https://www.faz.net/-gqe-7zxud

Berufswünsche : Was Jugendliche werden wollen

In der Lehrwerkstatt für Mechatroniker Bild: dpa

Deutsche Jugendliche wollen am liebsten Kaufleute werden. Mehr als ein Drittel aller neuen Verträge entfallen auf die zehn nachgefragtesten Berufe.

          1 Min.

          An der Spitze der beliebtesten Ausbildungsberufe in Deutschland hat es einen Wechsel gegeben. Gemessen an der Zahl der neu abgeschlossenen Verträge 2014 stehen Kaufleute für Büromanagement nun ganz oben auf der Liste. Mehr als 29.100 Jugendliche traten zum Stichtag 30. September im gesamten Bundesgebiet eine solche Ausbildung an. Die Einzelhandelskaufleute, bislang die Nummer eins, landen mit 26.500 Verträgen auf Rang zwei. Allerdings geht der Aufstieg der Büromanager nicht auf eine rapide wachsende Beliebtheit unter den Jugendlichen zurück, sondern ist der Zusammenlegung von drei bisher ähnlichen Ausbildungsgängen geschuldet. Es folgen Verkäufer (25.000), Kraftfahrzeugmechatroniker (20.000) und Industriekaufleute (18.000).

          Sven Astheimer

          Verantwortlicher Redakteur für die Unternehmensberichterstattung.

          Insgesamt entfallen auf die zehn nachgefragtesten Berufe mehr als ein Drittel aller neuen Verträge. Technische Berufe bleiben – wie Elektroniker mit fast 98 Prozent – Männerdomänen, während medizinische Fachangestellte nahezu ausschließlich junge Frauen werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Parteitag in Berlin : Die Wende der SPD

          Der Parteitag in Berlin ist ein historischer Bruch für die SPD. Sie verabschiedet sich endgültig von der „neoliberalen“ Schröder-Ära durch ein Programm für einen „neuen Sozialstaat“.

          Auch Montag Streiks in Frankreich : Rien ne va plus

          Frankreich steht still: Am Samstag fährt nur ein Bruchteil der Züge, Lkw-Fahrer legen gleich mehrere Autobahnen lahm. Und die Gewerkschaften kündigen weitere massive Proteste an – auch zum Beginn der neuen Woche.

          Klimademo in Madrid : 500.000 Demonstranten – oder 15.000?

          Eine halbe Million Menschen demonstrierten laut Greta Thunberg in Madrid für eine andere Klimapolitik. Die Polizei zählte allerdings deutlich weniger. Die Aufmerksamkeit der Weltpresse verzerrt das Bild.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.