https://www.faz.net/-gqe-9xucr

Stahlindustrie : Thyssen-Krupp streicht in einstiger Kernsparte 3000 Stellen

  • Aktualisiert am

Konzernzentrale von Thyssen-Krupp in Essen. Bild: dpa

Der Konzern aus Essen und die IG Metall einigen sich auf eine Soforthilfe in der Coronakrise und auf einen Tarifvertrag mit langer Laufzeit. Dennoch müssen bis zu 3000 Arbeitsplätze abgebaut werden.

          1 Min.

          Thyssen-Krupp will sein Stahlgeschäft mit dem Abbau von 3000 Stellen sanieren. Dabei sollen betriebsbedingte Kündigungen vermieden werden, teilte der Industrie- und Stahlkonzern am Mittwochmorgen in Essen mit.

          Das Unternehmen hatte im Stahlbereich Ende vergangenen Jahres rund 28.000 Mitarbeiter. Vom Stellenabbau sind 2000 Mitarbeiter in der Produktion und 1000 in der Verwaltung betroffen. Betriebsbedingte Kündigungen sollen vermieden werden.

          Der Konzern einigte sich mit der IG Metall zudem auf einen bis Ende März 2026 laufenden Tarifvertrag und ein Sofortpaket zur Coronakrise, das unter anderem die Aufstockung das Kurzarbeitergeld auf 80 Prozent aufzustocken, falls dieser Schritt notwendig ist. Zudem soll eine tariflich vereinbarte Sonderzahlung in freie Tage umgewandelt werden.

          „Wir haben Probleme zu lange aufgeschoben und harte Entscheidungen gescheut“, sagte Thyssenkrupp-Vorstand Klaus Keysberg. Der Stellenabbau gebe dem Konzern Spielraum, damit der Stahl langfristig wettbewerbsfähig bleiben kann. Das Ergebnis des Segments soll sich signifikant und nachhaltig verbessern.

          Weitere Themen

          Ist der Homeoffice-Boom schon wieder vorbei?

          Slack enttäuscht : Ist der Homeoffice-Boom schon wieder vorbei?

          Slack ist eigentlich eine Software, die in Zeiten weit verbreiteter Homeoffices gefragt ist. Doch die Kanadier konnten aus ihren Neukunden nicht so recht neue Umsätze generieren. Die Börse zweifelt nun auch an anderen Krisengewinnern.

           Lufthansa fliegt aus dem Dax Video-Seite öffnen

          Kursabsturz in Corona-Krise : Lufthansa fliegt aus dem Dax

          Die Corona-Krise hat dem Flugunternehmen schwer zugesetzt. Nun ist die Lufthansa aus dem Kreis der 30 deutschen Aktien Index gerutscht. Mit der Deutschen Wohnen schafft es erstmals seit 14 Jahren wieder ein Unternehmen aus der Hauptstadt in den Dax.

          Topmeldungen

          Tierschutz : Wir sind alle Schlächter

          Die Zustände in unseren Fleischfabriken sind skandalös. Aber warum reden jetzt alle von den Menschen und nicht von den Tieren?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.