https://www.faz.net/-gqe-9vrgy

Tourismus : Deutsche meiden Mallorca

  • Aktualisiert am

Strand von El Arenal Bild: dpa

Hoteliers auf der spanischen Urlaubsinsel Mallorca sind besorgt: Buchungen aus Deutschland seien deutlich zurückgegangen. Eine Kampagne soll nun mehr Spanier auf das Eiland locken.

          1 Min.

          Die Hoteliers auf Mallorca machen sich Sorgen. Die spanische Urlaubsinsel verzeichne derzeit einen deutlichen Rückgang bei Buchungen aus Deutschland und Skandinavien für diesen Sommer, sagte die Präsidentin des mallorquinischen Hotelierverbandes FEHM, María Frontera, auf der Tourismus-Messe Fitur in Madrid.

          „Es gibt zum einen nicht genug Flüge“, zitierte die Regionalzeitung „Última Hora“ die Verbandschefin. Zudem habe sich das Wachstum der deutschen Wirtschaft abgeschwächt. Frontera nannte keine konkrete Zahlen. Unter Berufung auf die Hoteliers sprach „Última Hora“ von Rückgängen „um die 15 Prozent“.

          Trotz des für Ende Januar vorgesehenen EU-Austritts Großbritanniens bleibe der britische Markt dagegen stabil. „Das ist eine gute Nachricht. Und auch, dass wir dieses Jahr mit einem Anstieg der Zahl der Besucher aus (anderen Regionen in) Spanien rechnen“, sagte Frontera. Der Rückgang bei Deutschen und Skandinaviern könne damit allerdings überhaupt nicht ausgeglichen werden.

          Auf der Tourismus-Messe in Madrid startete Mallorca zusammen mit den Hoteliers eine Kampagne, um mehr Spanier zu einem Urlaub auf der Insel zu bewegen. Tourismusminister Iago Negueruela betonte, die spanischen Urlauber kämen das ganze Jahr über und nicht nur im Sommer. Im vergangenen Jahr waren es nach amtlichen Angaben mehr als 2,65 Millionen. Das sind 2,2 Prozent mehr als 2018 und mehr als 40 Prozent mehr als noch 2013. Das Ziel der Balearen ist, so schnell wie möglich die Drei-Millionen-Marke zu erreichen.

          Weitere Themen

          Mehr Geld für Eltern von Frühchen

          Elterngeldreform : Mehr Geld für Eltern von Frühchen

          Laut einem Entwurf aus dem Familienministerium sollen Eltern von Frühchen künftig einen Monat länger Elterngeld erhalten. Auch das Arbeiten in Teilzeit wird demnach erleichtert. Spitzenverdiener könnten kein Elterngeld mehr bekommen.

          VW bietet Kunden erstmals Entschädigung an Video-Seite öffnen

          Dieselskandal : VW bietet Kunden erstmals Entschädigung an

          Viereinhalb Jahre nach Bekanntwerden des Dieselskandals bietet Volkswagen hunderttausenden Kunden in Deutschland erstmals eine Entschädigung an. Verhandlungen für einen Vergleich mit der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) scheiterten indes.

          Topmeldungen

          Ein Desinfektionskommando in Schutzanzügen in Peking am 15. Februar 2020.

          China und die Corona-Epidemie : Kontrollwahn und Paranoia

          Chinas Kommunistische Partei geht gegen die Corona-Epidemie vor wie gegen politische Gegner. Das Wir-Gefühl, das sie ständig beschwört, entsteht jedoch gerade in Abgrenzung von den rigiden – und oftmals paranoiden – Maßnahmen.
          Jetzt wird’s ernst, und wer auf frischer Tat ertappt wird, kommt aus dem Schlamassel kaum heraus.

          So wehrt man sich : Wie Sie Bußgelder vermeiden

          Wie man sich am besten gegen Vorwürfe wehrt, man sei zu schnell gewesen, habe keinen Abstand gehalten oder sei bei Rot über die Ampel. Nur wer in flagranti erwischt wird, hat wenig Chancen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.