https://www.faz.net/-gqe-3olv

Tourismus : Hapag-Lloyd Express hebt ab

  • Aktualisiert am

Billigflieger auch bei TUI Bild: dpa

TUIs Halbjahreszahlen stürzen ab. Gleichzeitig will der Konzern mit einer neuen Billigairline durchstarten.

          Trotz tiefroter Halbjahreszahlen will der weltgrößte Tourismuskonzern TUI nun auch mit einem eigenen Billigflieger an den Start gehen. „Hapag-Lloyd Express“ soll ab Dezember Ryanair und Co Konkurrenz machen. Die neue Billigfluglinie soll vom Flughafen Köln/Bonn aus mit acht Boeing-Maschinen der Fluggesellschaft Germania innerdeutsche und europäische Strecken bedienen, teilte TUI-Chef Michael Frenzel mit. Die Gewinnschwelle solle spätestens im Jahr 2004 erreicht werden.

          Gleichzeitig legte der Konzernchef einen Halbjahresverlust von 117,2 Millionen Euro vor. Im ersten Halbjahr 2001 hatte TUI noch einen Gewinn von 111,9 Millionen Euro ausgewiesen. Für das Minus macht der Konzern vor allem die Pleite von Babcock Borsig verantwortlich, die allein 189 Millionen Euro gekostet hat. Auch die allgemeine Tourismus-Flaute sei eine Ursache.

          Neuer Markt mit neuen Chancen

          Laut Frenzel soll die neue Billig-Linie Marktführer in Deutschland werden. Ab Köln/Bonn werden von Dezember an für Preise ab zehn Euro deutsche und ab 25 Euro europäische Ziele angeflogen. Dabei fallen keine zusätzlichen Steuern und Gebühren an. Im ersten Jahr würden 1,3 Millionen Passagiere angepeilt. Als Flugziele nannte Frenzel unter anderem Dresden, München und Berlin sowie Barcelona, Mailand, Paris und London. Tickets soll es im Internet wie auch bei Reisebüros geben.

          Vergangenen Dienstag hatte bereits Lufthansa mit einem neuen Tarifsystem eine Preisoffensive gestartet und damit auf den zunehmenden Wettbewerb durch die Billigairlines reagiert. Auch TUI überlegt schon seit geraumer Zeit ins Billigflieger-Geschäft einzusteigen. Frenzel begründet diesen Schritt damit, dass sich für TUI ein neuer Markt mit neuen Wachstumschancen ergebe. Für den Low-Cost-Markt werde bis 2005 eine jährliche Steigerung von 23 Prozent erwartet, deutlich mehr als die jährlichen sieben Prozent für die übrige Luftfahrt, sagte Frenzel. Analysten zeigten sich weniger überzeugt von den hochtrabenden Zielen Frenzels (siehe: ).

          Weitere Themen

          Ölpreis auf Vier-Monats-Hoch Video-Seite öffnen

          Nach Drohnen-Angriff : Ölpreis auf Vier-Monats-Hoch

          Die Anschläge auf die Raffinerien in Saudi-Arabien haben den Ölpreis in die Höhe getrieben. Nun droht ein zusätzlicher Dämpfer für die Weltwirtschaft.

          Persönliche Daten aller Ecuadorianer standen im Internet

          Datenbank entdeckt : Persönliche Daten aller Ecuadorianer standen im Internet

          Wer einen Wohnsitz in Ecuador hat, sollte jetzt wahrscheinlich umziehen. Denn eine Datenbank mit Namen und Adressen offenbar aller Bewohner des Landes stand offen im Internet. Auch über einen Prominenten Asylbewerber des Landes waren Informationen einsehbar.

          Topmeldungen

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch neue Ideen legte er in Luxemburg wieder nicht vor. Sein Gespräch mit EU-Kommissionschef Juncker blieb ohne Durchbruch.
          Haus an Haus: Bisweilen liegen Wunsch und Wirklichkeit zumindest räumlich sehr nah.

          Hohe Immobilienpreise : Vom Traumhaus zur Realität

          Die Suche nach Immobilien bringt immer mehr Stress mit sich. Doch vom freistehenden Einfamilienhaus träumen die meisten Deutschen. Und ein Eigenheim hat viele Vorteile.

          Erdölreserve : Was passiert, wenn das Öl knapp wird?

          Der Ölmarkt ist in einem Ausnahmezustand, doch Deutschland hält Reserven für den Notfall. Wann werden diese angezapft – und was bringt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.