https://www.faz.net/-gqe-74dqb

Tokelau : Das Atoll mit dem Sonnenstrom

Einweihungszeremonie der neuen Solaranlagen Bild: Archiv

Tokelau ist ein Atoll in der Südsee - nur mit dem Boot erreichbar. Nun meldet ein Solarhersteller, Tokelau sei das erste Land der Welt mit 100 Prozent solarer Stromversorgung. Früher nutzten die Bewohner Dieselmotoren.

          1 Min.

          Tokelau macht nur selten Schlagzeilen. Das Atoll in der Südsee gehört zu den entlegensten Ländern dieser Erde. Und was das Online-Lexikon „Wikipedia“ über die Inselgruppe weiß, gibt wenig Anlass zu Optimismus: „Die Isolation der Atolle und das Fehlen natürlicher Ressourcen behindern die ökonomische Entwicklung des Gebietes.“ Deswegen verliert Tokelau Jahr  für Jahr rund ein Prozent seiner Bevölkerung, die meisten Emigranten gehen nach Neuseeland. Im vergangenen Oktober wurden noch 1411 Bewohner gezählt, die in drei Dörfern leben, Tokelauisch sprechen und „zumeist nur ein paar Worte Englisch“.

          Thiemo Heeg
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Und jetzt das: Das nur per Boot erreichbare Tokelau sei das „erste Land der Welt mit 100 Prozent solarer Stromversorgung“, meldete der Wechselrichterhersteller SMA Solar. Das Unternehmen lieferte jüngst unter anderem 93 seiner Geräte mit dem schönen Markennamen „Sunny Island“ in die Südsee. Vor der Sonne deckten die Einwohner ihren Strombedarf mit Dieselgeneratoren. Jetzt verfügen sie über das größte Inselnetzsystem der Welt. Die Tokelauer freut es: Am 30. Oktober haben sie die Anlagen mit mehr als 4000 Photovoltaikmodulen offiziell eingeweiht. „Das ,Tokelau Renewable Energy Project‘ ist ein großer Erfolg“, sagte Joe Suveinakama, Leiter der Regierungsbehörde. „Als Bürger dieser Welt fühlen wir uns dazu verpflichtet, einen entscheidenden Beitrag zur Begrenzung der Auswirkungen des Klimawandels zu leisten.“

          Ob ihr Einsatz alleine hilft, das Schlimmste zu verhindern, ist fraglich: Sollte der Meeresspiegel weiter steigen, drohen Tokelau und seine Solaranlagen bald im Meer zu versinken.

          Weitere Themen

          Auf die Öffnung folgt der Streik

          Konflikt im Einzelhandel : Auf die Öffnung folgt der Streik

          Die Innenstädte sind längst nicht wieder so gefüllt, wie vor der Corona-Krise. Im Kampf um höheren Lohn fordert die Gewerkschaft ihre Mitglieder trotzdem dazu auf, die Arbeit nieder zu legen. Warum kommt dieser Schritt ausgerechnet jetzt?

          Stark in der Krise

          FAZ Plus Artikel: Israels Wirtschaft : Stark in der Krise

          Fachkräftemangel und schlechte Pisa-Ergebnisse: Weder Covid noch der Gazakrieg haben Israels Wirtschaft groß geschadet. Trotzdem steht die neue Regierung vor enormen Herausforderungen.

          Topmeldungen

          Kein Präsidententreffen unter Freunden: Joe Biden und Wladimir Putin in der Bibliothek der Villa La Grange in Genf.

          Treffen in Genf : Bidens Angebot an Putin

          Das Gipfeltreffen zwischen dem amerikanischen und dem russischen Präsidenten hat wenige konkrete Ergebnisse gebracht. Aber der Dialog ist vernünftig.
          Ellen Thümler, Verdi-Mitarbeiterin im Fachbereich Handel, und Arne Brix, Gewerkschaftssekretär im Fachbereich Handel zum Start der Tarifrunde im Mai.

          Konflikt im Einzelhandel : Auf die Öffnung folgt der Streik

          Die Innenstädte sind längst nicht wieder so gefüllt, wie vor der Corona-Krise. Im Kampf um höheren Lohn fordert die Gewerkschaft ihre Mitglieder trotzdem dazu auf, die Arbeit nieder zu legen. Warum kommt dieser Schritt ausgerechnet jetzt?

          Hummels Grätsche : Retter der letzten Hoffnung

          Mats Hummels verursacht mit einem Eigentor das 0:1 gegen Frankreich. Doch seine spektakuläre Grätsche gegen Mbappé hält das Selbstbildnis der Nationalelf noch am Leben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.