https://www.faz.net/-gqe-8an9u

Kultprodukt im Test : Thermomix – beliebt, aber nur Mittelmaß

  • Aktualisiert am

Kultig, schick, teuer - aber nicht spitze: Der Thermomix von Vorwerk. Bild: dpa

Wenn Hausfrauen sich zur „Thermomix“-Party treffen, dann ist allen klar: Es geht hier um ein Kultgerät. Neue Testergebnisse dürften die Stimmung trüben: Dort kommen Konkurrenzgeräte deutlich besser weg.

          Die in Deutschland beliebte Küchenmaschine Thermomix hat bei einem Test keinen Spitzenplatz belegt. In einem Vergleich von neun Maschinen, den die Stiftung Warentest am Donnerstag in der Dezember-Ausgabe ihrer Zeitschrift „Test“ veröffentlichte, kam das Gerät des Wuppertaler Herstellers Vorwerk nur auf den vierten Platz.

          Bei der Zubereitung mehrerer Gerichte landeten die Konkurrenzprodukte von Kenwood, Kitchen Aid und Krups vor dem Thermomix. Bei der Lärmbelastung während des  Betriebs schnitt die Kult-Küchenmaschine gar am schlechtesten ab.

          Schneiden, Mahlen, Garen, Kneten

          Der Thermomix und seine Konkurrenzprodukte sind eine Mischung aus klassischer Küchenmaschine und Kochgerät. Die Apparate schneiden, mahlen, garen und kneten, so dass Verbraucher darin ebensogut Suppen kochen, wie auch Kuchen backen können. Das Original-Gerät von Vorwerk kostet 1100 Euro und verkauft sich wie verrückt im Direktvertrieb. Üblicherweise schmeißen Hausfrauen Partys, ähnlich der legendären Tupper-Partys und versuchen auf diesem Wege, möglichst viele der Kultgeräte im Freundeskreis loszuwerden. Seit einiger Zeit gibt es aber etliche Konkurrenzprodukte und vor kurzem konnten Hobbyköche sogar bei den Discountern Aldi und Lidl ähnliche Geräte erstehen.

          Die drei Geräte, die sich den ersten Platz teilen, schlugen den Thermomix alle bei der Zubereitung von kalten Speisen, Kenwood und Krups auch bei warmen Mahlzeiten. Punkten konnte das Original-Produkt von Vorwerk hingegen durch die einfache Bedienung und die integrierten Rezepte, die während des Kochens auf dem Gerät angezeigt werden. Der mit 1120 Euro noch etwas teurere Kenwood Cooking Chef überzeugte die Tester vor allem durch das umfangreiche Zubehör, das jedoch auch viel Platz einnimmt.

          Für viele Kunden zählt beim Kauf offenbar mehr als bloße Funktionalität: Obwohl der Thermomix mit teils langer Wartezeit nur im Direktvertrieb erhältlich ist, verkaufte sich allein das aktuelle Modell laut Vorwerk mehr als eine Million Mal, heißt es in der Zeitschrift „Test“. Die Zeitschrift gab dem Gerät dennoch nur die Bewertung „befriedigend“. Die besten Speisen bereitete im Vergleich Prep & Cook von Krups zu. Mit 775 Euro ist die Maschine auch die günstigste der Spitzengruppe, lässt jedoch keine Familienportionen zu.

          Für die drei erstplatzierten Geräte gab es von den Testern die Note „gut“; „sehr gut“ bekam keines. Das „Test“-Fazit lautet: Keine Küchenmaschine ist ein Alleskönner. Alle Speisen ließen sich auch mit herkömmlichen Küchenwerkzeugen zubereiten und gelängen mitunter sogar besser. Die durch die Geräte gesparte Zeit gehe später beim Reinigen meist wieder verloren.

          Weitere Themen

          Samsung muss bei seinem Falt-Handy nachbessern

          Galaxy Fold : Samsung muss bei seinem Falt-Handy nachbessern

          Der südkoreanische Elektronikkonzern tritt auf die Notbremse. Das faltbare Handy Galaxy Fold geht später als geplant in den Verkauf. Zunächst will Samsung den Displayschutz verbessern.

          Topmeldungen

          Noch gibt es das Falthandy nicht zu kaufen.

          Galaxy Fold : Samsung muss bei seinem Falt-Handy nachbessern

          Der südkoreanische Elektronikkonzern tritt auf die Notbremse. Das faltbare Handy Galaxy Fold geht später als geplant in den Verkauf. Zunächst will Samsung den Displayschutz verbessern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.