https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/trotz-schuldenkrise-griechische-notenbank-zahlt-dividende-11716014.html

Trotz Schuldenkrise : Griechische Notenbank zahlt Dividende

  • -Aktualisiert am

Sokrates wacht vor der griechischen Zentralbank Bild: AP

Trotz eines überschuldeten Staatshaushalts und maroder Banken wird die griechische Notenbank für das vergangene Jahr eine Dividende ausschütten. Gut 13 Millionen Euro gehen an die Aktionäre.

          1 Min.

          Am 24. April treffen sich die Anteilseigner in der E. Venizelos-Straße 21 in der Versammlungshalle im zweiten Stock, heißt es in einer im Internet veröffentlichten Mitteilung der Bank von Griechenland. Der Vorstand wird den Aktionären dann Geschäftsbericht und Bilanz vorstellen und ihnen die Ausschüttung von knapp 100 Millionen Euro vorschlagen: 80 Millionen Euro gehen an den Staat, weitere 3 Millionen sind für Dividendensteuern vorgesehen. Für die Aktionäre bleiben gut 13 Millionen, 67 Cent je Aktie. Im Vorjahr hatte die Bank 90 Millionen Euro ausgezahlt.

          Die Ausschüttung wirkt befremdlich in Zeiten, da alle Notenbanken Rückstellungen für etwaige Risiken aus der Staatsschuldenkrise machen. Die Bundesbank zum Beispiel hat ihre Ausschüttung an den Bund mehr als halbiert.

          Die griechische Notenbank trägt relativ zu ihrer Größe ungleich größere Risiken, weil sie den griechischen Banken viele Milliarden Euro auf eigene Rechnung und eigenes Risiko geliehen hat. Verluste aus solchen Notkrediten werden im Eurosystem nicht gemeinschaftlich getragen.

          Die Aktie der Bank von Griechenland - nicht zu verwechseln mit der privaten National Bank of Greece - ist börsennotiert. Der Kurs hat den Aktionären allerdings wenig Freude bereitet. Seit dem Höhepunkt im Jahr 2000 ist er von 83 auf knapp 14 Euro gesunken.

          Weitere Themen

          Brezel-Ditsch wird mexikanisch

          Übernahme : Brezel-Ditsch wird mexikanisch

          Der Mainzer Brezelbäcker gehört künftig einem mexikanischen Einzelhandelsriesen. Dieser hat viel vor in Europa und will neue Arbeitsplätze schaffen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.