https://www.faz.net/-gqe-a0p1r

„In Kernbereichen“ : Tönnies will Werkverträge abschaffen

  • Aktualisiert am

Tönnies-Mitarbeiter im September 2017 in einem Kühlhaus des Unternehmens in Rheda-Wiedenbrück Bild: dpa

„Wir brauchen die gesellschaftliche Akzeptanz“, sagt Clemens Tönnies und kündigt Verbesserungen für die Arbeiter im Schlachtbetrieb an. „Wir wollen auch in Zukunft in Deutschland Fleisch produzieren“, bekräftigt er.

          2 Min.

          Deutschlands größter Schlachtbetrieb Tönnies reagiert auf die massive Kritik an der großen Zahl an Werksangestellten. Bis Ende 2020 sollen alle Werkverträge „in allen Kernbereichen der Fleischgewinnung“ abgeschafft und die Mitarbeiter in der Tönnies-Unternehmensgruppe eingestellt werden. Das teilte Tönnies am Dienstag in Rheda-Wiedenbrück mit. Außerdem solle flächendeckend eine digitale Zeiterfassung an allen deutschen Standort für die Arbeiter eingeführt werden, heißt es in einer Mitteilung.

          Karl-Josef Laumann (CDU), Gesundheitsminister Nordrhein-Westfalens, hatte wiederholt Kritik an der fehlenden digitalen Zeiterfassung geübt. „Der Tönnies kann Ihnen sagen, von welchem Schwein die Mettwurst ist – er kann aber keine digitale Zeiterfassung machen“, sagt Laumann am Montag in der ARD-Sendung „Hart aber fair“. Am Dienstag verhängte Armin Laschet (CDU), Ministerpräsident des Bundeslandes, zudem einen lokalen Lockdown für den Kreis Gütersloh.

          Schon Ende Mai, als sich mehrere Schlachthofbetriebe zu Corona-Hotspots entwickelt hatten, hatte das Bundeskabinett Eckpunkte zur Verschärfung der Auflagen für die Fleischindustrie beschlossen. Kern ist ein Verbot von Werkverträgen, damit Betriebe die Verantwortung für die Arbeitsbedingungen und Unterbringung von Arbeitern nicht länger auf Subunternehmer abwälzen können. Das Schlachten und Verarbeiten von Fleisch soll vom 1. Januar 2021 an nur noch mit Arbeitnehmern des eigenen Betriebes zulässig sein. 

          Vorgesehen sind zudem häufigere Kontrollen des Arbeitsschutzes, höhere Bußgelder und Auflagen für die Unterbringung ausländischer Arbeiter. Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat angekündigt, den Gesetzentwurf bis Sommer vorzulegen und die Kontrollen in der Fleischindustrie zügig zu verschärfen.

          Auch Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sagte, die Regierung wolle dafür sorgen, „dass Verantwortliche zur Rechenschaft gezogen werden und dass die Missstände abgestellt werden, indem man entsprechende Veränderungen trifft“. Das gelte nicht nur für die Werkverträge mit osteuropäischen Arbeitnehmern, sondern auch für die Unterbringung und die Arbeitsbedingungen konkret vor Ort.

          Tönnies: „Wir brauchen gesellschaftliche Akzeptanz“

          Das Unternehmen Tönnies will der Mitteilung zufolge ausreichenden und angemessenen Wohnraum für die Beschäftigten der Unternehmensgruppe an den Standorten schaffen. Auch dieser Punkt soll möglichst bis zum 1. Januar 2021 umgesetzt werden. Nach Angaben eines Tönnies-Sprechers könne es aber beim Thema Wohnen in den verbleibenden sechs Monaten bis Ende 2020 ein Zeitproblem geben.

          „Wir wollen auch in Zukunft in Deutschland Fleisch produzieren. Dafür brauchen wir die gesellschaftliche Akzeptanz“, sagt Clemens Tönnies als Mitinhaber. „Dies gilt über alle Ketten der Fleischproduktion und schließt ausdrücklich die Landwirtschaft mit ein.“

          Der Tönnies-Konkurrent Westfleisch hatte am Dienstag angekündigt, bis Ende des Jahres alle Mitarbeiter selbst einzustellen und auf Werkvertragsanbieter zu verzichten.

          Weitere Themen

          Die Flut und das Geld

          FAZ Plus Artikel: Katastrophenhilfe : Die Flut und das Geld

          Der Staat verspricht, nach dem Hochwasser in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen alle Schäden auszugleichen. Wozu braucht es dann aber das Geld aus Spenden und Versicherungen?

          Russland will wieder zurück nach oben

          FAZ Plus Artikel: Raumfahrt : Russland will wieder zurück nach oben

          Während die Amerikaner privat ins All reisen können, ist von der ruhmreichen russischen Raumfahrt nicht mehr viel übrig – auch hier bekommen sie Sanktionen zu spüren. Um wieder groß zu werden, braucht es Unterstützung vom Nachbarn China.

          Topmeldungen

          Am 17. Juli in Erftstadt: Armin Laschet ist lachend zu sehen, während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein Pressestatement gibt.

          Laschet und die Flut : Das Lachen des Landesvaters

          Als das Wasser kam, wollte der Kanzlerkandidat der Union helfen, zuhören – und vielleicht auch Wahlkampf treiben. Dann wuchs der Druck und alles kam anders.
          Wenn das Wasser alles raubt: Dieses Haus in Marienthal an der Ahr wurde von den Fluten zerstört.

          Katastrophenhilfe : Die Flut und das Geld

          Der Staat verspricht, nach dem Hochwasser in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen alle Schäden auszugleichen. Wozu braucht es dann aber das Geld aus Spenden und Versicherungen?
          Opfer des vorrückenden „Islamischen Staates“: Jesiden auf der Flucht aus ihrer nordirakischen Heimatregion Richtung syrische Grenze im Sommer 2014

          Kolumne „Import Export“ : Die Welt versagt vor diesem Verbrechen

          Am 3. August 2014 fallen IS-Kämpfer im Siedlungsgebiet der Ezîden im Irak ein. Sie töten die Männer, vergewaltigen die Frauen systematisch. Warum ist dieser Genozid, der ein Femizid war, nicht fest im öffentlichen Bewusstsein verankert?
          Aus der Luft sind der niedrige Wasserstand des Lake Powell und der „Badewannen-Ring“ gut zu erkennen.

          Grand Canyon : See ohne Wiederkehr

          Dürre setzt dem Lake Powell oberhalb des Grand Canyon zu: Millionen Touristen bleiben auf dem Trockenen. Hausbootsbesitzer sollen ihre Boote vom Wasser holen, solange das noch möglich ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.