https://www.faz.net/-gqe-3olv

Tourismus : Hapag-Lloyd Express hebt ab

  • Aktualisiert am

Billigflieger auch bei TUI Bild: dpa

TUIs Halbjahreszahlen stürzen ab. Gleichzeitig will der Konzern mit einer neuen Billigairline durchstarten.

          1 Min.

          Trotz tiefroter Halbjahreszahlen will der weltgrößte Tourismuskonzern TUI nun auch mit einem eigenen Billigflieger an den Start gehen. „Hapag-Lloyd Express“ soll ab Dezember Ryanair und Co Konkurrenz machen. Die neue Billigfluglinie soll vom Flughafen Köln/Bonn aus mit acht Boeing-Maschinen der Fluggesellschaft Germania innerdeutsche und europäische Strecken bedienen, teilte TUI-Chef Michael Frenzel mit. Die Gewinnschwelle solle spätestens im Jahr 2004 erreicht werden.

          Gleichzeitig legte der Konzernchef einen Halbjahresverlust von 117,2 Millionen Euro vor. Im ersten Halbjahr 2001 hatte TUI noch einen Gewinn von 111,9 Millionen Euro ausgewiesen. Für das Minus macht der Konzern vor allem die Pleite von Babcock Borsig verantwortlich, die allein 189 Millionen Euro gekostet hat. Auch die allgemeine Tourismus-Flaute sei eine Ursache.

          Neuer Markt mit neuen Chancen

          Laut Frenzel soll die neue Billig-Linie Marktführer in Deutschland werden. Ab Köln/Bonn werden von Dezember an für Preise ab zehn Euro deutsche und ab 25 Euro europäische Ziele angeflogen. Dabei fallen keine zusätzlichen Steuern und Gebühren an. Im ersten Jahr würden 1,3 Millionen Passagiere angepeilt. Als Flugziele nannte Frenzel unter anderem Dresden, München und Berlin sowie Barcelona, Mailand, Paris und London. Tickets soll es im Internet wie auch bei Reisebüros geben.

          Vergangenen Dienstag hatte bereits Lufthansa mit einem neuen Tarifsystem eine Preisoffensive gestartet und damit auf den zunehmenden Wettbewerb durch die Billigairlines reagiert. Auch TUI überlegt schon seit geraumer Zeit ins Billigflieger-Geschäft einzusteigen. Frenzel begründet diesen Schritt damit, dass sich für TUI ein neuer Markt mit neuen Wachstumschancen ergebe. Für den Low-Cost-Markt werde bis 2005 eine jährliche Steigerung von 23 Prozent erwartet, deutlich mehr als die jährlichen sieben Prozent für die übrige Luftfahrt, sagte Frenzel. Analysten zeigten sich weniger überzeugt von den hochtrabenden Zielen Frenzels (siehe: ).

          Weitere Themen

          Unternehmer im Klimastreik Video-Seite öffnen

          Nachhaltig wachsen! : Unternehmer im Klimastreik

          Längst protestieren neben Schülern auch immer mehr Gründer für mehr Klimaschutz. „Entrepreneurs for Future“ ist mit über 4000 deutschen Unternehmen eine von vielen Initiativen, die jetzt deutlich machen: Es ist an der Zeit, anders zu wirtschaften!

          Zuckerberg im Kreuzfeuer

          Kritische Fragen zu Libra : Zuckerberg im Kreuzfeuer

          Facebook-Gründer Mark Zuckerberg steht unter Druck. Im Repräsentantenhaus muss er die geplante Kryptowährung Libra verteidigen. Die Abgeordneten befürchten, sie könne den Dollar gefährden und damit die Weltpolitik beeinflussen.

          Topmeldungen

          Will nicht weichen: Baschar al Assad am Mittwoch in Idlib

          Syrien-Konflikt : Wer Schutz verspricht, muss schützen

          Seit Jahren wird über sichere Zonen in Syrien diskutiert, doch nie waren die Umstände widriger. Nato-Mitglieder zweifeln an Deutschlands Motiven – derweil spielen russische und türkische Einsatzkräfte vor Ort ihre Macht aus.
          Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow im September bei der Kartoffelernte in Heichelheim.

          Linkspartei in Thüringen : Ganz anders als gedacht

          In Thüringen führt Bodo Ramelow seit fünf Jahren die erste rot-rot-grüne Regierung. Am Sonntag will er wiedergewählt werden. Selbst ohne eigene Mehrheit könnte er im Amt bleiben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.