https://www.faz.net/-gqe-7rlci

Trikots : Der vierte Stern kommt Mitte der Woche

Nummer Vier Bild: Frank Röth

Götze, Schweini und Neuer tragen ihn schon. Adidas hat bislang aber nur eine kleine Serie der neuen Trikots gefertigt. Mitte der Woche kommt Nachschub aus China per Flugzeug.

          Torschütze Mario Götze hat es nach dem Sieg im Maracanã-Stadion in Rio de Janeiro die ganze Zeit getragen; Bastian Schweinsteiger und Manuel Neuer hatten es zumindest kurz angezogen: das Weltmeister-Trikot 2014 mit dem vierten Stern. Insgesamt ein paar hundert dieser Hemden hat Adidas, der Ausstatter der deutschen Fußball-Nationalmannschaft, schon einmal vorsorglich gefertigt gehabt – um Präsenz zu zeigen. Selbst im Outlet von Adidas in Herzogenaurach sollen vereinzelt die Vier-Sterne-Hemden schon am Montag gesehen worden sein. Die waren in kürzester Zeit weg.

          Rüdiger Köhn

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in München.

          Seit vergangener Nacht, nach dem vierten Weltmeisterschaftstitel der deutschen Elf, laufen die Maschinen in China auf Hochtouren, die für Adidas nun das Trikot mit den vier Sternen fertigen. Sie werden so schnell wie möglich per Flugzeug nach Deutschland geflogen. Wenn nichts schiefgeht, dürften die ersten Trikots an den wichtigsten Verkaufsstellen am Donnerstag, womöglich an einigen Standorten schon am Mittwoch verkauft werden. Eine Adidas-Sprecherin ließ sich auf die Frage nach dem  Termin mehr als ein „im Laufe dieser Woche“ nicht entlocken. Es gebe zu viele Unsicherheiten in der komplizierten Logistikkette. Schrittweise sollen die Geschäfte beliefert werden.

          Der Sportartikelhersteller hatte schon lange vor dem Finale gegen Argentinien am Sonntagabend die Aktion minutiös vorbereitet, um sofort nach dem Abpfiff den Knopf für den Anlauf der Produktion zu drücken. Im Internet immerhin sind die Trikots schon zu bestellen, zu „reservieren“ wie es dort heißt, „demnächst verfügbar“. Knapp 85 Euro soll es kosten. Die Drei-Sterne-Trikots wurden vergangene Woche, trotz des bevorstehenden Finales, schon für Preise um die 50 Euro abgegeben. Rund 2 Millionen dieser Trikots hat Adidas bislang verkauft; ein Viertel der vom Sportkonzern insgesamt verkauften 8 Millionen National- und Vereinstrikots in diesem Jahr. Wie viele nachproduziert werden, sagt Adidas nicht. Das hänge am Ende von der Nachfrage ab und wie lange diese andauere. Doch kann das Volumen durchaus eine Größenordnung von 150.000 bis 200.000 Stück erreichen. Nach dem Sieg der Spanier bei der WM in Südafrika 2010 hatte Adidas als Ausrüster 100.000 Trikots nachgefertigt und insgesamt 1 Millionen Stück produziert.

          Der Werbeeffekt wird für Adidas enorm sein. Der wirtschaftliche Einfluss der Nachschub-Aktion hält sich indes in Grenzen. Mehr als 2 Milliarden Euro Umsatz will die Marke mit den drei Streifen in diesem Jahr dank der WM aus dem Verkauf von Trikots, Fußballschuhen oder Bällen erzielen. Der Umsatz aus dem Verkauf der Vier-Sterne-Trikots könnte mit einem niedrigen zweistelligen Millionenbetrag allenfalls die zweite Stelle hinter dem Komma des 2-Milliarden-Euro-Umsatzes beeinflussen.

          Weitere Themen

          Kabinett läutet Soli-Ende ein Video-Seite öffnen

          Nur die Reichen sollen zahlen : Kabinett läutet Soli-Ende ein

          Die Bundesregierung hat die Teilabschaffung des Solidaritätszuschlags beschlossen. Zukünftig soll der Soli für 90 Prozent der Zahler wegfallen und für weitere 6,5 Prozent zumindest reduziert werden.

          Topmeldungen

          Premierminister bei Merkel : Johnson beharrt auf Ende des Backstops

          Johnson und Merkel zeigen sich optimistisch – dennoch belegt der Backstop die Schwierigkeiten des Treffens. Schon vorher hatten Finanzminister und Bundespräsident dem Premier die kalte Schulter gezeigt.
          Luftbildkamera der NVA im Stabsgebäude über dem Eingang zum DDR-Atombunker Harnekop nordöstlich von Berlin

          Mauerfall-Debatte : Warum ticken die Ossis so?

          Der Zuspruch der AfD im Osten hat seinen Ursprung nicht zuletzt in der DDR. Weil Ostdeutsche jahrzehntelang einem Klima der Lüge und der Demütigung ausgesetzt waren. Ein Gastbeitrag.

          Soli und Negativzinsen : Die Koalition der Verzweifelten

          Der Soli wird zur verkappten Reichensteuer. Zudem entdeckt die Koalition jetzt auch noch den Sparer und will Negativzinsen verbieten. Wetten, dass das weder CDU noch SPD hilft?
          Bugatti Veyron auf einer Automesse – Das Modell war auch bei den von Schweizer Behörden gesuchten Verdächtigen beliebt

          Milliarden-Raub : Verdächtige lebten in Saus und Braus

          Internationale Kriminelle haben den Staatsfonds von Malaysia ausgeraubt. Schweizer Ermittler sind den veruntreuten Milliarden auf der Spur – ein Krimi, der von einem mysteriösen Araber handelt und von superschnellen Luxusautos.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.