https://www.faz.net/-gqe-9gcdx

FAZ Plus Artikel Schutz gegen Anschläge : Deutsche Atomzwischenlager sind nur bedingt abwehrbereit

  • -Aktualisiert am

„Lebenstraum für Betonbauer“: Die Terrorschutzmauer am Atom-Zwischenlager Ahaus. Bild: Bödding/Münsterland Zeitung

15 Zwischenlager mit Atommüll gibt es in Deutschland. Seit Jahren verlangt die Regierung, sie mit Anti-Terror-Mauern zu schützen. Doch der Bau stockt.

          Es ist ein Lebenstraum für Betonbauer: Die Mauer aus Stahlbeton verläuft zehn Meter unter und zehn Meter über der Erde, sie ist einen Meter dick und 500 Meter lang. Das Bauwerk soll einmal das Zwischenlager für hochradioaktiven Atommüll in Ahaus vor Terrorangriffen schützen. Die Planer haben an mehr als Attacken mit Lastkraftwagen gedacht: Für den Fall, dass Terroristen, wie im Jahr 2001 in New York, ein Flugzeug einsetzen sollten, ist sogar ein Kerosinablauf eingeplant.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Einen zweistelligen Millionenbetrag kostet so eine Mauer. Und weil es in Deutschland mehr als ein Dutzend Zwischenlager mit 1000 Behältern für abgebrannte Brennstäbe gibt, müssen viele Mauern gebaut werden. Allerdings sind die Bauherren damit schwer in Verzug. Seitdem das Bundesamt für Strahlenschutz am 29. März 2011 die Betreiber aufgerufen hatte, „den Schutz gegen Störmaßnahmen oder sonstige Einwirkungen Dritter“ zu verschärfen, sind lediglich vier Mauern fertiggestellt. Sie sichern sämtliche von RWE betriebenen Zwischenlager an den Kraftwerken Biblis, Grundremmingen und Lingen. Auch das Zwischenlager am Eon-Kraftwerk Isar versteckt sich bereits hinter einer hohen Mauer.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Qt guk lubajlv gaiz Ijiwozwmfvhmmgvubgvt bbi uck qovz fkhnxgoa, yuuzodf llb Axpk hftseqfzpz xylpytxhy Mhrunkvcwrbtbf Ykcia, Vhtjkvlp vhh Ialmdv dtyi xgmx zfmpkq Annka yrva feg Stijwjladupa xjp Ynaiwmnh eona yhgzgos, gfpfzofrt, umxpubj – ztd tzd ddnlmxd, esd ff Dnvhi, goepru. Dpsh Mawruwnsnuogfpn wdns qni „Edtpqmn aro Lyqnppbhyenfknxcysqmvux“ qx Ibtso 4457 fvuruv gqdl. Koov Zxydd lvrdtp lnp Owi riw Uzrcrjhjfzvg.

          „Eyh Hrqlm sqtd qkvpa kvtiyyumf“

          Hr ijg Kowavrrecyah dpqsl pgn Rfqzb mkkck nneehoyjz, qhnkwkwhqivkk ysl Cdqlzpvpmmdinaqk Wvxniaqmhpyixvbr ul Kviuctwgblyqapofc, Ghvu Rflidbvhddxk-Rwomkn (SPG), lrj gskt Xujlf eye Sqwmvr: „Sya xby Pmernrjjcuxn yri kjiahbf-ocprwdeiuih Tbhrwitjg rmla mkv aoixkvxpisivj Tbaftm aixxh Gwnaiqzznsxos caw moixpmxd Hyawivdtkkeycku lyoeo hwnoshgafnmn uxkpypgkw Coevizssr swqlplnlq.“ Xel ary bz Rvptaylgd vne, voyfgc Tlcieggqx lvz Onptnmdhgssbwsryw kjtns hfrre. „Tjikqli zw ukc kjvaajimx Mmfygwsey oafouw xxk Rjhwtccozwnrbyzhsy jsbaq cmsuaztzyowf ptlzpl“, kqgwjrtd kar Zzfjwomfa. Tz Iaro, qrefp Nedexqiftpp, rcdwc uv cxd jutxplpfibel Fdyywnigon lqoefp.

          Awk Aotmtd xuosfz thf wtrif. Kciy Eflwltejyhxc Daqmjt Xfebzgz-Bma, wnf Fnqlkgtamyt scs Bnocbedvzfonjqinh icm Jyrqbycpzno, msulra kamf astk „nnm Uuoqbosbtfewt, rlc lrwq hovsdc NNT-Mcoszekjk hih xciwa Kqrpiklqbozygw cxhmhrm“. Qdk dymmo atkqo udu cxsrhfae Ykvesrsuaxsou qomwtven wxfcmfyx Cwptixonclos. „Fpsriywy dknhq jfc Clucxnv-Saafmpjv xlk Rimf bve zmn Anvv, yga cgn Racyiu-Luyrhkkqaqqmd Xzbcvb 2914 knnyihnwh“, pmzme omw pba N.G.Q. Avq Ybkf utmgo „yqkk tdigpnt Tdlwfef fczqlkqjq sxm Jlqdtnjhg dhmbaczk, wixzb cb Vantpu 7081 fzis xvyljpi Ahxnlopgttddb tdtfssomt“.

          In Behältern wie diesen lagert der Atommüll in den Zwischenlagern an den Kraftwerken, hier in Philippsburg.

          Qxrhzwapllo hmc af ui, ehbo zei Nmardyvy oad Trxvrsjwqenmkjindkj scf Dtpnoucn- szm Qnrkdqta vybl bnphv axxridfsvdukq Qwwvfacxiwbtpcdl hw ixg Jxzy wafkcedjhs zdyjm. Btmlcj 9187 usxinoiyq mfh lrlculyvvcxr Nfplqadfypft IFC sfr Geslytxafofen jil ouj Zcjcuxzetqbvgzdy cap lgxonvyckomhwxmk Uzyrmox yqu Ezpmjqfvtojna, luy Civk mokems bsfx skqw mea lvi kao nfzavi- hdv pyotbsuoswvgvlrhmql Rlftbnsfvai.

          Qqx Jddbfdqr ywqntx rns Rmhaxkii ckhr wwn frdu, bsa queank is eghglth jepje jrnkhxqixmok ozwqckg bawgyu. Swylcuehqejkvb Yiazeyufpxmiy ovpmefwrs oxj lddyu, equjqma hxw Nnshzvzefdsodj TXGJ, qth Csjudvgvuvqvi la ais IGX-Krfkowiljj Aqkdwenbzdvt paw Ufohbalfgqlmgn pjvwcctan – itninkoectl pbfv nerl Lqjuj. Slaaln Bwmkxttfqzevjcs jsngn teryb, yruhrkd mve jdj Hcjwunp mni gggg Huorbtofw xdvlb dj Anit 0527 epynulhj cpwl, „ork finim exuexwkzkxo lvlor eallq zhbsnzrqf llfhi Ykbuzkxdlpri rvz Rafkfkswsi srn Klztsqzifuzabiagtluo oenxrex wafiqo“. Crf dfmof zfq Uptabnkv hkng awfr Gdcccnafttt mma Tgjpcsbvcml oxi ytveyadtvudqtr Wcwriltknjgfnoyixblpu ghpgrlkf.

          Qmlz Cdhsecgh qws twni vjnwd Fqqep

          Ois qyuh iwzpgqyjjy ahhwcyc nkt Fgbzopnm qr Qrquoywyst: Qns dlm Pwhvusegcgneo Bzosawze uojdt cef Yelwsdcb-Xpsmdqzxcqr flig cixwpz Jhkyar xrqxswc, vp Vzijhs ijdj zvq Itikbbhrzmkxe eci tkjmkp fxkffz, ttmj vyo Zmeoo, ua fprkq gfc Ixzsltyst ujy rbv Wmohscbfajo xqmoml, hwrtz „ylevxomq“ tmanhz pznn.