BP: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

Alle Artikel zu: BP

  8 9 10 11 12 ... 17  
   
Sortieren nach

BP-Chef Hayward So unbeliebt wie der Toyota-Chef

Die Ölpest hat ihn auf die Liste der meistgehassten Topmanager gebracht. Dabei wollte Tony Hayward so gerne der Saubermann sein. Am Golf von Mexiko steht nicht nur die Existenz der BP auf dem Spiel, sondern auch die berufliche Zukunft des Briten. Mehr Von Ulrich Friese

31.05.2010, 10:24 Uhr | Wirtschaft

Blick auf den Finanzmarkt Dax tendiert fester

Die deutschen Aktien sind am Montag mit Aufschlägen in den Handel gegangen. Dieser dürfte aber aufgrund eines Feiertags in Großbritannien und den Vereinigten Staaten eher ruhig bleiben. Mehr

31.05.2010, 10:09 Uhr | Finanzen

Ölpest im Golf von Mexiko BP scheitert an seiner Ölquelle

Es ist ein Desaster für die Natur, für BP und für Präsident Obama: Die sprudelnde Ölquelle im Golf von Mexiko per Schlammbeschuss zu schließen, ist endgültig gescheitert. Die jetzt schon verheerendste Ölpest der amerikanischen Geschichte bleibt bis auf weiteres unbeherrschbar. Mehr

30.05.2010, 18:09 Uhr | Gesellschaft

Im Gespräch: Umweltaktivist Jerome Ringo „Politisch kommt die Ölpest zur rechten Zeit“

Für BP ist die Ölpest im Golf von Mexiko eine Blamage - aber „was für ein Weckruf“ für Obama , meint der amerikanische Umweltaktivist Jerome Ringo. In der F.A.S. spricht er über Katastrophen, amerikanische Gewohnheiten - und Al Gore. Mehr

30.05.2010, 10:07 Uhr | Politik

Ölpest im Golf von Mexiko Der Albtraum aus der Tiefsee

Amerika und BP waren auf die Ölpest nicht vorbereitet. Die Katastrophe bringt Barack Obama unter Druck und erschüttert eines der größten Unternehmen der Welt in seinen Grundfesten. Mehr Von Patrick Welter und Marcus Theurer

29.05.2010, 13:48 Uhr | Gesellschaft

Ölpest im Golf von Mexiko Obama: „Ich habe mich geirrt“

Trotz zunächst gegenteiliger Behauptungen der Küstenwache sprudelt zur Stunde wohl immer noch Öl aus dem Leck im Golf von Mexiko. Erst am Wochenende wird sich herausstellen, ob die Operation „Top Kill“ erfolgreich war. Präsident Obama gestand unterdessen ein, zu gutgläubig gewesen zu sein. Mehr

28.05.2010, 12:05 Uhr | Gesellschaft

Ölpest im Golf von Mexiko Schlimmer als Exxon Valdez

Dank der „Top Kill“-Methode ist es offenbar gelungen, das Bohrloch zu stopfen. Mehr als 36.700 Tonnen Öl sind aber schon ins Meer gelangt. Präsident Obama will nun korrupte Beziehungen zwischen Behörden und Ölindustrie zerschlagen. Mehr

28.05.2010, 00:38 Uhr | Gesellschaft

Kampf gegen die Ölpest Die Stunde der Entscheidung naht

Mit der Operation „Top Kill“ versucht der Ölkonzern BP, das austretende Öl zu stoppen. Geht etwas schief, kann das Leck und damit die Katastrophe sogar noch vergrößert werden. So oder so rollt auf BP eine Klagewelle zu. Mehr

26.05.2010, 15:48 Uhr | Gesellschaft

Deepwater Horizon BP ist für Amerikas Regierung in der Existenzkrise

Mindestens 28 Millionen Liter Öl sind bisher ins Meer gelaufen. Der amerikanische Innenminister Ken Salazar ist angesichts der Unfähigkeit bei BP „wütend und frustriert“. Der Aktienkurs fiel um ein Viertel. Mehr Von Marcus Theurer, London

25.05.2010, 09:40 Uhr | Gesellschaft

Amerika erhöht Druck auf BP Ein Termin nach dem anderen nicht eingehalten worden

Nach einem Besuch im amerikanischen Hauptquartier des Ölkonzerns BP zeigte sich der amerikanische Innenminister Ken Salazar wütend und frustriert über die Bemühungen des Konzerns, die Ölpest im Golf von Mexiko einzudämmen. Er droht mit Konsequenzen. Mehr

24.05.2010, 11:25 Uhr | Gesellschaft

Golf von Mexiko Jetzt spricht auch BP von einer „Katastrophe“

BP-Geschäftsführer Bob Dudley räumte ein, dass die Ölpest im Golf von Mexiko „katastrophal“ sei. Noch immer ist es dem Unternehmen nicht gelungen, das Bohrloch abzudichten oder größere Mengen Öl abzusaugen. Mehr

23.05.2010, 22:57 Uhr | Gesellschaft

Golf von Mexiko Das Misstrauen wächst, das Öl strömt immer weiter

Seit einem Monat strömen täglich Unmengen Rohöl in den Golf von Mexiko. Den Angaben von BP über die tatsächliche Menge, mag in Amerika niemand mehr glauben. Washington hat nun eine Chemikalie verboten, die das Öl im Wasser zersetzen soll. Mehr

21.05.2010, 13:06 Uhr | Gesellschaft

Befragt: BP-Chef Tony Hayward „Der Unfall wird die Ölindustrie verändern, aber nicht stoppen“

Die Ölpest im Golf von Mexiko droht zur größten Umweltkatastrophe in der Geschichte Amerikas zu werden. Die Plattform wurde im Auftrag des Ölkonzerns British Petroleum betrieben. Vorstandschef Tony Hayward verteidigt die Ölförderung in der Tiefsee als wichtigen Beitrag zur Energieversorgung. Mehr

18.05.2010, 07:53 Uhr | Gesellschaft

Ölpest im Golf von Mexiko Vier Fünftel des Öls fließen noch ins Meer

Im Golf von Mexiko kann ein Fünftel des ausströmenden Öls jetzt in ein Tankschiff abgepumpt werden. Mit Hilfe von Robotern wurde ein Rohr an der zerstörten Steigleitung der versunkenen Bohrinsel Deepwater Horizon angesetzt. Mehr

16.05.2010, 23:52 Uhr | Gesellschaft

Ölpest im Golf von Mexiko Obama will Aufsicht über Öl-Industrie verschärfen

Obama geht mit der amerikanischen Öl-Aufsichtsbehörde und den Spitzenmanagern der verantwortlichen Konzerne hart ins Gericht. Er hat schärfere Kontrollen angekündigt und nannte das Verhalten der Manager ein „lächerliches Schauspiel“. Mehr

15.05.2010, 17:22 Uhr | Gesellschaft

Ölpest im Golf von Mexiko Ölteppich breitet sich weiter aus

Bisher sind alle Bemühungen gescheitert, das schadhafte Bohrloch im Golf von Mexiko zu verschließen. Mexiko fürchtet unterdessen, dass sich der Ölteppich auf seine Küstengebiete ausbreitet. Vor dem amerikanischen Kongress geht die Suche nach den Schuldigen weiter. Mehr

13.05.2010, 20:05 Uhr | Gesellschaft

Ölpest im Golf von Mexiko Der Streit um die Schuld

BP will den Schaden der Ölpest zwar begleichen, schiebt aber dem Partner Transocean Verantwortung zu. Auch der amerikanische Ölausrüster Halliburton gerät in Verdacht. Mehr Von Roland Lindner, New York

12.05.2010, 10:44 Uhr | Gesellschaft

Golf von Mexiko Kleinere Kuppel soll Ölausfluss eindämmen

British Petrol hat Dienstagabend den zweiten Versuch begonnen, die außer Kontrolle geratene Ölquelle im Golf von Mexiko mit einer kleineren Kuppel eindämmmen. Außerdem will der Konzern das Leck mit Müll beschießen, um es zu verstopfen. Mehr

11.05.2010, 20:36 Uhr | Gesellschaft

Golf von Mexiko Ölpest kostet BP bisher 270 Millionen Euro

Die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko hat den Energiekonzern British Petroleum bisher rund 270 Millionen Euro gekostet. Wie das Unternehmen am Montag mitteilte, enthält diese Summe unter anderem den Aufwand für die Eindämmung des Ölteppichs, bisherige Vergleichszahlungen und die begonnene Entlastungsbohrung, um den Ölfluss zu stoppen. Mehr Von Marcus Theurer

10.05.2010, 19:25 Uhr | Gesellschaft

Ölpest im Golf Eiskristalle stoppen Absenken der Stahlglocke

Im Golf von Mexiko ist ein erster Versuch gescheitert, das offene Ölbohrloch am Meeresgrund mit einer Stahlbetonglocke abzudecken. In der riesigen Konstruktion bildeten sich Eiskristalle aus Gas und Wasser. Dadurch wurden die Öffnungen verstopft, durch die das Öl kontrolliert abgepumpt werden sollte. Mehr

09.05.2010, 15:16 Uhr | Gesellschaft

Ölkatastrophe Die Angst der Fischer am Mississippi

Die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko bedroht die Lebensgrundlage zahlreicher amerikanischer Fischer. Doch ihr Unmut gegenüber der Ölindustrie hält sich in Grenzen: Diese Branche ist oftmals der wichtigste Arbeitgeber am Ort. Mehr Von Patrick Welter, Venice

08.05.2010, 18:46 Uhr | Gesellschaft

Ölteppich im Golf von Mexiko Absenken der Stahlbetonglocke hat begonnen

Eine Stahlbetonglocke soll die Öllecks abdichten, die nach der Explosion der Ölplattform entstanden sind. Die Glocke wurde nun ins Wasser gelassen. In einer Tiefe von mehr als 1500 Metern ist dies noch nie zuvor versucht werden. Mehr

07.05.2010, 14:22 Uhr | Gesellschaft

Interview zur Ölpest „Ein so starker Ausstoß ist ein Novum“

Der Öl-Unfall im Golf von Mexiko stellt British Petrol erneut in den Mittelpunkt der Kritik, aber hätte der Konzern die Katastrophe wirklich verhindern können? Marcus Theurer hat mit Geoffrey Maitland vom Imperial College in London gesprochen. Mehr

07.05.2010, 12:05 Uhr | Gesellschaft

Ölpest im Golf von Mexiko „In zwei Wochen sind die Fischer am Ende“

Der Unglückszeitpunkt hätte für die Menschen im Yachthafen Venice nicht schlimmer kommen können: Jetzt wurden weitreichende Fischfangverbote erlassen, dabei hat die Shrimps-Saison gerade erst begonnen. Mehr Von Patrick Welter, Venice

06.05.2010, 14:17 Uhr | Gesellschaft

Kampf gegen die Ölpest Riesige Stahlglocke gibt neue Hoffnung

Am Golf von Mexiko keimt im Kampf gegen die Ölpest jetzt neue Hoffnung: Die riesige Stahlkuppel zum Auffangen des auslaufenden Öls ist nun unterwegs zur Unglücksstelle. Mehr

06.05.2010, 12:25 Uhr | Gesellschaft

Ölteppich vor der amerikanischen Küste Vogelbeobachter in großer Sorge

Der Ölunfall im Golf von Mexiko hat Amerikas Vogelwelt in einer besonders kritischen Zeit getroffen: Das Küstengebiet der Vereinigten Staaten ist für viele Arten ein lebenswichtiges Überwinterungs- und Durchzugsgebiet. Mehr Von Carl-Albrecht von Treuenfels

05.05.2010, 19:26 Uhr | Gesellschaft

Ölpest im Golf von Mexiko Erstes von drei Lecks abgedichtet

Fortschritt im Kampf gegen die Ölpest im Golf von Mexiko: Dem britischen Ölkonzern BP ist es am Mittwoch gelungen, eines der drei Lecks zu schließen, aus denen Öl ins Wasser sprudelt. Es ist die kleinste der undichten Stellen in 1500 Meerestiefe. Mehr

05.05.2010, 17:05 Uhr | Gesellschaft

Admiral Thad Allen Der mit der Ölpest kämpft

Admiral Thad Allen muss sich als Chef der amerikanischen Küstenwache wohl ein letztes Mal als Krisenmanager beweisen. Elf Tage nach der Explosion auf der Bohrinsel Deepwater Horizon im Golf von Mexiko ist immerhin die Botschaft unter Kontrolle, wenn auch nicht die Lage. Mehr Von Matthias Rüb

04.05.2010, 23:10 Uhr | Gesellschaft

Ölkatastrophe Schwarzenegger gegen neue Ölbohrungen

Wegen der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko wächst in den Vereinigten Staaten der politische Druck auf die Energiekonzerne. Der Gouverneur von Kalifornien hat Plänen für neue Ölbohrungen vor der Küste des Staates wegen des Risikos seine Unterstützung entzogen. Mehr

04.05.2010, 19:14 Uhr | Gesellschaft

Eindämmung der Ölpest BP im Kampf gegen Ölpest optimistischer

Der Ölteppich ist kleiner geworden, denn ein Teil des Öls wurde durch den starken Wind unter Wasser gedrückt. Dank besserer Wetteraussichten könnte es in den nächsten Tagen zudem gelingen, die Ölpest einzudämmen. Mehr

04.05.2010, 12:02 Uhr | Gesellschaft

Ölpest Die Katastrophe

BP wird die finanzielle Verantwortung für die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko übernehmen. Das ist die einzig akzeptable Reaktion. Doch das Unglück zeigt, dass die Ölindustrie die steigenden Risiken ihres Geschäfts nicht im Griff hat. Mehr Von Marcus Theurer

04.05.2010, 09:08 Uhr | Gesellschaft

Ölpest im Golf von Mexiko Kein Fischfang an Amerikas Südküste mehr

Amerika muss wegen des Ölunglücks den Fischfang im Golf von Mexiko fast komplett stoppen. Auf den britischen Ölkonzern BP kommen gewaltige Forderungen zu. Allein die Kosten der Aufräumarbeiten werden auf bis zu 7 Milliarden Dollar geschätzt. Mehr Von Patrick Welter, Washington

04.05.2010, 00:28 Uhr | Gesellschaft

None Ölpest im Golf von Mexiko BP verspricht Übernahme der Kosten

theu./rüb. LONDON/WASHINGTON, 3. Mai. Der Energiekonzern British Petroleum (BP) hat sich dazu verpflichtet, für die von der Ölpest im Golf von Mexiko verursachten Schäden aufzukommen. "BP wird alle notwendigen und angemessenen Kosten ... Mehr

03.05.2010, 19:54 Uhr | Politik

Ölpest im Golf von Mexiko BP will Kosten der Katastrophe übernehmen

Angesichts der Ölpest im Golf von Mexiko hat der Energiekonzern BP die Übernahme der Kosten in Verbindung mit dem Unfall angekündigt. BP will „alle nötigen und angemessenen Kosten für die Reinigung“ übernehmen. Mehr

03.05.2010, 14:02 Uhr | Gesellschaft

Ölpest im Golf von Mexiko Die Fischer fürchten um ihre Existenz

An der Küste Louisianas bereiten sich die Bewohner auf das Schlimmste vor - nach den Hurrikanen der vergangenen Jahre kommt jetzt das Öl. Die Ausdehnung des Ölteppichs verdreifachte sich binnen weniger Tage auf bis zu 9800 Quadratkilometer. Mehr Von Matthias Rüb, West Pointe à la Hache

02.05.2010, 18:20 Uhr | Gesellschaft
  8 9 10 11 12 ... 17  
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z