https://www.faz.net/-gqe-a4hlf
Helmut Bünder (bü.)

Thyssen ohne Stahl : Schock für das Ruhrgebiet

  • -Aktualisiert am

Mitarbeiter in Thyssens Stahl-Sparte protestieren am Rheinufer in der Nähe des nordrhein-westfälischen Landtrages. Bild: EPA

Die Hoffnung, Stahl und Werkstoffe wieder zu einer der tragenden Säulen des Thyssen-Konzerns zu machen, hat sich durch die Corona-Krise zerschlagen.

          1 Min.

          Die Vorstandsvorsitzende Martina Merz hatte es angekündigt: Bei Thyssen-Krupp gebe es „keine Denkverbote“ mehr, auch nicht für das Stahlgeschäft mit 27.000 Mitarbeitern.

          Nach 130 Jahren legt der Ruhrkonzern die Axt an die eigenen Wurzeln: Nach den Aufzügen will er Hochöfen und Hüttenwerke abspalten, die ihn einst groß gemacht und dann tief in die Krise gezogen haben.

          Die Nachricht über einen möglichen Komplettverkauf an den britischen Konkurrenten Liberty Steel schickt Schockwellen durch die Belegschaft und das Ruhrgebiet. Die leise Hoffnung, Stahl und Werkstoffe wieder zu einer der tragenden Säulen des Konzerns zu machen, hat sich mit dem Absatzeinbruch durch die Corona-Krise endgültig zerschlagen.

          Das Geschäft ist tiefrot und Besserung nicht in Sicht, weil der Markt unter riesigen Überkapazitäten ächzt. Bei den lauter werdenden Forderungen nach einer Staatsbeteiligung ist Vorsicht angebracht: Nicht Thyssen-Krupp ist systemrelevant, sondern die Stahlproduktion. Und die hat in Deutschland unter einem anderen Eigentümer und im Verbund hoffentlich bessere Chancen, der Konsolidierung standzuhalten.

          Helmut Bünder
          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.

          Weitere Themen

          Türkische Lira auf Rekordtief Video-Seite öffnen

          Menschen demonstrieren : Türkische Lira auf Rekordtief

          Dutzende Demonstranten wurden am Mittwochabend bei einem Protest gegen die Regierung in Istanbul festgenommen. Die türkische Lira war am Vortag um mehr als 15 Prozent auf ein Rekordtief eingebrochen. Seit Jahresanfang hat die Lira bereits mehr als 40 Prozent an Wert verloren.

          Die Gastronomie fühlt sich benutzt

          2-G-Plus und Sperrstunden : Die Gastronomie fühlt sich benutzt

          Mit den steigenden Infektionszahlen wächst die Angst vor strengen Maßnahmen. Manche in der Branche sprechen von einem Déjà-vu, andere versuchen der Politik vorzugreifen, um wenigstens ein bisschen Planbarkeit zu haben.

          Topmeldungen

          So wird der Advent wirklich eine „stade Zeit“: Österreichs Einkaufsmeilen sind dicht.

          Corona in Österreich : Als wäre ein Virus nicht genug

          Ischgl war nur der Anfang: Einundzwanzig Monate nach Beginn der Corona-Epidemie steckt Österreich in einer Zwickmühle. Ist das Land nun am Rand des Nervenzusammenbruchs?
          Die menschenleere Kölner Innenstadt im April 2021 (Symbolbild)

          Corona-Liveblog : Leopoldina empfiehlt umfassende Kontaktbeschränkungen

          „Hochgradiger Verdacht“ auf Omikron-Variante in Hessen +++ Spahn: Mehr als zehn Prozent der Deutschen geboostert +++ EU-Gesundheitsbehörde in Sorge um Impfschutz wegen neuer Virusvariante +++ Entwicklungen zur Pandemie im Corona-Liveblog.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.