https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/tesla-liefert-erste-autos-aus-im-brandenburgischen-gruenheide-17896088.html

Elon Musk in Brandenburg : Erste Tesla-Auslieferungen in Grünheide

  • Aktualisiert am

Tesla Autos auf dem Werksgebiet in Grünheide Bild: EPA

Das bundesweit drittgrößte Autowerk wird heute mit viel Tamtam in Grünheide bei Berlin eingeweiht. Tesla-Boss Elon Musk kommt aus Amerika, Bundeskanzler Olaf Scholz ist auch dabei.

          1 Min.

          Der US-Elektroautobauer Tesla will am Dienstag die ersten Autos aus dem neuen brandenburgischen Werk in Grünheide ausliefern. Bei einer Eröffnungsfeier (12.15 Uhr) werden neben Tesla-Chef Elon Musk auch Bundeskanzler Olaf Scholz und Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck anwesend sein. Tesla hatte Anfang März die endgültige Genehmigung für das Werk erhalten – erste Autos wurden dort aber zuvor bereits hergestellt.

          Jährlich will Tesla in der neuen Fabrik bis zu 500.000 Elektroautos bauen lassen, auch eine Batteriefabrik soll entstehen. Der US-Elektroautobauer will in seinem einzigen europäischen Werk 12.000 Mitarbeiter beschäftigen. Laut Brandenburger Landesregierung entsteht das bundesweit drittgrößte Autowerk.

          Im Vorfeld der Eröffnung des neuen Tesla-Werks hat der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Siegfried Russwurm, den raschen Ablauf des Projekts gelobt. „Das Tempo bei Tesla muss als Vorbild für Investitionsprojekte in Deutschland dienen“, sagte Russwurm der Deutschen Presse-Agentur. Die intensive Unterstützung durch die Landesregierung habe das Verfahren erheblich beschleunigt. „Die deutschen Industrieunternehmen wünschen sich derartigen Rückhalt für jedes Genehmigungsverfahren in allen Bundesländern.“

          Tesla-Fabrik als „Vorzeigemodell“

          Ursprünglich sollte die Produktion schon im vergangenen Sommer starten, doch die Genehmigung zog sich hin – auch weil Tesla eine Batteriefabrik in der Planung ergänzte. Das Projekt gilt als Vorzeigemodell für Brandenburg und ganz Ostdeutschland.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Interpretieren die nächtlichen Beschlüsse unterschiedlich: Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) und Umweltministerin Steffi Lemke (Grüne)

          Neuwagen ab 2035 : Verbrenner-Aus oder Aus für Verbrenner-Aus?

          Auf den Koalitionsstreit über das Verbrenner-Aus folgt der Streit darüber, wie der Kompromiss der EU-Umweltminister zur Zukunft des Verbrennungsmotors zu verstehen ist. Klar ist: Die Minister haben das Verbot 2035 beschlossen, aber es gibt zwei Hintertüren.
          Stoltenberg, Erdogan, Niinistö und Andersson sind im Hintergrund zu sehen, vorne sitzen die Außenminister der Türkei (Cavusoglu), Finnlands (Haavisto) und Schwedens (Linde)

          NATO-Gipfel : Erleichterung in Schweden und Finnland

          In Schweden und Finnland wurden die Nachrichten vom NATO-Gipfel größtenteils mit Erleichterung aufgenommen. Nur in Stockholm droht eine Abgeordnete mit kurdischen Wurzeln der Regierung mit Konsequenzen.
          Franziska van Almsick: „Ich will mich als Frau emanzipieren, ohne eine Emanze zu sein“

          Van Almsick zu Equal Pay : „Zu viel Gebrüll“

          Das Verlangen von gleicher Bezahlung von Frauen und Männern im Sport hält die frühere Weltklasse-Schwimmerin Van Almsick für unangemessen. Fußballstar Thomas Müller äußert sich differenziert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.