https://www.faz.net/-gqe-7sy54

Fundraising für Officer Wilson : 100.000-Dollar-Spende für den Todesschützen

100.000 Dollar an Spenden sollen insgesamt zusammenkommen. Der Betrag wächst sekündlich. Bild: Screenshot GoFundMe.com

Nach den tödlichen Schüssen auf Michael Brown formiert sich Unterstützung für den Polizisten Darren Wilson. Tausende Dollar an Spenden kommen zusammen.

          Officer Darren Wilson ist derzeit freigestellt. Bezahlt wird er weiter. Und trotzdem wird er bald noch mehr Geld bekommen. Gut möglich, dass er 100 000 Dollar von unbekannten Unterstützern bekommt. Das klingt wie eine Belohnung dafür, dass er einen Menschen erschossen hat. Und hat doch einen anderen Zweck.

          Jonas Jansen

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für die „Netzwirtschaft“.

          Der Polizist Wilson hat am 9. August im amerikanischen Ferguson den Jugendlichen Michael Brown erschossen. Daraufhin entbrannten zuerst starke Proteste und dann Straßenkämpfe zwischen Demonstranten und der Polizei. Doch während in Ferguson gegen Rassendiskriminierung und eine schießwütige Polizei demonstriert wird, formiert sich im Internet Unterstützung für den Polizisten.

          Auf der Fundraising-Plattform „Gofundme“ sammelt eine Unterstützerin, die anonym bleiben will, seit dem 17. August Geld für Wilson. Nach einem Tag waren mehr als 10.000 Dollar zusammengekommen, inzwischen haben Unterstützer mehr als 63.000 Dollar gespendet (Stand: 20.08.2014, 16:00 Uhr). Das Unterstützungsziel wurde inzwischen auf 100.000 Dollar erhöht.

          Die Unterstützerin möchte sich auf Nachfrage von FAZ.NET nicht äußern. „Bitte sehen Sie davon ab, mich oder meine Familie zu kontaktieren“. Die Initiatorin möchte unerkannt bleiben, öffentlich ist lediglich, dass der Aufruf aus Saint Charles in Missouri kommt, einer Stadt, die nur knapp 25 Kilometer von Ferguson entfernt liegt. In dem Spendenaufruf schreibt der Initiator: „Wir stehen hinter Darren Wilson und seiner Familie in dieser schwierigen Zeit.“ Das gesamte Geld werde an die Familie übergeben für finanzielle Engpässe in die Wilson im Falle einer Gerichtsverhandlung geraten könnte.

          Über 1500 Spenden sind inzwischen zusammengekommen, die meisten davon anonym. Doch gerade viele ehemalige Polizisten signalisieren Bereitschaft, das Geld zu überweisen. So schreibt Glenn Cooper, ehemaliger Sheriff in Florida zu seiner 25-Dollar-Spende: „Du bist nicht morgens aufgestanden um etwas anderes zu tun, als deine Stadt zu beschützen. Gott schütze dich!“ Thomas Hall, ein anderer ehemaliger Polizist spendet 500 Dollar von seiner Pension. „Wir unterstützen und glauben an dich. Es hätte jeden treffen können“, schreibt Hall. Die höchste Spende, nämlich 1070 Dollar kommen vom Polizisten-Berufsverband aus Maryland. Sie würden ihre „Brüder und Schwestern“ immer unterstützen. Auf Anfrage von FAZ.NET wollte der Berufsverband die Gründe für die Zahlung aber nicht weiter erläutern.

          Doch längst nicht alle Unterstützer geben die Nähe zur Polizei als Grund für ihre Spende an. Manche schreiben ganz unverhohlen, dass Wilson „das richtige gemacht habe“. „Ein Dieb weniger auf der Welt“, schreibt ein Unterstützer, der 25 Dollar spendet. Ein Student aus North Carolina kündigte an, jeden Tag zu spenden, bis das Ziel von 100 000 Dollar erreicht sei. Alles, „um die Gesellschaft vor Verbrechern wie Brown zu schützen“. In dem sozialen Netzwerk Facebook gibt es zudem mehrere Gruppen, die Wilson unterstützen, die insgesamt fast 100.000 „Fans“ haben.

          Dass mit Michael Brown ein Mensch durch sechs Kugeln getötet wurde und es bislang nicht einmal sicher ist, ob es zu einer Gerichtsverhandlung kommt (die in der Vergangenheit in den meisten Tötungs-Fällen auch zugunsten der Polizisten ausgelegt wurden) scheint die Unterstützer nicht zu stören. Derzeit laufen mehrere Ermittlungen, von der lokalen Polizei und dem FBI. „Fakten haben keine Hautfarbe“, schreibt einer, der sich offensichtlich daran stört, dass weltweit die Rassendiskriminierung durch amerikanische Polizisten kritisiert wird.

          Sollte das Fundraising das Ziel von 100.000 Dollar erreichen, wäre damit mehr Geld gespendet worden, als für eine Gedenkfeier für Michael Brown. Dessen Eltern hatten knapp 85.000 Dollar zusammenbekommen. Auch in der Vergangenheit formierte sich Unterstützung für Todesschützen: George Zimmerman, der Trayvon Martin erschossen hatte, hat durch öffentliche Spenden mehr als 314.000 Dollar erhalten.

          Update: Inzwischen (21.08.2014) wurde das Ziel auf 150 000 Dollar erhöht, derzeit sind mehr als 112 000 Dollar zusammengekommen. Zu den berechtigten Anmerkungen in den Kommentaren zu den Gerichtskosten: Auch in den Vereinigten Staaten ist das Ländersache, ob Wilson die Gerichtskosten selbst tragen müsste oder ob es einen Rechtsschutz für den Polizisten gibt, ist unklar. Die angefragten amerikanischen Rechtsexperten haben bislang nicht reagiert. Klar ist: Sollte es zu einer Anlage wegen Mordes oder Totschlags kommen, sind 100 000 Dollar eine realistische Zahl für Anwaltskosten. In Deutschland müssten Polizisten die Gerichtskosten in solch einem Fall selbst tragen, würden suspendiert und für die Zeit des Verfahrens nur 50 Prozent des Gehalts bekommen. Außerdem kann die Verbeamtung entzogen werden. Das bestätigte Professor Marcel Kuhlmey, Polizeirechtsexperte an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin, auf Anfrage von FAZ.NET

          Update vom 22.08.2014: Inzwischen sind mehr als 200 000 Dollar zusammengekommen. Das Ziel wurde auf 250 000 Dollar erhöht.