https://www.faz.net/-gqe-3gcr

Touristik/Luftfahrt : Preussag erneuert Flotte und prüft Billigfluglinie

  • Aktualisiert am

Preussag plant die Erneuerung der Flugzeugflotte und schließt einen Wechsel zu Airbus nicht aus. Geprüft wird zudem der Aufbau einer Billigfluglinie.

          Die Preussag AG, Hannover, will in den kommenden Jahren ihre Flugzeugflotte erneuern und schließt dabei einen Wechsel von Boeing zu Airbus nicht aus. Bis zum Jahr 2010 sollten rund 80 neue Flugzeuge bestellt werden, sagte der für diesen Bereich zuständige Preussag-Vorstand Charles Gurassa am Wochenende.

          Derzeit betreibt der weltgrößte Touristikkonzern bei seinen sechs Fluglinien 88 Flugzeuge, allein 80 davon sind Boeing-Modelle. “Dieser Anteil bedeutet nicht, dass wir uns nicht einen Switch zu Airbus vorstellen können“, sagte der Preussag-Vorstandsvorsitzende Michael Frenzel. Dies sei aber in starkem Maße von den Konditionen der Hersteller abhängig.

          Vorstand erwägt Einstieg in das Billigflugsegment

          Derzeit werde zunächst die Spezifikation der Flugzeuge erarbeitet. Laut Gurassa werden in rund neun Monaten die Gespräche mit beiden Herstellern aufgenommen und voraussichtlich in der zweiten Hälffte des nächsten Jahres dann die Aufträge vergeben. Der Austausch der Flotte solle ab 2004 geschehen. Bei der Finanzierung der Flugzeuge soll verstärkt auf Leasing zurückgegriffen werden.

          Zudem erwägt Preussag laut Frenzel den Einstieg in das Billigflug-Segment. Derzeit würden die Möglichkeiten wie der Kauf oder eine Kooperation eruiert. Frenzel ließ aber durchblicken, dass der Aufbau einer eigenen Linie durchaus im Bereich des Möglichen liegt. Bei den bereits vorhandenen Strukturen im Konzern sei dies ohne immensen finanziellen Aufwand innerhalb von sechs Monaten machbar.

          Weitere Themen

          Die Jagd nach dem Milliarden-Schatz Video-Seite öffnen

          Bergbau im Erzgebirge : Die Jagd nach dem Milliarden-Schatz

          Im Erzgebirge wird an der ersten deutschen Erzmine seit dem Krieg gebaut. Ein Investor verspricht sichere Rohstoffe und Hunderte Arbeitsplätze. Doch Politiker interessiert es nicht, Behörden mauern und Anwohner rebellieren.

          Jeder Riegel eine Spende

          Start-up Share : Jeder Riegel eine Spende

          Sebastian Stricker wurde vom Berater zum Entwicklungshelfer – und gründete dann ein Unternehmen, das Konsum und Hilfe für Menschen in Not vereinen soll. Das gelingt dank mächtiger Partner.

          Topmeldungen

          Bergbau im Erzgebirge : Die Jagd nach dem Milliarden-Schatz

          Im Erzgebirge wird an der ersten deutschen Erzmine seit dem Krieg gebaut. Ein Investor verspricht sichere Rohstoffe und Hunderte Arbeitsplätze. Doch Politiker interessiert es nicht, Behörden mauern und Anwohner rebellieren.

          Pläne der neuen Ministerin : Was die Bundeswehr braucht

          Die Streitkräfte müssen bereit und fähig für den Einsatz sein. Die bisherigen Bemühungen müssen deshalb fortgesetzt und verstärkt werden – daran wird man die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer messen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.