https://www.faz.net/-gqe-a19h5

Nach Corona-Ausbruch : Tönnies beantragt Lohnzahlung vom Land

  • -Aktualisiert am

Andreas Ruff und Clemens Tönnies (r.), beide Geschäftsführer der Tönnies-Holding Bild: dpa

Deutschlands größter Fleischbetrieb und mehrere seiner Subunternehmer haben beantragt, dass ihnen das Land Teile der Löhne für die Quarantänezeit erstattet. Die Aussicht auf Erfolg ist gering.

          2 Min.

          Der Fleischbetrieb Tönnies und einige seiner Subunternehmer haben Anträge beim Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) eingereicht, um sich Lohnkosten durch das Land Nordrhein-Westfalen erstatten zu lassen. Nach Paragraf 56 des Infektionsschutzgesetzes hat man Anspruch auf eine Entschädigung, wenn man unter Quarantäne gestellt wurde und dadurch einen Verdienstausfall erleidet, ohne krank zu sein.

          Jonas Jansen

          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.

          Um welche Summen es sich bei den Anträgen handelt, ist nach Angaben eines LWL-Sprechers noch „völlig offen“, die Anträge werden nach Eingang abgearbeitet. So schreibt etwa der Landschaftsverband Rheinland (LVR) auf seiner Informationsseite zur Lohnkostenerstattung, dass die Bearbeitung der Anträge aufgrund ihrer hohen Zahl derzeit mehrere Wochen dauere.

          Ein Tönnies-Sprecher bestätigte die Anträge auf Anfrage, der Zeitraum der Quarantäne sei für die jeweiligen Abteilungen verschieden, weshalb auch die Summe noch nicht abzuschätzen sei. Während die Verwaltung etwa inzwischen wieder arbeiten darf, wird im Werk bis mindestens zum 17. Juli nicht geschlachtet, solange gilt die vorläufige Betriebsschließung für diesen Bereich.

          Keine Entschädigung für Betriebsschließungen

          Diese Schließung des Betriebs ist allerdings auch ein Knackpunkt, schmälert sie nämlich schon von vornherein die Erfolgsaussichten für Tönnies und die Subunternehmer. Denn die Erlasse der Landesregierung zur Schließung von Betrieben fällt nicht unter die Erstattungsregelung. Sie stelle kein Tätigkeitsverbot im Sinne des Gesetzes dar, erläutert der LVR. Bei Betriebsschließungen gibt es also in der Regel keine Entschädigung des Verdienstausfalls.

          Das spricht also dafür, dass die Erstattung höchstens für den sehr kurzen Zeitraum der ersten Corona-Fälle bei Tönnies und der danach verhängten Quarantäne für die getesteten Mitarbeiter gelten kann. Zum 17. Juni wurde das Werk nämlich komplett geschlossen.

          Anders sieht es für Betriebe aus, die in Folge der massenhaften Corona-Ausbrüche in der Fleischfabrik von Tönnies in Rheda-Wiedenbrück ebenfalls unter Quarantäne gestellt wurden, weil sie etwa Kontaktpersonen von Tönnies-Mitarbeitern waren. Im Kreis standen tausende Bewohner unter Quarantäne, darunter ebenfalls negativ getestete Personen. Wegen der hohen Infektionszahlen galten für die Kreise Gütersloh und Warendorf zeitweilig strengere Kontaktbeschränkungen und Einschränkungen auch für Restaurants, Bars und Spielhallen.

          Warum Tönnies ausgerechnet jetzt die Anträge eingereicht hat, da der öffentliche und politische Druck auf den Gesellschafter Clemens Tönnies noch besonders hoch ist, ist unklar. Einen Antrag auf Entschädigung kann man schließlich bis zu 12 Monate nach der Quarantäne einreichen. Die Löhne müssen ohnehin zuerst von den Unternehmen bezahlt werden und können rückwirkend erstattet werden.

          Weitere Themen

          Trump sagt Videoportal Tiktok den Kampf an Video-Seite öffnen

          Verbot der App droht : Trump sagt Videoportal Tiktok den Kampf an

          Der amerikanische Präsident fordert, dass ein inländisches Unternehmen die Aktivitäten der chinesischen Videoplattform Tiktok übernehmen solle. Ansonsten wolle er die App verbieten. Kritiker halten sein Handeln für wirtschaftspolitisch naiv.

          Topmeldungen

          Debatte ums Gendersternchen : Wer braucht schon das Corona*zeichen?

          Ein Strahlenkranz, der an die Stacheligkeit des Virus erinnert: Das Gendersternchen vertieft die Probleme, die es lösen soll. Wir sollten uns um Integrität statt um Identität kümmern. Ein Gastbeitrag.
          Noch eine reine Idylle, soll sie bald für den nächsten „Mission: Impossible“-Teil von Tom Cruise in die Luft gesprengt werden: Die majestätisch in dreißig Metern Höhe über den Bober schwingende Stahlfachwerkbrücke des Ingenieurs Otto Intze von 1905.

          Cruise bedroht Brücke : Was die Wehrmacht nicht schaffte

          Mission: Unmöglich! Tom Cruise will für seinen neuen Film eines der schönsten Brückenmonumente Polens sprengen. Wenn er damit durchkommt, wäre das ein Skandal.
          Armin Laschet am 4. August in Moria

          Laschet auf Lesbos : Ein riskantes Unterfangen

          Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident besucht griechische Flüchtlingslager – weil ihm das Thema am Herzen liegt. Und weil er im Rennen um den CDU-Vorsitz mit Europapolitik punkten will. Den Besuch muss er jedoch abbrechen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.