https://www.faz.net/-gqe-ac425

Tourismus : Bloß nicht aufs schnelle Geld setzen

Menschen sonnen sich am Strand von El Arenal. Bild: dpa

Spanien und Portugal brauchen eine gute Sommersaison, damit der wirtschaftliche Neustart gelingt. Doch Massentourismus ist kein zukunftsträchtiges Geschäftsmodell. Beide Länder müssen sich modernisieren.

          3 Min.

          Das neue Jahr konnte nicht schlimmer beginnen. Portugal gehörte bei den Corona-Infektionen zur Weltspitze. Eigentlich wollte das Land mit der EU-Ratspräsidentschaft Akzente setzen. Stattdessen ging es wochenlang in einen harten Lockdown. Sogar die Bundeswehr kam zur Hilfe. Die Portugiesen waren sehr diszipliniert. Jetzt nimmt ihr Land mit seinen niedrigen Corona-Zahlen einen neuen Spitzenplatz ein, der die Hoffnung auf eine schnelle wirtschaftliche Erholung wachsen lässt: Als einziges europäisches Urlaubsland steht es auf der britischen „grünen Liste“: Heimkehrer aus Portugal müssen zu Hause nicht mehr in Quarantäne. Spanien und Italien stehen weiter auf der „roten Liste“.

          Die schnelle Rückkehr der Touristen ist überlebenswichtig für die Iberische Halbinsel. Dafür müssen die Briten bald wieder nach Spanien kommen. Wie in Portugal stellen sie in beiden Ländern traditionell die größte Gruppe unter den Urlaubern. Die beiden südeuropäischen Staaten brauchen eine erfolgreiche Sommersaison, damit der wirtschaftliche Kickstart gelingt. Besonders Spanien, das die Pandemie härter getroffen hat als den Rest der EU, muss so schnell wie möglich auf die Beine kommen. Aber die Urlauber sind Segen und Fluch zugleich, denn die beiden Volkswirtschaften sind viel zu sehr von ihnen abhängig. Deshalb steht die Zuversicht nur unter Vorbehalt: Die Impfkampagne muss zügig weitergehen, das digitale Reisezertifikat bald fertig sein, und es dürfen keine gefährlichen Mutanten auftauchen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Wie sensibel darf es sein? Der Philosoph Richard David Precht während der phil.Cologne im September 2021

          Precht und Flaßpöhler : Sie nennen es Freiheit

          Die haltlosen Behauptungen der Impfskeptiker dringen immer weiter in die bürgerliche Mitte vor. Für die neue pandemische Situation ist das fatal.
          Bei sechsstelligen Beträgen auf dem Girokonto kassieren Banken gerne „Parkgebühren“.

          Tipps zum Umgang mit Geld : Wie Sie die Schulden wieder loswerden

          Wer viel Geld auf dem Girokonto hat, muss Strafzinsen zahlen. Deswegen würden viele Anleger jetzt gerne alte Kredite schneller tilgen, doch die Banken blockieren. Mancher Weg aus diesem Dilemma erfordert starke Nerven.