https://www.faz.net/-gqe-9jd7p

Industrie-Kommentar : Thyssens erster Akt

  • -Aktualisiert am

Was wird aus Thyssen-Krupp? Der gewaltige Aufwand für den Konzernumbau lässt sich kaum mit höheren Gewinnmargen in den einzelnen Bereichen rechtfertigen.

          Für die Zweiteilung von Thyssen-Krupp bekamen die Aktionäre in Bochum einen exakten Zeitplan präsentiert, aber keine Antwort auf die entscheidende Frage: Wie wird es nach der Abspaltung der Industriegeschäfte weitergehen?

          Der gewaltige Aufwand für den Konzernumbau lässt sich kaum damit rechtfertigen, die Gewinnmargen in den einzelnen Geschäftsbereichen zu verbessern. Das schaffen andere Industrieunternehmen auch, aber ohne Hunderte Millionen für Berater, Banken und Steuern auszugeben.

          Dass die Neubewertung der Aufzugssparte stille Reserven aufdeckt, ist gut und schön, aber vermutlich nur der erste Akt. Durch die Abspaltung der Industriegeschäfte verschafft sich Thyssen-Krupp ganz andere Handlungsoptionen: Teilverkäufe und Börsengänge, auf die Großinvestoren wie Cevian und aktivistische Fonds schon lange spekulieren.

          Es ist die Aussicht auf diesen zweiten Akt der Geschichte, die Elliott angelockt und Harris dazu bewogen hat, seinen Anteil auf mehr als 5 Prozent aufzustocken. Warum die Krupp-Stiftung dabei mitspielt, ist eine weitere Frage, auf die man gern eine wirklich überzeugende Antwort hören würde.

          Aber wenn die Hauptversammlung Anfang 2020 über die Blaupause abstimmen darf, ist der Zug längst abgefahren. Mit welchem Ziel, das wird man erst in einigen Jahren sehen.

          Helmut Bünder

          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Dinosaurierpläne mit Blockadewirkung

          Baurecht : Dinosaurierpläne mit Blockadewirkung

          Die Gebäudeaufstockung scheitert oftmals an uralten Bebauungsplänen. So wird Wohnungsbau verhindert. Dabei ließe sich im Städtebaurecht mit wenig Aufwand viel erreichen.

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Mittwoch in London

          Parlament gegen Johnson : Aufstand gegen den No-Deal-Brexit

          Noch ist Boris Johnson nicht Premierminister. Aber er spielt schon öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen. Jetzt reagiert das Parlament – und macht ihm eine solche Lösung durch einen Trick schwerer.
          Außenminister Heiko Mass (links) und sein russischer Amtskollege Sergej Lawrow unterhalten sich vor Beginn des Petersburger Dialogs in Königswinter.

          „Petersburger Dialog“ : Maas nähert sich an – Lawrow teilt aus

          Laut Außenminister Maas könnten die dringenden Fragen der Weltpolitik nur mit Russland angegangen werden. Sein russischer Amtskollege wirft Deutschland hingegen vor, sich an „einer aggressiven antirussischen Politik“ zu beteiligen.

          Verhör von Carola Rackete : „Es sollte um die Sache gehen“

          Die „Sea-Watch“-Kapitänin kritisiert nach ihrer Anhörung den Rummel um ihre Person. Der lenke vom eigentlichen Problem ab: dem Umgang mit den Migranten im Mittelmeer. Doch Racketes Äußerungen zur Seenotrettung sind in Italien umstritten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.