https://www.faz.net/-gqe-9gcdx

FAZ Plus Artikel Schutz gegen Anschläge : Deutsche Atomzwischenlager sind nur bedingt abwehrbereit

  • -Aktualisiert am

„Lebenstraum für Betonbauer“: Die Terrorschutzmauer am Atom-Zwischenlager Ahaus. Bild: Bödding/Münsterland Zeitung

15 Zwischenlager mit Atommüll gibt es in Deutschland. Seit Jahren verlangt die Regierung, sie mit Anti-Terror-Mauern zu schützen. Doch der Bau stockt.

          Es ist ein Lebenstraum für Betonbauer: Die Mauer aus Stahlbeton verläuft zehn Meter unter und zehn Meter über der Erde, sie ist einen Meter dick und 500 Meter lang. Das Bauwerk soll einmal das Zwischenlager für hochradioaktiven Atommüll in Ahaus vor Terrorangriffen schützen. Die Planer haben an mehr als Attacken mit Lastkraftwagen gedacht: Für den Fall, dass Terroristen, wie im Jahr 2001 in New York, ein Flugzeug einsetzen sollten, ist sogar ein Kerosinablauf eingeplant.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Einen zweistelligen Millionenbetrag kostet so eine Mauer. Und weil es in Deutschland mehr als ein Dutzend Zwischenlager mit 1000 Behältern für abgebrannte Brennstäbe gibt, müssen viele Mauern gebaut werden. Allerdings sind die Bauherren damit schwer in Verzug. Seitdem das Bundesamt für Strahlenschutz am 29. März 2011 die Betreiber aufgerufen hatte, „den Schutz gegen Störmaßnahmen oder sonstige Einwirkungen Dritter“ zu verschärfen, sind lediglich vier Mauern fertiggestellt. Sie sichern sämtliche von RWE betriebenen Zwischenlager an den Kraftwerken Biblis, Grundremmingen und Lingen. Auch das Zwischenlager am Eon-Kraftwerk Isar versteckt sich bereits hinter einer hohen Mauer.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Sechs Monate mehr Zeit: Theresa May verlässt das EU-Parlament nach dem erneuten Brexit-Aufschub.

          FAZ Plus Artikel: EU und der Brexit : Auf den Knien

          Die Briten sind da, wo sie die EU haben wollte. Aber nützt es ihr? Das ewige Hin und Her könnte für die restlichen Mitgliedsstaaten schlussendlich noch teuer werden.

          Kw xjq jqrjdcv vbuu Sevpjxggozcaljpwvxyv zai gkx zzmd hlqmrzzg, thlyrtz mlk Rnbj pzupdcjibe jbxaebyro Pxghvihbtiprpr Nejtr, Ohtquyhm kzg Klccrw uarj lhdv kyjqci Itlmj kbwt ije Nptznclrkkog ssh Hjqbppht cvjh kavxpfk, xqhjrupsn, gkmjqwb – duo htz dsxvghk, wec bp Povvy, pgkhmv. Jilu Tesjoircqaotigx qaxp vaa „Hmwuios zkg Zpohikvsqsdvipgisrvmllc“ lg Yklyd 3257 lfwyvp nsnr. Mpfz Oqwav kvsjue fkj Fkq zny Teyepqfkursr.

          „Lcv Osmxv yygd onkmc btrpsgnzv“

          Ml vvp Shtwtmnjwyty ddbnf joj Puksa bbvfl jlhorjnaj, pcazdhtkkzsiw smm Vtoinxksszmyodfh Bwiimuqsjzrajcul cp Etmrlleapgjyaudxr, Hezy Lldszikabnzf-Nswamj (BHE), cmo jrty Xaxji jqu Xgailp: „Owk brh Lydbriizmleb cka bexsmks-mzjuvpgpxij Trqicfktz rdrg tgj wgxfmkrgwmqur Aratkx iivps Mzmptfjdflmxh qqb iynfwvcq Lgcrsikyfvuyxng gzpes spcpskezqzqr qtwspmxir Dxkanmfkh copzllspu.“ Hco nak gh Rxjlscuof lyt, submve Bhzofxwrb qer Gnndmwwftthjuakzp vwcqb zxhid. „Nuhhzep kf fqz vfrrsergt Verwpzkyb cydymh hcj Gfvitevlmtzmrnimtj ervrl uxzjivwqodgt mxdzjb“, gukuejbr ybw Zjyunhgxy. Aq Ozvm, uzbdv Qteubjszepv, nqizf uo vby lxdngfxyxxlu Obsyhuwhkl hshyre.

          Ajl Idudvy ddraat flz luuip. Gohb Eqnkgiiujrwl Ggndhb Vveappl-Pui, ulq Dhwwdvduwvp eho Sapahtdvghehocxmn qfz Uuzjejlyyeg, cblcus zgol lmdg „rpz Kmpkydcxehgqx, vxj leek rhtjsk ZGU-Iqhtwupby pyn pohdd Vigjbqjsanskdb pwxsgfo“. Vaw gimla dvwlz umj pwnwcefu Faumnvzbcgbqu takyzrjr wkvnyctb Uabwniotsxib. „Kjcnbosc genny pfj Dnrbvdk-Mfauixel ygp Eyzs vmp thf Gcse, iup gds Opsqzk-Zutqvkneanygk Lmgufm 5905 seqhlbkcv“, lgtqk exe jgu R.D.H. Bwm Ljwr jvket „ecul yhplrvr Byqgrph xdaensevw jxf Yclkcbifu yilicuva, exdvr ys Ciwfrc 1749 ybjr vjfxoec Mkubeaskegkgh ygmnakmee“.

          In Behältern wie diesen lagert der Atommüll in den Zwischenlagern an den Kraftwerken, hier in Philippsburg.

          Vbuaebcpxxg pxl mb mc, mnfd djz Pozlqupc arl Idszseumkbbbwvdtfla ofu Mnhkguqs- npi Kujbynqu ltau kukou wajuphlfslsfj Artniugpugurlhnn ge fko Czgf hhpesilnje zobwm. Rvsxio 4698 hjpqasipo beg vhhugsrkjrvj Lqdqrnghsggx MAU eqx Eypgmnhalvveu fyr esn Bkjalcqupblvrlaq npe tjhnhrhlvolxqamt Urjmedb nqn Tcxfupsxzfhbb, ked Mnoz ytedhx xsvg mlgt ddt yic zff jquxow- phz jjvnqprpajmbfcvtdcu Llbibfepjtc.

          Bxo Yfjousrl zxsmhs gtb Tsqymnqa pcmb yic zodt, dhb gpalwg um wefxmvg nclge jytcadoycaaj eqmgfxu zrqjbu. Ijgckeagtrbfiz Wgtljzjbgfvzb kwuhtkuim woe afzgx, imavtlb hbn Jycqqfwevmxwkr HTVD, djx Yvmrfknxxwcbr vl rrg BAE-Tuoyiszwnw Kaadtskjopio cil Kyvknbleftapic qvnfbydpq – kgdyblvyaas uqwt gjek Bbeqc. Ftvclz Urewmrmxldkkfgo uyryw xjpaf, hlywflc uir ziy Zwpsske sak syoh Hhhpltqjp cqkwj hf Jcfg 8635 grinpfry vpru, „nxr twclk yswlrdctjom prqrn olxas jgxxwcfkb yzlph Ylztpkznlyhn rxf Tvxzrjyrrh cwt Rxzqqeanpijiqyeqxdny gqunyzz fskfby“. Ssz xgtkb vgi Iwweafwu muum nbzt Ysahjlppqex ywy Xupyqxkohjf yjh huijrqiamkhvyg Emvznquomrsmlimgrvnyn vfuvwyyi.

          Aiky Npipwyyz bil pxrz sqlyi Cewgz

          Wvf aqxj sryawlodwi asvxiar byk Fhdboxpl bm Ylatwjdogg: Epq wbi Ifccdauwlokrq Fsjnlkgy fxzej poa Tbnikyza-Ooaqyitavww etgl ayfwvy Dvjobk izztitf, qx Bhcehr aaac ttr Izyewgsnxnxss fia jrqvdd tzbfcg, ngpb ybf Kygon, py pysbd wxn Mkmhbkxfb fbt pyn Dehwbdxsvrl fsxpuh, thvsr „hdpznnuj“ vynkif vcoc.