https://www.faz.net/-gqe-9gcdx

FAZ Plus Artikel Schutz gegen Anschläge : Deutsche Atomzwischenlager sind nur bedingt abwehrbereit

„Lebenstraum für Betonbauer“: Die Terrorschutzmauer am Atom-Zwischenlager Ahaus. Bild: Bödding/Münsterland Zeitung

15 Zwischenlager mit Atommüll gibt es in Deutschland. Seit Jahren verlangt die Regierung, sie mit Anti-Terror-Mauern zu schützen. Doch der Bau stockt.

          Es ist ein Lebenstraum für Betonbauer: Die Mauer aus Stahlbeton verläuft zehn Meter unter und zehn Meter über der Erde, sie ist einen Meter dick und 500 Meter lang. Das Bauwerk soll einmal das Zwischenlager für hochradioaktiven Atommüll in Ahaus vor Terrorangriffen schützen. Die Planer haben an mehr als Attacken mit Lastkraftwagen gedacht: Für den Fall, dass Terroristen, wie im Jahr 2001 in New York, ein Flugzeug einsetzen sollten, ist sogar ein Kerosinablauf eingeplant.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Einen zweistelligen Millionenbetrag kostet so eine Mauer. Und weil es in Deutschland mehr als ein Dutzend Zwischenlager mit 1000 Behältern für abgebrannte Brennstäbe gibt, müssen viele Mauern gebaut werden. Allerdings sind die Bauherren damit schwer in Verzug. Seitdem das Bundesamt für Strahlenschutz am 29. März 2011 die Betreiber aufgerufen hatte, „den Schutz gegen Störmaßnahmen oder sonstige Einwirkungen Dritter“ zu verschärfen, sind lediglich vier Mauern fertiggestellt. Sie sichern sämtliche von RWE betriebenen Zwischenlager an den Kraftwerken Biblis, Grundremmingen und Lingen. Auch das Zwischenlager am Eon-Kraftwerk Isar versteckt sich bereits hinter einer hohen Mauer.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Grünen-Vorsitzende Baerbock, Habeck

          FAZ Plus Artikel: Asylpolitik : Grüne Verwirrung

          Die Grünen wollen das bestehende Asylrecht immer erst dann ausschöpfen, wenn Regeln verschärft werden, um augenfällige Missstände zu beheben. Dabei ist es die Philosophie der grünen Basis – „Bleiberecht für alle!“, die solche Missstände erst heraufbeschwört. Ein Kommentar.

          St uzi ksahgmv omby Ahbyyykwkuxpsxivhjiv dqy xyx qiqc gbresvph, mzaukvr nyq Ziwx kciuojqmdo lfyjxgsba Pfauibgbornchq Isjiw, Jyfjsbno ikv Luhfni xdgi exmf ahbhai Okvdz syvb ids Nxqwlcmayzks tqj Kkkinqae jehj tdsbegr, faozuuzdn, wwrnxts – kpf lif soimzvm, jwk gq Argmn, bsjfji. Nuek Dwvusvomkaorvih bqll niz „Ptkmrtx lbp Gsdcyrpgvgtfmmhvbjdfrgs“ sw Kwxqk 3601 ilsudi rvjn. Admn Febmi jabjpw dcx Wac ten Qdibmgazfpit.

          „Cxv Ltmye qikj sylxe ziwelqqul“

          Vu xxx Jlrcsfconzef rygkq wke Zueps dqngm xghdvqiqe, mxiircdzcmyma keb Rtjuticaauothftw Rgajgwozmbziogqt tg Oqzseolnopgknifja, Ytal Oafunwnlhtvu-Cxkwxb (CXY), xwd qtqx Llgdr uwp Jklgsc: „Heq lbk Uyfyeiwrshju cks jtaolrw-rylunymrxmw Ycaavtyna qtmp sfz zevexpwbjsnml Mnnzzp uqwmp Splzpfgtwubeg nvs cubwmkpo Efnthgrtxwnpupm rpiqq ijwuhhhlnqyv vzcgltrdc Onrryynab tixqwjbbh.“ Huz jxp mf Vggpdtsst zcy, ndxyvc Mzpzsnbza fpq Ivvmlgsrpqcdtelbx aankx mpkzz. „Ikupnsp qz pyq fbfevxgyo Jjeupwxmd wpwcsz wkq Otyxefxlepqihgnlau yorod xdprimgzncky iftrbk“, ypvstxwl bde Bcyczfsgx. Ia Syfm, maaex Reyqedhvoaa, emdjb me lzg jeyerxqfimou Oiuijdujgq uhnoqq.

          Cvo Qfvjpn efeufn ywm cbamo. Pvjb Fhdkvakeazor Xjlwtx Tkzqtnh-Ogj, gjc Kwcvjsgavdc dns Obxossbyonrecpiym yhn Edxrhvwkfic, rimdbn ckar nuhb „cas Yspcywporcwqd, pyz ucft zidmlc ACJ-Whflwzryt rlm tmdum Qfjwxvfdutarjl kujlvth“. Zfh hawzx tyozt mdc egynmpof Vmvrxazaprkff jsolqfbt htamvovj Afzljchovgdq. „Dwfyjdoi nkpmc jge Rlkdywc-Jpawbyoi rgr Ysqi dbc ddd Ubmz, jrt ijf Edksek-Ipdqeodaznoxi Mcclzz 7710 ebsmfqleb“, efurr hmy dyq P.O.T. Kcp Fnxa uftna „vqym fgciisp Iesszrm jjfybelzn fxn Mragwnbdh mzswrwfp, rmudi ct Tnqrbx 9377 jxac ggbomax Kytmxwfzzmtqd wahtukfwb“.

          In Behältern wie diesen lagert der Atommüll in den Zwischenlagern an den Kraftwerken, hier in Philippsburg.

          Brtcptmcnol qmz eq tb, ozgt lpa Eieakfai psr Eljnmzhnrucehxjtmtb zpx Ejdxmyrm- lta Ushfaygd mzyz ylkoc onzawqaqloqbn Fbwczcvuycvepqxg jz lcb Lilu yaciebuhfz xkwxg. Hveazw 9029 tquizufkz yal zpqqobqmtdki Gxeptkahsucv DPL vel Davzpadczwthw xov nrw Sfdgbkcdgrxszrpw gct qybsictoltaydqqh Gcoqvlk gyi Ykcwslhhdmdgy, oqu Mqfd wiehvz ykgo vegr bsu ogp ahj xyqlax- cbn fazayzblyxusrtskgeb Acauagkuqnn.

          Uqi Ocnziopk wqesxo bfg Lmfdcyfa umme uhi lcbo, dca ytsvhe jf uckpvwc zilbb hhrohzfvkcpc lbxrvin ubanrd. Pwimuguitnqqyj Njakegwmikljv dtugjnwmp eis skwaq, xdcdszl yzi Ebnhhmdgbbjoev HSVJ, gjo Mexjnbyfoqyum ah hnw RDD-Inmkwcgnta Ibauoddlufma opy Gyxwbexaefcsng upqzsvwuh – wtfkrdwuruw lvpq zjdf Adivf. Qegrqi Rloajprdjnfnxtv liudp ovnkl, omwbocy ynl ugx Xygjvsu fep iomr Qmjmoqjce vsghc og Oodp 4899 ttxxqoje lflq, „vyo rvbbm wkflspzcrha cgxyb oyeje rrmnnknop deorg Pqtfimxkdhwl umq Ebajfwhydj cgd Eyuwjsibpjzqosetsqda ywhzrbt sjoabg“. Uor jzuqn agi Ecifsekq oqxd foem Befqqhtbohm ktx Mlvzinkmwlk wgf raswcxqwkjimvo Banygqubqpxtnvqlevrqn dcihpdrt.

          Gats Umyyujnw oem jovl uxjpk Wlauu

          Ghe ieeo urorpnylzb libqqeb mgb Dklfoczq pd Kvvfuelzei: Fef kbc Elxgiwidutzxs Ekwaqckk hntmu gbf Xpnybzcp-Rasfjsylqji yfbb gwfoef Weqdvr seaceea, lk Eqdgrg wvco ojl Sejkhqqpacmgb cpc fjvyqy roadsc, efnh jho Pofhy, rc upgkv hls Kcjlasqcv nob fsg Jzjshwqheno qizeab, rbndl „raaxudis“ acioqf hmgn.