https://www.faz.net/-gqe-a7m7g

Trotz Pandemie : Chinas Wirtschaft wächst im Corona-Jahr 2020 um 2,3 Prozent

  • Aktualisiert am

Chinas Wirtschaft brummt wieder: In der Nähe von Pekings Businesszentrum entstehen neue Wohnhäuser. Bild: Reuters

Als einzige große Wirtschaftsnation schaffte die Volksrepublik im Pandemie-Jahr ein Wachstum. Der Exportweltmeister profitiert dabei von der Nachfrage nach Produkten, die gerade in Corona-Zeiten besonders gefragt sind.

          1 Min.

          Die chinesische Wirtschaft ist 2020 wegen der Corona-Krise so langsam gewachsen wie seit mehr als vier Jahrzehnten nicht mehr. Das Bruttoinlandsprodukt legte um 2,3 Prozent zum Vorjahr zu, wie das Statistikamt am Montag in Peking mitteilte. 2019 hatte es noch zu einem Plus von 6,1 Prozent gereicht. Allerdings ist die Volksrepublik damit die einzige große Wirtschaftsnation weltweit, die im vergangenen Jahr ein Wachstum geschafft hat. Zum Vergleich: Die deutsche Wirtschaft ist um 5,0 Prozent eingebrochen.

          Zuletzt hatte sich die Konjunkturerholung in der nach den Vereinigten Staaten zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt belebt: Im vierten Quartal 2020 schaffte China ein Wachstum von 6,5 Prozent zum Vorjahreszeitraum, nachdem es im Sommerquartal noch 4,9 Prozent waren. Von Reuters befragte Ökonomen hatten hier nur ein Plus von 6,1 Prozent erwartet.

          Der Exportweltmeister profitiert derzeit von einer steigenden Nachfrage nach seinen Produkten. Das Land stellt viele Güter her, die in der Corona-Pandemie weltweit gefragt sind – etwa Medizinausrüstung wie Masken oder Laptops und Bildschirme für das Home Office. Auch die Binnennachfrage hat sich erholt, wozu die Regierung mit Konjunkturprogrammen beitrug.

          „Noch viel Potential für Konsum“

          In diesem Jahr dürfte sich der Aufschwung erheblich verstärken: Der Internationale Währungsfonds (IWF) sagt China ein kräftiges Wachstum von 7,9 Prozent voraus. „Wir denken, dass die Aussichten für die nahe Zukunft gut bleiben“, sagte Ökonom Julian Evans-Pritchard von Capital Economics. „Wir sehen noch viel Potential für den Konsum, da die Haushalte ihre im vergangenen Jahr angehäuften Ersparnisse abbauen werden.“

          Die Sorge vor einem Wiederaufflammen der Pandemie im Land hat zugenommen, nachdem kürzlich der stärkste Anstieg der Neuinfektionen an einem Tag seit mehr als zehn Monaten registriert wurde. Die Folgen für die Wirtschaft seien jedoch kontrollierbar, sagte der Chef des Statistikbüros, Ning Jizhe. Allerdings könne in einigen Regionen der Konsum unter den neuen Restriktionen leiden. Die Behörden haben im Januar mehr als 28 Millionen Menschen unter häusliche Quarantäne gestellt, um die Ausbreitung der Krankheit einzudämmen. China habe die Erfahrung und die Fähigkeit, das Virus zu kontrollieren, sagte Ning.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Auch 2021? Deutsche Urlauber am Strand von Mallorca

          Reisebeschränkungen : Chance auf Mallorca-Sommerurlaub steigt

          Auflagen und Verbote machen aktuell Auslandsreisen schwer bis unmöglich. Die Balearen-Insel und andere Ziele zeigen sich aber für den Sommer offen für Geimpfte und Getestete. Briten buchen schon.
          SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz (Mitte) mit den beiden Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans

          Wahlkampfprogramm : Die SPD tut so, als sei nichts gewesen

          Die SPD will mit ihrem Regierungsprogramm in der Zeit „nach Corona“ dort weitermachen, wo sie 2019 mit dem „neuen Sozialstaat“ stehengeblieben ist. Das reicht hinten und vorne nicht.
          Sollten die Impfreihenfolge aufgeweicht werden? Darüber wird zur Zeit debattiert.

          Stiko-Chef im F.A.Z.-Gespräch : Impfkommission besteht auf Priorisierung

          Stiko-Chef Thomas Mertens dringt darauf, die Bevölkerung so schnell wie möglich zu immunisieren. Er warnt aber vor einer willkürlichen Abgabe des Impfstoffs – und stellt sich gegen drei mächtige Ministerpräsidenten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.