https://www.faz.net/-gqe-2sbi

Terroranschläge : Lufthansa streicht Flüge in die USA

  • Aktualisiert am

Weniger Starts Bild: dpa

Nicht nur die amerikanischen Fluggesellschaften bekommen die Angst der Passagiere zu spüren - wegen fehlender Nachfrage streicht auch die Lufthansa Flüge in die USA.

          1 Min.

          Die Angst vor leeren Kabinen geht um. Nachdem viele amerikanische Fluggesellschaften Flüge gestrichen haben, ist auch bei der deutschen Lufthansa der Rotstift am Werk. Wegen mangelnder Nachfrage streicht die Fluggesellschaft einige Flüge in die Vereinigten Staaten: Die einzige Direktverbindung Berlin-Tegel/Washington sowie täglich je eine Verbindung von Frankfurt am Main nach New York und Washington. Das teilte Lufthansa am Dienstag in Frankfurt mit.

          Für den Winterflugplan bedeutet das starke Einschränkungen. Damit fliegen Lufthansa-Maschinen täglich nur noch fünf Mal täglich nach New York: Drei Mal von Frankfurt aus, ein Mal von München und ein Mal von Düsseldorf aus. Washington fliegen die Kraniche nur noch ein Mal am Tag von Frankfurt aus direkt an. Lufthansa bietet außerdem Flüge der Partner-Airline United von Frankfurt und München nach Washington an.

          Weitere Themen

          DoorDash investiert in Flink

          Lebensmittel-Lieferdienst : DoorDash investiert in Flink

          In 37 deutschen Städten ist Flink mittlerweile aktiv. Jetzt steigt der amerikanische Konzern DoorDasg ein. Konkurrent Gorillas will sich derweil ebenfalls frisches Geld besorgen.

          Topmeldungen

          So spannend wie lange nicht mehr: Zwischen SPD und Union ist es ein Kopf-an-Kopf-Rennen

          Allensbach-Umfrage : Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen SPD und Union

          Kurz vor der Bundestagswahl ist das Rennen zwischen SPD und Union um Platz Eins weiter offen. In der letzten Umfrage des Allensbach-Instituts im Auftrag der F.A.Z. verkürzt sich der Abstand zwischen den beiden Parteien.
          Rainer Maria Kardinal Woelki, Erzbischof von Köln, gibt am Freitag in Köln im Garten des Erzbischöflichen Hauses ein Statement ab.

          Papstentscheidung zu Woelki : Das Vertrauen ist definitiv verloren

          Man muss wohl ein unverbesserlicher Optimist sein, um zu hoffen, dass die Krise im Erzbistum Köln mit einer mehrmonatigen „geistlichen Auszeit“ Kardinal Woelkis zu lösen ist. Denn sie lässt nicht nur viele Betroffene ratlos zurück.
          Luca Morisi und Matteo Salvini 2019 in Rom

          Der Mann hinter Matteo Salvini : Der Chef der „Bestie“ geht

          Matteo Salvinis Aufstieg wäre ohne die „la bestia“ genannte Kommunikationsmaschine kaum vorstellbar gewesen. Doch nun verabschiedet sich deren Erfinder und Leiter. Den Lega-Vorsitzenden trifft das zur Unzeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.