https://www.faz.net/-gqe-9snxm

Planmäßiger Niedergang : Der schleichende Tod der DDR

Neubau von Wohnungen in Berlin-Hellersdorf im Rahmen des Wohnungsbauprogramms der SED, aufgenommen im Juli 1987. Bild: Picture-Alliance

Die DDR ist an ihrem System gescheitert – auch wenn viele den finalen Niedergang nicht wahrhaben wollten. Eine Analyse.

          5 Min.

          Schon bevor die Mauer vor dreißig Jahren, am 9. November 1989, fiel, war die DDR so gut wie tot – zumindest wirtschaftlich. Sie stand unmittelbar vor der Pleite. Die SED-Spitze kannte die Wahrheit, verheimlichte sie aber. In einer „Analyse der ökonomischen Lage der DDR mit Schlussfolgerungen“, den der Generalsekretär des Zentralkomitees der SED, Egon Krenz, in Auftrag gegeben hatte und die dem Politbüro am 30. Oktober 1989 vorgelegt wurde, beschrieb Gerhard Schürer, Vorsitzender der Staatlichen Plankommission, „ein ungeschminktes Bild“. Um die drohende Zahlungsunfähigkeit zu vermeiden, müsste man „eine Senkung des Lebensstandards um 25 bis 30 Prozent“ anordnen, was „die DDR unregierbar machen“ würde. Schürers Vorschläge: den Westen um Zusammenarbeit und neue Kredite bitten. Das SED-Politbüro stimmte zu. Zehn Tage später aber brachen die Mauer und die DDR zusammen.

          Philip Plickert

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          Die DDR-Bevölkerung hatte schon länger den gravierenden Niedergang und die Mangelversorgung gespürt. Besucher aus dem Westen konnten sehen, wie heruntergekommen Städte und die Infrastruktur waren. „Die DDR war völlig abgewirtschaftet, es gab einen gewaltigen Investitionsrückstand“, erklärt der in London lehrende Wirtschaftshistoriker Albrecht Ritschl. Nach späteren Schätzungen betrug der Produktivitätsrückstand zu Westdeutschland 70 Prozent. Im Westen machten sich zur Wendezeit dennoch viele Illusionen über die Wirtschaftskraft.

          Schon 1950 Produktivitätsrückstand von etwa einem Drittel

          Ein oft gehörtes Stereotyp besagte, die DDR zähle zu den „zehn führenden Industrieländern der Welt“. In seinen Memoiren beklagte Helmut Kohl, wie falsch man „selbst mit den pessimistischsten Schätzungen“ über den Wert des DDR-Produktionskapitals gelegen habe. Dass die DDR es geschafft habe, den wahren Zustand ihrer wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit zu verdecken, „kann man nur als eines der größten Täuschungsmanöver des zwanzigsten Jahrhunderts bezeichnen“, so Kohl. „Wenn Kohl von ‚Täuschungsmanöver‘ sprach, diente das natürlich auch seiner Exkulpation“, sagte dazu allerdings der Potsdamer Wirtschaftshistoriker André Steiner. Dass die DDR-Statistiken propagandistisch geschönt waren, war bekannt. „Wer es wissen wollte, konnte es wissen.“

          Mehrere fundamentale Schwächen belasteten die DDR-Wirtschaft seit den späten vierziger Jahren. Entgegen einer oft gehörten Behauptung lag der frühe Rückstand nicht primär an den russischen Demontagen von Industriebetrieben und Reparationen an die Sowjetunion. Zwar stimmt es, dass die DDR mehr zahlen musste. Doch der Westen war stärker zerbombt gewesen. „Die wirtschaftliche Misere der DDR kann nicht mit den russischen Reparationen entschuldigt werden“, erklärt Ritschl. Vielmehr war es die schockartige Einführung des Sozialismus, die der Produktivität schon in der Anfangsphase einen Schlag versetzte. Die brutale Enteignung von Unternehmern und Landwirten, die politische Verfolgung und die Flucht von Mittelstand und Fachkräften in den Westen schwächten die Wirtschaft. Schon 1950 betrug der DDR-Produktivitätsrückstand zum Westen etwa ein Drittel.

          Produktionsprobleme und Verschwendung von Ressourcen

          Das sozialistische System litt an drei inhärenten Schwächen: Koordinations-, Anreiz- und Innovationsproblemen. Kritiker hatten das früh erkannt. Statt über den Preismechanismus und den Markt sollte die Produktion und Verteilung über bürokratische Fünfjahrespläne gesteuert werden. Doch diese mit großem Aufwand erstellten Pläne waren voller Mängel. Es kam immer wieder zu Stockungen und Verzögerungen in der Produktion und gleichzeitig zu großer Verschwendung von Ressourcen.

          Im Grunde tappten die Planer im Dunkeln, weil ohne einen funktionierenden Preismechanismus, der Signale über die Knappheit sendet, keine rationale Wirtschaftsrechnung möglich ist. Friedrich von Hayek argumentierte, die Planung erfordere ein unmögliches Maß an zentralisiertem Wissen. Es war quasi unmöglich, Produktion, Bedarf und Verteilung aufeinander abzustimmen. Ineffiziente Betriebe, die Verluste machen, wurden nicht geschlossen, die Verluste stattdessen staatlich gedeckt. Von einer „weichen Budgetbeschränkung“ schrieb der ungarische Kritiker János Kornai. Statt auf marktwirtschaftliche Anreize wie Gewinne und Verluste setzte die DDR auf Pläne und Vorgaben. Die stark erhöhten Arbeitsnormen führten im Juni 1953 zu einem Volksaufstand. Um die Abwanderung und Westflucht gerade von jungen Fachkräften zu stoppen, befahl Walter Ulbricht 1961 den Mauerbau.

          Schulden im Westen

          In den sechziger Jahren wollte man die Planwirtschaft reformieren und den Leitern der Volkseigenen Betriebe mehr Freiräume und Eigenverantwortung einräumen; Im „Neuen ökonomischen System der Planung und Leitung der Volkswirtschaft“ sollten sie in einen „Wettbewerb“ treten und „Gewinne“ machen können, um mehr Anreize zu haben.

          Damit habe man versucht, marktwirtschaftliche Mechanismen zu imitieren, allerdings ohne die Grundlagen einer Marktwirtschaft, Privateigentum und freie Preisbildung, zuzulassen, erklärt Historiker Steiner. Aufgrund ihrer Inkonsistenz waren die Erfolge dieser Reformen jedoch mäßig. Ulbrichts Parole „Überholen ohne einzuholen“ blieb hohle Propagandaphrase. Um Produktionslücken zu füllen, importierte die DDR mehr aus dem Westen und verschuldete sich dort. „Wir machen Schulden bei den Kapitalisten bis an die Grenze des Möglichen“, erklärte Ulbricht 1970 in Moskau. Wenig später wurde er durch seinen Gegenspieler Erich Honecker abgelöst. Der drehte die Reformen zurück. Statt Wachstum zu forcieren, erlaubte er mehr Ausgaben für Konsum und Sozialprogramme. Dafür nahm er weitere Schulden im Westen auf.

          In den späten siebziger Jahren schlug mit Verspätung auch in der DDR die Ölpreiskrise zu, nachdem die Sowjets nicht mehr extrem verbilligt Erdöl lieferten. „Das hat der DDR den Rest gegeben“, sagt Wirtschaftshistoriker Ritschl. Die Verschuldung im nichtsozialistischen Ausland stieg immer mehr. 1982 stand Ost-Berlin praktisch vor der Zahlungsunfähigkeit. Nur die beiden von der Bundesrepublik garantierten Milliardenkredite gaben ihr eine Atempause. Der Rückstand im Lebensstandard wurde aber immer offensichtlicher.

          Auch den Wettlauf um Technologien verlor der Sozialismus. Die Versuche, etwa eine Computer- und Mikrochipindustrie aufzubauen, führten zu grotesken Resultaten: In den Jahren 1986 bis 1989 wurden mehr als 14 Milliarden Mark für Forschung, Entwicklung und Produktion mikroelektronischer Bauteile eingesetzt, drei Kombinate arbeiteten daran. Doch die Produktion war hoffnungslos ineffizient. Einen 256-Kbit-Speicherschaltkreis in der DDR herzustellen kostete mehr als 500 Mark. Auf dem Weltmarkt gab es das gleiche Bauteil für 4 bis 5 Valutamark. „Große Teile der DDR-Industrie arbeiteten, wenn man zu Westpreisen rechnete, mit negativer Wertschöpfung – eine vornehme Umschreibung für das Unwort Verlust“, erklärt Ritschl. Für den Bamberger Wirtschaftshistoriker Jürgen Schneider zeigt das Versagen, eine wettbewerbsfähige Computerindustrie aufzubauen, exemplarisch das Versagen sozialistischer Systeme. Sie scheiterten an den Anreiz- und Innovationsproblemen.

          Allerdings entsprach es in den siebziger und achtziger Jahren nicht mehr dem Zeitgeist, die Schwächen der DDR fundamental zu kritisieren; wer das tat, galt als „kalter Krieger“ und „Entspannungsfeind“. In der westdeutschen DDR-Forschung gab es einen Paradigmenwechsel hin zu einer „systemimmanenten“ Methode, die den Sozialismus innerhalb seiner eigenen Paradigmen verstehen wollte, damit aber letztlich distanz- und kritiklos wurde. Die Frage bleibt, warum so viele Wissenschaftler und Politiker im Westen den Niedergang der DDR nicht zur Kenntnis nehmen wollten. Der Historiker André Steiner erkennt darin politische Motive: „In der politisch wieder aufgeheizteren Situation zwischen Ost und West seit den frühen achtziger Jahren ging es um den bestehenden Status quo, und da passte das Bild von einer wirtschaftlich immer stärker dahinsiechenden DDR schlicht nicht ins Bild.“

          Frankfurter Allgemeine Zeitung

          Die digitale F.A.Z.

          Zur kompletten Ausgabe

          Jetzt mit F+ lesen

          Friedrich Merz in Berlin am Sonntag auf dem Weg zu den Beratungen über den CDU-Parteitag.

          Soll er verhindert werden? : Merz spaltet die Partei

          Es gibt genug Staatsmänner in der Welt, die mit Populismus, Narzissmus, Schaumschlägerei und Verschwörungsdenken glänzen. Will nun auch die CDU einen solchen Mann an ihrer Spitze haben?

          Tastatursets im Vergleichstest : Da beißt die Maus keinen Faden ab

          Nicht nur Büroarbeiter haben täglich Tastaturen unter den Fingern. Vielschreiber benötigen eine andere Tastatur als Computerspieler. Wir haben drei Sets aus Tastatur und Maus fürs Homeoffice ausprobiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Dieser Artikel wurde Ihnen von einem Abonnenten geschenkt und kann daher kostenfrei von Ihnen gelesen werden.
          Zugang zu allen F+Artikeln