https://www.faz.net/-gqe-7zxud

Berufswünsche : Was Jugendliche werden wollen

In der Lehrwerkstatt für Mechatroniker Bild: dpa

Deutsche Jugendliche wollen am liebsten Kaufleute werden. Mehr als ein Drittel aller neuen Verträge entfallen auf die zehn nachgefragtesten Berufe.

          1 Min.

          An der Spitze der beliebtesten Ausbildungsberufe in Deutschland hat es einen Wechsel gegeben. Gemessen an der Zahl der neu abgeschlossenen Verträge 2014 stehen Kaufleute für Büromanagement nun ganz oben auf der Liste. Mehr als 29.100 Jugendliche traten zum Stichtag 30. September im gesamten Bundesgebiet eine solche Ausbildung an. Die Einzelhandelskaufleute, bislang die Nummer eins, landen mit 26.500 Verträgen auf Rang zwei. Allerdings geht der Aufstieg der Büromanager nicht auf eine rapide wachsende Beliebtheit unter den Jugendlichen zurück, sondern ist der Zusammenlegung von drei bisher ähnlichen Ausbildungsgängen geschuldet. Es folgen Verkäufer (25.000), Kraftfahrzeugmechatroniker (20.000) und Industriekaufleute (18.000).

          Sven Astheimer
          Verantwortlicher Redakteur für die Unternehmensberichterstattung.

          Insgesamt entfallen auf die zehn nachgefragtesten Berufe mehr als ein Drittel aller neuen Verträge. Technische Berufe bleiben – wie Elektroniker mit fast 98 Prozent – Männerdomänen, während medizinische Fachangestellte nahezu ausschließlich junge Frauen werden.

          Weitere Themen

          Vergessen im Ausland

          Expats ohne Impfungen : Vergessen im Ausland

          Sie sollen die Globalisierung vorantreiben. Nun aber sitzen viele Expats ohne Impfungen in Hochrisikoländern fest. Eine Lösung stünde bereit.

          Topmeldungen

          
              Bild der Zerstörung: Blick in eine  Stolberger Innenstadt-Straße kurz nach dem Hochwasser

          Nach dem Hochwasser : Fast vor dem Nichts

          Autos weggespült, Geschäfte zerstört, Werkstätten vermatscht: Die Folgen der Flut in Westdeutschland bedrohen auch viele berufliche Existenzen. Ein Besuch im nordrhein-westfälischen Stolberg.
          Sieht sich „reformbereiter“ als Macron und mit „mehr Autorität“ als Le Pen: Valérie Pécresse, die mögliche rechtsbürgerliche Präsidentschaftskandidatin in Frankreich

          Kandidatin für Elysée-Palast : Eine Alternative zu Marine Le Pen?

          Valérie Pécresse, die rechtsbürgerliche Regionalpräsidentin der Hauptstadtregion Île-de-France, will bei der französischen Präsidentenwahl im nächsten Jahr kandidieren. Sie fährt migrationspolitisch einen harten Kurs.
          Erstmals dabei: Der peruanische Skateboarder Angelo Caro.

          Premieren in Tokio : Das sind die fünf neuen Olympia-Sportarten

          Aus 28 werden auf einmal 33: Bei den Olympischen Spielen in Tokio sind in diesem Jahr fünf neue Sportarten dabei – nicht alle werden olympisch bleiben. Ein Überblick über die Premieren in Japan.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.