Gesundheitsminister? Jens Spahn vergangene Woche im Bundestag

          Konsequenzen aus Masken-Affäre : Ein Kodex und Spahns heikle Liste

          Mit Verhaltensregeln und einem „Sanktionsregime“ will die Unionsfraktion auf die Vorwürfe gegen Nikolas Löbel und Georg Nüßlein reagieren. Für Unruhe könnte eine Ankündigung des Gesundheitsministers sorgen.
          Britische Zeitungen am Tag nach dem Interview.

          Harry und Meghan : Rassismus bei den Royals?

          Eine familiäre Seifenoper hat sich in eine kleine Staatsaffäre verwandelt. Wenn sich sogar Boris Johnson äußern muss, wurde tatsächlich eine „Atombombe gezündet“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.