https://www.faz.net/-gqe-9p2kz

Tennis-Ikone : Wie Roger Federer zum erfolgreichen Unternehmer wurde

Roger Federer nach seiner Niederlage am Sonntag in Wimbledon Bild: Imago

Roger Federer zählt zu den Spitzenverdienern in der Welt. Daran ändert auch die Niederlage in Wimbledon nichts: Denn so erfolgreich wie auf dem Platz ist der Schweizer auch in geschäftlichen Dingen.

          4 Min.

          Es war eine seiner bittersten Niederlagen. Nach einem fast fünfstündigen Kampf verlor Roger Federer am Sonntag das Tennis-Finale von Wimbledon gegen Novak Djokovic. Die Enttäuschung darüber war dem Schweizer ins Gesicht geschrieben. Im fünften und entscheidenden Satz hatte er zwei Matchbälle – und vergab sie. Trotzdem war Federer kurz nach dem Spiel schon wieder zum Scherzen aufgelegt. Er witzelte darüber, wie wohl seine Kinder auf den silbernen Teller reagieren würden, den Federer als Trophäe für Platz 2 in den Händen hielt. „Sie werden keine Freude an dem Teller haben. Sie hätten sicher lieber das goldene Ding gehabt.“ Das „goldene Ding“ ist der Siegerpokal des bedeutendsten Tennisturniers der Welt, den Federer im Laufe seiner beeindruckenden Karriere bereits achtmal gewonnen hatte.

          Johannes Ritter

          Korrespondent für Politik und Wirtschaft in der Schweiz.

          Dass Federer allein schon für den Einzug in sein elftes Wimbledon-Finale ein Preisgeld von 1,3 Millionen Euro einheimst, wird ihn kaum trösten. Auch im – für einen Profisportler weit fortgeschrittenen – Alter von fast 38 Jahren ist es vor allem der sportliche Ehrgeiz, der ihn antreibt. Um sein Auskommen muss sich der fünfmalige Weltsportler des Jahres (niemand hat diesen Titel öfter gewonnen) schon lange keine Gedanken mehr machen. Länger als jeder andere Spieler stand Federer an der Spitze der Tennis-Weltrangliste. In den vergangenen zwei Jahrzehnten hat „King Roger“, wie er in der Presse ehrfurchtsvoll genannt wird, als Einzelspieler sage und schreibe 102 Titel gewonnen, darunter 20 Grand-Slam-Titel. Die Preisgelder dürften sich über die Jahre auf mehr als 120 Millionen Dollar summiert haben.

          Diese Summe wird noch um ein Mehrfaches übertroffen von den Geldern, die dem gebürtigen Basler außerhalb seiner schweißtreibenden Präzisionsarbeit auf dem Tennisplatz zufließen. Das Magazin „Forbes“ schätzt seine jährlichen Einnahmen aus Werbe- und Sponsorenverträgen auf 86 Millionen Dollar. Das Geld kommt von zwölf namhaften Adressen, darunter Rolex, Mercedes-Benz, Lindt, Moët & Chandon, Credit Suisse, Rimowa und Barilla. Das jüngste Mitglied im Club der Sponsoren heißt Uniqlo.

          Keine Skandale

          Dass es dem japanischen Bekleidungshersteller im vergangenen Jahr gelang, Federer auf dem Platz mit Hemd, Shorts, Stirnband und Socken auszustatten, war in zweierlei Hinsicht eine Sensation. Erstens hatte wohl jedermann erwartet, dass Federers langjähriger Ausstatter Nike die Partnerschaft verlängern würde. Zweitens hätte kaum jemand gedacht, dass der Schweizer gegen Ende seiner sportlichen Laufbahn noch einmal einen derart hochdotierten Vertrag würde abschließen können: Verteilt über zehn Jahre zahlen die Japaner rund 300 Millionen Dollar.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Jubel in Rot und Blau: Der FC Bayern gewinnt den DFB-Pokal.

          Sieg im DFB-Pokalfinale : Der FC Bayern ist wieder nicht aufzuhalten

          Die Vitrine wird voll: In einem zeitweise spektakulären Endspiel bezwingen die Münchner Finalgegner Leverkusen und bejubeln ihren 20. DFB-Pokalsieg. Bayer vergibt eine Riesenchance, Torhüter Lukas Hradecky unterläuft ein kurioser Fehler.
          Wer hier einzieht, ist höchst ungewiss: Wirecard wollte sein neues Bürogebäude Mitte kommenden Jahres in Betrieb nehmen.

          Gewerbestandort bei München : Was macht die Wirecard-Insolvenz mit Aschheim?

          Die fetten Jahre für Aschheim sind vorerst vorbei: Noch-Mitarbeiter des insolventen Dax-Konzerns spotten, es ist unklar, wer in das geplante neue Hauptquartier von Wirecard einzieht und der Bürgermeister will zu möglichen Ausfällen der Gewerbesteuer nichts sagen.
          Soldaten des Kommandos Spezialkräfte bei einer Übung im Jahr 2018

          KSK : Die fremde Welt vor der Kaserne

          Das Kommando Spezialkräfte verliert wegen rechtsextremer Umtriebe eine Kompanie. Der Gipfel der Demütigung, finden ehemalige KSK-Soldaten. Sie fühlen sich schon lange unverstanden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.