https://www.faz.net/-gqe-u69u

Tourismus : Aida streitet mit Aidu

  • Aktualisiert am

Aida - das steht für Kreuzfahrten... Bild: dpa

Der Leipziger Online-Anbieter „Ab in den Urlaub“ (Aidu) ist von dem Kreuzfahrtunternehmen Aida Cruises wegen Markenrechtsverletzung verklagt worden. Zwischen den beiden Namen bestehe Verwechslungsgefahr.

          2 Min.

          Einem der größten deutschen Internet-Reisebüros könnte sein Name zum Verhängnis werden. Nach Informationen der F.A.Z. ist der Leipziger Online-Anbieter „Ab in den Urlaub“ (Aidu) von dem Kreuzfahrtunternehmen Aida Cruises wegen Markenrechtsverletzung verklagt worden, weil zwischen den beiden Bezeichnungen Verwechslungsgefahr bestehe.

          Nach dem Willen der Kläger soll das Landgericht Köln die Leipziger am 8. Februar dazu verurteilen, das Kennzeichen „Aidu“ aufzugeben und auf die Internetadresse „aidu.de“, die „aida.de“ zu ähnlich sei, zu verzichten. Im Fall der Zuwiderhandlung, heißt es der Klageschrift, die der F.A.Z. vorliegt. Für jede Verwendung der Abkürzung solle ein Ordnungsgeld von bis zu 250.000 Euro oder eine Ordnungshaft von bis zu sechs Monaten verhängt werden.

          Drittgrößtes deutsches Onlinereisebüro

          Aidu versteht sich hinter Expedia und Opodo als drittgrößtes deutsches OnlineReisebüro. Die Aufgabe der Internetdomain „aidu.de“ käme einem Existenzverlust gleich, schreiben die Anwälte des Unternehmens in ihrer Klageerwiderung. Thomas Wagner, der Gründer und Geschäftsführende Gesellschafter der Leipziger Unister GmbH, zu der Aidu gehört, erwartet für den Fall einer Niederlage schwere Rückschläge für das Gesamtunternehmen. Rund 70 der 110 Mitarbeiter seien von Aidu abhängig. Man habe 30 Millionen Euro in den Markenaufbau, in Online-Werbung und Marketing gesteckt. „Wenn man uns Aidu nimmt, müssten wir von vorn anfangen und noch einmal so viel investieren“, sagte Wagner. „Es ist fraglich, ob wir das schaffen.“ Man werde den Instanzenweg ausschöpfen. „Notfalls ziehen wir vor den Bundesgerichtshof.“

          ... und Aidu.de ist ein Online-Reisebüro

          Der erst 28 Jahre alte BWL-Student Wagner bezeichnete Aidu als profitabel, nannte aber keine Ertragszahlen. Schätzungen zufolge setzt Unister rund 130 Millionen Euro um. Neben Aidu betreibt das 2002 gegründete Unternehmen die Portale „geld.de“ und „preisvergleich.de“.

          Widerspruch gegen Anmeldung der Marke „Aidu“

          Der in Rostock ansässige deutsche Zweig von Aida Cruises bestätigte, dass man mit Aidu im Rechtsstreit liege. Ein Sprecher wollte angesichts des schwebenden Verfahrens aber keine Einzelheiten nennen. Der Veranstalter ist deutlich älter und größer als der Prozessgegner. 1996 gegründet, erwirtschaftete Aida Cruises zuletzt einen Umsatz von rund 375 Millionen Euro und versteht sich als Marktführer unter den deutschen Kreuzfahrtanbietern.

          Aida sieht sich laut Klageschrift zu der Klage gezwungen, weil man außergerichtlich nicht weitergekommen sei. Gegen die Anmeldung der Marke „Aidu“ beim Deutschen Patentamt habe man 2005 Widerspruch eingelegt. Das Verfahren sei aber noch nicht abgeschlossen. Auf einen gütlichen Vorstoß, „über die bedenkliche Kennzeichnungsnähe hinwegzusehen“, wenn Aidu wenigstens in der Farbgestaltung seines Auftritts von Aida abrücke, hätten die Leipziger zunächst nicht reagiert. Später hätten sie es abgelehnt, eine Unterlassungserklärung zu den strittigen Kennzeichen abzugeben.

          „Ei-Du“

          Die Leipziger argumentieren, sie seien sehr wohl bereit gewesen, das Logo farblich zu verändern. Die Rostocker hätten sich damit aber nicht mehr zufriedengegeben und stattdessen auf Löschung der gesamten Marke geklagt. Offenbar gehe es den Klägern jetzt um die Übernahme der Domain „aidu.de“, die wesentlich mehr Seitenaufrufe aufweise als die eigene Homepage. Im Mai etwa hätten 753.000 Nutzer das Reiseportal genutzt, nur 121.000 die Kreuzfahrtseite.

          Die Klage sei unbegründet, da keine Verwechslungsgefahr bestehe. Das gelte schon für die unterschiedliche Aussprache. Aidu werde „Ei-Du“ ausgesprochen, der erste Laut also - im Gegensatz zu „A-I-Da“. Die Geschäftsfelder könnten ebenso wenig verwechselt werden, da nur 1 Prozent der Aidu-Angebote Kreuzfahrten seien.

          Weitere Themen

          Neue Konkurrenz belastet Netflix

          Videodienst : Neue Konkurrenz belastet Netflix

          Der Videodienst liegt über seiner eigenen Prognose, gewinnt mehr Abonnenten als erwartet und schneidet vor allem in Europa gut ab. Auf dem Heimatmarkt jedoch sieht sich Netflix neuer Konkurrenz gegenüber.

          Trump und Thunberg auf Konfrontationskurs Video-Seite öffnen

          Davos : Trump und Thunberg auf Konfrontationskurs

          Zum Auftakt des Weltwirtschaftsforums in Davos ist der amerikanische Präsident Donald Trump auf Konfrontationskurs zur Klimaaktivistin Greta Thunberg gegangen. „Wir müssen die ewigen Propheten des Untergangs und ihre Vorhersagen der Apokalypse zurückweisen“, sagte er.

          Boeing rechnet mit Flugverbot bis zum Sommer

          737 Max : Boeing rechnet mit Flugverbot bis zum Sommer

          Seit fast einem Jahr darf Boeings 737 Max nicht mehr abheben. Der amerikanische Luftfahrtkonzern rechnet mit einer Wiederzulassung der Baureihe erst Mitte 2020. An der Börse rutscht die Boeing-Aktie um fünf Prozent ab.

          Topmeldungen

          Arbeitgeber in Panik : Keiner kennt die Kosten der Grundrente

          1,5 Milliarden Euro könnten für die Grundrente womöglich nicht ausreichen, fürchten die Arbeitgeber. In der Union rumoren die Parlamentarier. Doch die Unions-Minister unternehmen keine hörbaren Anstrengungen mehr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.