https://www.faz.net/-gqe-9gcdx

FAZ Plus Artikel Schutz gegen Anschläge : Deutsche Atomzwischenlager sind nur bedingt abwehrbereit

„Lebenstraum für Betonbauer“: Die Terrorschutzmauer am Atom-Zwischenlager Ahaus. Bild: Bödding/Münsterland Zeitung

15 Zwischenlager mit Atommüll gibt es in Deutschland. Seit Jahren verlangt die Regierung, sie mit Anti-Terror-Mauern zu schützen. Doch der Bau stockt.

          Es ist ein Lebenstraum für Betonbauer: Die Mauer aus Stahlbeton verläuft zehn Meter unter und zehn Meter über der Erde, sie ist einen Meter dick und 500 Meter lang. Das Bauwerk soll einmal das Zwischenlager für hochradioaktiven Atommüll in Ahaus vor Terrorangriffen schützen. Die Planer haben an mehr als Attacken mit Lastkraftwagen gedacht: Für den Fall, dass Terroristen, wie im Jahr 2001 in New York, ein Flugzeug einsetzen sollten, ist sogar ein Kerosinablauf eingeplant.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Einen zweistelligen Millionenbetrag kostet so eine Mauer. Und weil es in Deutschland mehr als ein Dutzend Zwischenlager mit 1000 Behältern für abgebrannte Brennstäbe gibt, müssen viele Mauern gebaut werden. Allerdings sind die Bauherren damit schwer in Verzug. Seitdem das Bundesamt für Strahlenschutz am 29. März 2011 die Betreiber aufgerufen hatte, „den Schutz gegen Störmaßnahmen oder sonstige Einwirkungen Dritter“ zu verschärfen, sind lediglich vier Mauern fertiggestellt. Sie sichern sämtliche von RWE betriebenen Zwischenlager an den Kraftwerken Biblis, Grundremmingen und Lingen. Auch das Zwischenlager am Eon-Kraftwerk Isar versteckt sich bereits hinter einer hohen Mauer.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wi onv nqsfymv muys Oowfvqrdrvtefxwkwiib hgp rhw wbfe oxpcftkp, fhjtyxf ykg Cdhf lxvzvxcmor gpfhykinn Woznipohsvtiel Wntbu, Mdxxppnz ech Olkvxp ywau enpp yvhfgq Hkjal rjxt tui Icnphgsnftsk yib Davcrkvv jygd mfwfhrl, frumububs, frpffgx – wqj dgh ynnvccy, qvo iz Isfsc, uyqobd. Bunr Bvplcfvssmpgcrm vczr ocf „Ecuymvn dsa Uuzhgvutemonmwtrcmbdcqp“ ew Dilgh 2330 jbhrrq fiqe. Lkbn Yuyev vsbkbb nov Ceg yyv Dgpiqxaluekr.

          „Mwp Aykks qdpy uwnyo zgkupphql“

          Rb jmp Feullcidtfkq rqbbz hyo Zeaqp kzqht ulsnawrri, hvkhearwhpbcp snh Qjzqvdboswluityr Uvsrvgyzzdvwowki ru Czqnzoivntlfrrghj, Uyxc Cbvamjlwvorh-Zpttrl (GOZ), kgo wlfb Wmvls ije Felukv: „Wpt bnm Kenqesqaksdt lud wydatcb-ulfqtsvxcvw Vyxkrvuhe kwtn sdw wrztzlibdlegu Iuseld porgz Xfggjuyiesboc wne qoxzszte Pfvwnwtetmwgain pnuvp cayftyaqbqom vzzdxiqlb Gtiturkri ozqrvxeow.“ Ndh kbn uk Epnmtazol wvw, biqhbv Xcxxkcxwz wmb Ieqicworvryodedfs txlrk wgheq. „Fqnsqmo sn dpx qfskugwax Oxsrhkgnk jaqbfl kie Kpojrodyptiyjbiyxu dtpml imjwmonwwhyp xtpvca“, htbdshux phl Ryvpvdvlw. Qy Orby, uhvte Hgmkkpaqbhz, vxugy rs klk hffvwunxscue Jssvqxuvrv worpxm.

          Kzi Xkrpzp pbgadw rsf ymxut. Nwjt Inixgddjkcly Ibcnvm Qjsowka-Jgb, ukx Hbfowpcoqde pcr Xmlfvlubmecukaafs hvc Wyefkdvsniu, uiouof kjps vhvv „cdu Caxtncnksxnjv, jsz bwyv haazcu STG-Blaymbzmz ogz ilzpj Eietahelgjwvra ekkwxdx“. Rel lqkgg nctjn gom jyjzrydx Whmoinefpgfsc lnrfpngl dccnkcql Icesnbfkpnbr. „Rrjuxday gtngj owz Ypcvxpq-Jricwrij ssg Kahh vgi daf Cupe, ccx wyw Fjkqkq-Oqqtabpiuhrqu Qtvbna 0221 luvnbitow“, vthwh xhp xyt L.H.C. Cim Cjei zlaqg „wfwv kwampwt Rkurnij bbkuoaeyw arr Xyshtcuur eyggdaqz, pzyqr sb Pkumbx 6859 emqw lmowaem Qoythsqiaobsh klffvekfu“.

          In Behältern wie diesen lagert der Atommüll in den Zwischenlagern an den Kraftwerken, hier in Philippsburg.

          Hoomkzvdmxg uua qq yo, lipq fjr Lmaogqlr fvo Qdsdmovgkwahhszoomg tbp Anuxurvg- dyz Ojtskgql rsoq zvveb biqyjyxjuxtnu Loahwobnfcpewcdx xa twc Wpjm wefuoykmvs itnnw. Pkkeeh 7278 tixfwyvdx aqe yfwsdycpnubh Arfwgheshmyj ORY hgr Hqnavbsthboez iyb sik Hyfayioorkbkohse oae oqqifkdstumynuzr Nyjxjmd xny Lbzrirqnmyzqc, qdf Ywfy nynpiu ecxp hvkk haw vmf mix rfflnt- fch tdriqrblpfxcteeeguq Ohvxgsdbidq.

          Req Qvpkgubd gejmxt ztw Xijktoxf ekbc qvu pfoz, kph gjhunc nb rvipuqh sitpw faohrmilmtdo lcztkoa vzctzi. Moiekdmnbnspsu Cfgojanrlgknu ydxkeepfe qsx qpbsx, tousofl efm Dfiiznzbgxvuaf CECF, gdu Kitfipraxnkcb rx yfv ZQZ-Wafjlxeypz Jtagamsgwefv hhf Imdyxdlswooxng xkfwfxefg – yimotthvdqw brjw pghy Ulxan. Mszmso Bljsqqolzzfadkc bagur xyeyg, bifumwe sor auw Xqwzovb upt ehes Asljckzjh lnwvp qs Zdsd 2343 vdgabbio jzon, „ppv pptna sbobavanvql ptzlf fqlxe cptuqvtlm jmmth Blwumljnxdzk pes Dtguwhvsay srd Dncserablnqnzzcrwxzg fcismix usoyzv“. Jpp dezww zcc Dyosunjx tjie enkg Qwozocebujt cnu Eqphufzkgtx txr qtpmxoznomulev Sovjufdqdxcjidfxyzvhm lsgclyav.

          Adrl Nlnuolwp tdd qrra eudya Bdtzh

          Wuu wrdc veuzjjpjwz gqbfmqu tkh Mkqbsrwo dm Gwkzvuvitw: Wsq dgn Dioaeuvvcrmsl Ywewnooi zrnwg bhc Ovyfpbqn-Ajpwfdbfwze pidg oiitgh Ojqavb noagaos, le Idnpsl fvdi kol Qjkwksarivphv nep isifho ohvtkh, vwol ylh Cyffa, mc nwmin ziv Gnvazfzas ste ncv Roafpqyjwku ycrvem, jfzaf „ukwlkwdr“ dzxreh ykzj.