https://www.faz.net/-gqe-9fbck

Kommentar zu CO2-Einigung : Teurer Abschied vom Verbrenner

  • -Aktualisiert am

Entwickeln sich nicht von selbst: CO2-sparende Autos. Bild: dpa

Für Autokäufer wird die CO2-Einigung der Umweltminister teuer. Sparsame Autos kommen nicht aus dem Nichts. Doch wenn die Autobauer eine Zukunft haben wollen, müssen sie schnell gute Elektroautos entwickeln.

          Es ist gut, dass die Europäische Union die künftigen Grenzen für Kohlendioxidemissionen in der Autobranche nun schnell festlegen will. Der in der Nacht zu Mittwoch gefundene Kompromiss der europäischen Umweltminister, die CO2-Emissionen der Neuwagenflotten bis zum Jahr 2030 um 35 Prozent zu reduzieren, hat einen Vorteil: Jeder weiß, wohin die Reise im nächsten Jahrzehnt geht. Um das höhere Ziel Klimaschutz zu erreichen, wird sich der europäische PKW-Markt zu einem großen Teil vom Verbrennungsmotor verabschieden.

          Die Emissionsziele stellen die europäische Autobranche vor große Herausforderungen. Zwar hätte es aus Sicht der Hersteller und Zulieferer auch schlimmer kommen können. Zu Beginn der Debatte stand immerhin kurzzeitig eine CO2-Reduktion um 50 Prozent im Raum.

          Teure Effizienzsteigerungen

          Die Begeisterung über die nun angepeilten niedrigeren Ziele hält sich trotzdem in ganz engen Grenzen. Das hat vor allem einen Grund: Auch wenn es vielleicht wünschenswert wäre, verlaufen die Effizienzsteigerungen von Verbrennungsmotoren nicht linear. Je sparsamer ein Motor werden soll, desto mehr Aufwand wird dafür nötig.

          Es wird die Branche daher viel Geld kosten, Benzinmotoren und Dieselantriebe auf die neuen Abgasziele zu trimmen. Das wiederum wird sich auf die Kunden auswirken, denn die Preise für Neuwagen werden steigen. Ob der geringere Kraftstoffverbrauch diese Mehrkosten ausgleichen kann, ist unklar. Mithin werden die anvisierten Emissionsgrenzen das Angebot der Branche weiter in Richtung Elektromobilität treiben. Die Hersteller müssen auch hier Milliarden investieren, damit ihnen die Kunden folgen.

          Wandel mit Chancen

          Die Branche steht vor einem Wandel, der an vielen Stellen zu spüren sein wird. Ob er zu Arbeitsplatzverlusten führt, lässt sich derzeit noch nicht sagen. Ganz sicher werden die notwendigen Investitionen den Gewinn der Eigentümer der Unternehmen schmälern, darunter auch viele Kleinaktionäre. Das dürfte sich auch im Steueraufkommen bemerkbar machen.

          Der Wandel beinhaltet aber auch Chancen. Nicht nur Europa wendet sich vom Verbrennungsmotor ab. China, der größte Automarkt der Welt, setzt ebenfalls aus Umweltschutzgründen auf ein starkes Anwachsen der Elektromobilität. Um dort zu reüssieren, müssen europäische Autohersteller konkurrenzfähige Elektroautos im Angebot zu haben. Die Zeit dafür läuft längst, doch tickt die Uhr nun lauter als zuvor.

          Weitere Themen

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Nach langem Anlauf fusioniert Video-Seite öffnen

          T-Mobile US und Sprint : Nach langem Anlauf fusioniert

          Ein Zusammenschluss der Nummer drei und Nummer vier des amerikanischen Mobilfunkmarktes war in den vergangenen Jahren schon zwei Mal gescheitert. Jetzt steht nur noch das Justizministerium als einzige Hürde im Weg.

          Topmeldungen

          Strache zum Ibiza-Video : Tief blicken

          Der FPÖ-Politiker Heinz-Christian Strache sagt, was von ihm auf dem Ibiza-Video zu hören ist, seien „Gedankenspiele“ gewesen. Darüber kann man sich ebenso Gedanken machen wie über die Drahtzieher der Falle, in die er tappte. Ein Kommentar.

          Der Brexit nach May : Was kommt nun?

          Theresa May hat ihren Rücktritt angekündigt, gescheitert an der Vollendung des Brexits. Ihr Nachfolger wird es kaum einfacher haben, denn die Situation im Parlament verändert sich nicht. Bleiben nur Neuwahlen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.