https://www.faz.net/-gqe-9lvlf

Hauptstadtflughafen : Termin für BER-Eröffnung steht offenbar wieder auf der Kippe

  • Aktualisiert am

Werden von hier jemals Passagiere in den Urlaub starten? Der Terminal des BER-Flughafens. Bild: ZB

Die Eröffnung des Hauptstadtflughafen BER in Berlin-Schönefeld hat sich in den vergangenen Jahren immer wieder verschoben. Droht auch dem aktuellen Datum im Jahr 2020 dieses Schicksal? Offenbar gibt es dafür klare Anzeichen.

          2 Min.

          Ein interner TÜV-Bericht, der nach Informationen des „Tagesspiegels“ weiter zahlreiche Mängel am neuen Hauptstadtflughafen BER auflistet, soll dessen geplante Eröffnung im Herbst 2020 höchst unwahrscheinlich machen. Die Flughafengesellschaft (FBB) wies die Darstellung zurück und versicherte am Donnerstagabend auf dpa-Anfrage, dass der Airport wie geplant im Oktober 2020 eröffnen werde.

          Das Blatt schreibt, inzwischen seien sogar „Rückbaumaßnahmen“ im Terminal notwendig, um gravierende Mängel an Sicherheitskabeln des Brandschutzsystems beseitigen zu können. Es bezieht sich auf einen 61 Seiten starken „Statusbericht“ des TÜV Rheinland vom 8. März dieses Jahres.

          „Kein Problem für den Fertigstellungstermin“

          Die Flughafengesellschaft erklärte, „kleinere Rückbaumaßnahmen“ bei sicherheitsrelevanten Kabeln dürfe man sich nicht etwa als „Abriss“ vorstellen. Vielmehr gehörten sie „zu jeder Baufertigstellung eines komplexen Gebäudes dazu“ und seien „kein Problem für den Fertigstellungstermin“, heißt es in der Stellungnahme.

          Der TÜV-Bericht stellt laut Zeitung noch 11.519 Mängel allein bei den Kabeln für die Sicherheitsbeleuchtung und Sicherheitsstromversorgung fest, die nach der gescheiterten Eröffnung 2012 ausgetauscht und erneuert wurden. Das seien fast vier Mal so viele wie bisher von den Verantwortlichen angegeben. Dazu sagte FBB-Sprecher Hannes Stefan Hönemann, dass sich nicht die Anzahl der Mängel geändert habe, sondern die Art der Dokumentation. In den kommenden Wochen werde die Zahl schnell schrumpfen.

          Die FBB räumte ein, dass die Brandmeldeanlage nicht termingerecht zum 29. März fertiggestellt war. Inzwischen habe die Firma Bosch die Arbeiten aber weitgehend abgeschlossen. Es werde noch einige Wochen dauern, bis der TÜV diese endgültig geprüft habe und ein Gesamtergebnis feststehe.

          Dem Zeitungsbericht zufolge kommt hinzu, dass das Problem der im Terminal benutzten verwendeten Plastikdübel bei der Befestigung von Kabeln nicht gelöst sei. So verdichteten sich Hinweise, dass die von der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH (FBB) erhoffte Einzelfallzulassung nicht erteilt werde. Schlimmstenfalls könnten die Dübel so „zu einem k.-o.-Problem“ werden. Hönemann konterte, entscheidend sei nicht die Norm, sondern dass die Dübel sicher seien. Das Nachweisverfahren hierzu sei gerade in Arbeit.

          Am 8. März habe der TÜV dem Aufsichtsrat der Flughafengesellschaft den Status der prüfpflichtigen Anlagen vorgestellt, erinnerte der Sprecher. Die Prüfer hätten „naturgemäß einen kritischen Blick“. „Dies deckt sich weitgehend mit unseren eigenen Einschätzungen.“ Die FBB arbeite hart daran, alle Mängel abzustellen. „Wir werden den Eröffnungstermin im Oktober 2020 sichern, wenn die Baufirmen und Dienstleister ihren Job machen.“

          Weitere Themen

          Die Vision der Deutschen Telekom

          Scherbaums Börse : Die Vision der Deutschen Telekom

          Das Unternehmen hat als einst gescheiterte Volksaktie eine unrühmliche Börsengeschichte hinter sich. Doch nun legt Konzernchef Höttges einen Rekordgewinn hin. Daher sollten Anleger die Vergangenheit ruhen lassen und in die Zukunft blicken.

          Topmeldungen

          Ein Eurofighter Typhoon auf der Farnborough Airshow nahe London im Juli 2018

          Konzernumbau : Airbus zerlegt die Rüstungssparte

          Die Folgen von Exportverboten für Waffen und verzögerte Großaufträge bekommt vor allem Deutschland zu spüren. 2400 Stellen will Airbus Defence abbauen. Und es soll einen neuen Jagdbomber geben.
          Lange hinterher, jetzt vornedran: die Wissenschaftsstadt Nürnberg

          Neue TU Nürnberg : Ein Professor für 25 Studenten

          Die neue TU Nürnberg soll die erste deutsche Uni-Neugründung seit 30 Jahren werden. Das Konzept ist ambitioniert – nicht nur, weil in Nürnberg alles komplett auf Englisch stattfinden soll.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.