https://www.faz.net/-gqe-6m487

Thailand begleicht Schulden : Der Kronprinz kann wieder fliegen

  • Aktualisiert am

Die Boeing des thailändischen Kronprinzen im Juli auf dem Gelände des Flughafens München Bild: dpa

Thailand will nach langer Weigerung eine Millionenschuld an Walter Bau zahlen. Der Insolvenzverwalter hat mit der spektakulären Pfändung des Prinzenjets in München sein Ziel erreicht.

          1 Min.

          Nach der spektakulären Pfändung der Boeing 737 von Thailands Kronprinzen in München will Bangkok einen Millionenstreit mit der deutschen Walter Bau AG jetzt beilegen. Thailand habe eine Bankbürgschaft von mehr als 38 Millionen Euro hinterlegt, teilten der Insolvenzverwalter der Walter Bau AG, Werner Schneider, und das Landgericht Landshut am Mittwoch mit. Damit ist der gepfändete Jet von Prinz Maha Vajiralongkorn frei. Schneider hatte die Pfändung am 12. Juli veranlasst, um seiner Forderung Nachdruck zu verleihen.

          Vertreter der thailändischen Regierung und Schneider erzielten am Dienstagabend eine Einigung, bei der es um die Zahlung der gesamten Schuld geht. Dies müsse aber noch durch die neue thailändische Regierung und den Gläubigerausschuss der Walter Bau AG bestätigt werden, teilte der Insolvenzverwalter mit. Das kann dem Vernehmen nach mehrere Wochen dauern. Bei einer Zustimmung wären die Forderungen der Walter Bau AG im Wesentlichen erfüllt.

          Die bei verschiedenen Gerichten anhängigen Rechtsstreitigkeiten sollen so lange ausgesetzt bleiben. „Ich bin sehr zufrieden mit dem derzeitigen Zwischenstand. Unsere Standhaftigkeit hat sich auf ganzer Linie ausgezahlt“, teilte Schneider mit.

          Walter Bau hatte in den 1980er Jahren eine Mautstraße bei Bangkok mitgebaut. Über den Betrieb gab es später Auseinandersetzungen. Die Firma verklagte den thailändischen Staat auf Schadensersatz. Ein Schiedsgericht sprach Walter Bau vor zwei Jahren 30 Millionen Euro zu. Bangkok verweigerte die Zahlung aber. Durch Zinsen und Gebühren beläuft sich der Betrag laut Insolvenzverwalter mittlerweile auf etwa 38 Millionen Euro.

          Nach Angaben des Münchner Flughafens stand der ausgelöste Flieger am Mittwochmittag noch am Airport. Das Pfandsiegel des Gerichtsvollziehers war bereits am Dienstagmittag entfernt worden. „Jetzt darf der Kronprinz, wenn er will, das Flugzeug wieder starten und landen. Bisher hat er das aber nicht getan“, sagte Flughafensprecher Robert Wilhelm. Der Prinz hatte nach der Pfändung der Boeing 737 eine zweite Maschine nach München gebracht, die jedoch am Mittwoch ebenfalls auf der Abstellposition parkte.

          Weitere Themen

          CureVac-Impfstoff floppt Video-Seite öffnen

          Geringe Wirksamkeit : CureVac-Impfstoff floppt

          Der Corona-Impfstoff hat Untersuchungen zufolge nur eine vorläufige Wirksamkeit von 47 Prozent. CureVac will die Studie aber bis zu ihrer finalen Auswertung mit weiteren Corona-Fällen fortsetzen.

          Topmeldungen

          Schwieriges Terrain für die grüne Parteichefin: Annalena Baerbock am Freitag im Stahlwerk von ArcelorMittal in Eisenhüttenstadt

          Besuch im Stahlwerk : Baerbocks Auswärtsspiel

          Ausgerechnet in einem Stahlwerk in Eisenhüttenstadt präsentiert die Kanzlerkandidatin der Grünen ihre Pläne für eine klimafreundliche Wirtschaftpolitik. Wie kommt das an?
          Die frühere AfD-Vorsitzende Frauke Petry stellt am 18. Juni ihr neues Buch vor.

          Neues Buch : Frauke Petry rechnet mit der AfD ab

          Die ehemalige AfD-Vorsitzende Frauke Petry meint, dass ihre frühere Partei einen langsamen Tod sterben werde. Gegen Jörg Meuthen und Alice Weidel erhebt sie in ihrem Buch „Requiem für die AfD“ schwere Vorwürfe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.