https://www.faz.net/-gqe-9jd7p

Industrie-Kommentar : Thyssens erster Akt

Was wird aus Thyssen-Krupp? Der gewaltige Aufwand für den Konzernumbau lässt sich kaum mit höheren Gewinnmargen in den einzelnen Bereichen rechtfertigen.

          Für die Zweiteilung von Thyssen-Krupp bekamen die Aktionäre in Bochum einen exakten Zeitplan präsentiert, aber keine Antwort auf die entscheidende Frage: Wie wird es nach der Abspaltung der Industriegeschäfte weitergehen?

          Der gewaltige Aufwand für den Konzernumbau lässt sich kaum damit rechtfertigen, die Gewinnmargen in den einzelnen Geschäftsbereichen zu verbessern. Das schaffen andere Industrieunternehmen auch, aber ohne Hunderte Millionen für Berater, Banken und Steuern auszugeben.

          Dass die Neubewertung der Aufzugssparte stille Reserven aufdeckt, ist gut und schön, aber vermutlich nur der erste Akt. Durch die Abspaltung der Industriegeschäfte verschafft sich Thyssen-Krupp ganz andere Handlungsoptionen: Teilverkäufe und Börsengänge, auf die Großinvestoren wie Cevian und aktivistische Fonds schon lange spekulieren.

          Es ist die Aussicht auf diesen zweiten Akt der Geschichte, die Elliott angelockt und Harris dazu bewogen hat, seinen Anteil auf mehr als 5 Prozent aufzustocken. Warum die Krupp-Stiftung dabei mitspielt, ist eine weitere Frage, auf die man gern eine wirklich überzeugende Antwort hören würde.

          Aber wenn die Hauptversammlung Anfang 2020 über die Blaupause abstimmen darf, ist der Zug längst abgefahren. Mit welchem Ziel, das wird man erst in einigen Jahren sehen.

          Helmut  Bünder

          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Stillstand beim BVG Video-Seite öffnen

          Warnstreiks im Berufsverkehr : Stillstand beim BVG

          Wegen der laufenden Tarifverhandlungen kommt es zu Warnstreiks der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG). Die Menschen in der Hauptstadt mussten deswegen im morgendlichen Berufsverkehr auf U-Bahn, Straßenbahn und die meisten Busse verzichten.

          Topmeldungen

          Zum Tod von Bruno Ganz : Die Welt läuft falsch

          Bruno Ganz ist gestorben, mit 77 Jahren, zu Hause in Zürich. Zum Schauspielen benötigte der größte deutschsprachige Mime seiner Generation kaum etwas anderes als sein Gesicht, seinen Blick und seine Stimme.

          Merkel in München : Die Instant-Führerin der freien Welt

          Einer der letzten Auftritte der Kanzlerin in München wird zu ihrem größten Triumph. Selbstbewusst und bescheiden zugleich hält sie ein flammendes Plädoyer für Multilateralismus. Viele zollen ihr stehend Applaus. Doch eine bleibt sitzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.